Lan­des­wei­te Beflag­gung: Am 17. Juni 2021 ist Jah­res­tag des Volks­auf­stan­des in der frü­he­ren DDR

Symbolbild Heimatkunde

Aus Anlass des Jah­res­ta­ges des Volks­auf­stan­des in der frü­he­ren DDR erfolgt am

Don­ners­tag, den 17. Juni 2021,

die Beflag­gung aller staat­li­chen Dienst­ge­bäu­de in Bay­ern. Auch den Gebiets­kör­per­schaf­ten (Gemein­den, Land­krei­se, Bezir­ke) und son­sti­gen Kör­per­schaf­ten des öffent­li­chen Rechts wird emp­foh­len, ent­spre­chend zu verfahren.

Der 17. Juni war als „Tag der Deut­schen Ein­heit“ seit 1953 gesetz­li­cher Fei­er­tag und Natio­nal­fei­er­tag in der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land. Im Jahr 1990 erklär­te der Eini­gungs­ver­trag den 3. Okto­ber zum Tag der Deut­schen Ein­heit. Seit­dem ist der 17. Juni natio­na­ler Gedenktag.

In den Tagen um den 17. Juni 1953 kam es in der frü­he­ren DDR in einer kri­sen­haf­ten gesamt­staat­li­chen Situa­ti­on nach der Erhö­hung der Arbeits­nor­men zu einer Wel­le von Streiks, Demon­stra­tio­nen und Pro­te­sten. Der 17. Juni soll an die Men­schen erin­nern, die für ihre Rech­te und ihre Frei­heit gekämpft und unter der Nie­der­schla­gung des Volkauf­stan­des gelit­ten haben. Vor allem aber soll er dar­an erin­nern, dass die bei­den frü­her geteil­ten deut­schen Staa­ten, dass Ost und West, zusammengehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.