Bay­reu­ther Land­rat Flo­ri­an Wie­de­mann zum Welt­blut­spen­de­tag am 14. Juni: „Wir alle sind poten­zi­el­le Lebensretter“

Landrat Wiedemann zum Weltblutspendetag / Foto: Landratsamt

Land­rat Wie­de­mann zum Welt­blut­spen­de­tag / Foto: Landratsamt

Blut­spen­den ret­ten Leben! Aus die­sem Grund ist es Land­rat Flo­ri­an Wie­de­mann ein gro­ßes Anlie­gen, zum Welt­blut­spen­de­tag am 14. Juni auf die Wich­tig­keit von Blut­spen­den hin­zu­wei­sen. So ist auch der Land­kreis Bay­reuth Unter­stüt­zer der Kam­pa­gne „#mis­sing­ty­pe – erst wenn’s fehlt, fällt’s auf“, die der Blut­spen­de­dienst des Baye­ri­schen Roten Kreu­zes (BRK) ins Leben geru­fen hat. An eben jenem 14. Juni feh­len bei­spiels­wei­se auf Fir­men­lo­gos und in Namen die Buch­sta­ben A, B und O (= Null). Die­se Buch­sta­ben ste­hen für Blut­grup­pen, die bei der Blut­spen­de eine grund­le­gen­de Bedeu­tung haben.

Zur Erin­ne­rung: Jeden Tag wer­den allein in Deutsch­land zir­ka 15.000 Blut­spen­den benö­tigt. Durch den demo­gra­fi­schen Wan­del wächst die Her­aus­for­de­rung, geeig­ne­te Spen­der zu fin­den, die mit ihrem Blut etwa Krebs‑, Herz‑, Magen- oder Darm­er­kran­kun­gen bekämp­fen. Eng­päs­se ent­ste­hen hier regel­mä­ßig. „Auf die­ses wich­ti­ge The­ma kann man gar nicht oft genug auf­merk­sam machen“, betont Land­rat Wie­de­mann. „Wir alle sind poten­zi­el­le Lebens­ret­ter – das müs­sen wir unbe­dingt begrei­fen. Daher ist es nicht nur wich­tig, dass mög­lichst vie­le Men­schen zum Blut­spen­den gehen. Wir müs­sen auch dar­auf ach­ten, dass wir über das Thema
Blut­spen­de umfas­send informieren.“

Infor­ma­tio­nen gibt es Anfang näch­ster Woche direkt im Foy­er des Land­rats­amts. Am 14. und 15. Juni wer­den Kat­rin Kürz­dör­fer (Gesund­heits­re­gi­on PLUS) und Tho­mas Hell­dör­fer, im Gesund­heits­amt zustän­dig für die The­men Gesund­heits­för­de­rung und Prä­ven­ti­on, mit einem Info­stand rund um das The­ma Blut­spen­de auf­klä­ren. Wo kann man Blut spen­den? Wann ist der näch­ste Ter­min? Die­se Fra­gen wer­den unter ande­rem im Land­rats­amt beant­wor­tet. Zudem haben Besu­cher des Land­rats­amts die Mög­lich­keit, sich selbst mit dem #mis­sing­ty­pe-Schild des Blut­spen­de­dien­stes ablich­ten zu las­sen, die Buch­sta­ben A, B und O zu strei­chen und so selbst zur Botschafterin/​zum Bot­schaf­ter der Kam­pa­gne zu werden.

Übri­gens: Hin­ter der Kam­pa­gne stecken auch pro­mi­nen­te Sport­stars wie Mats Hum­mels, Jérô­me Boa­teng, David Ala­ba, Fabi­an Ham­bü­chen oder Maria Höfl-Riesch. Eini­ge Welt­kon­zer­ne zäh­len eben­so zu den Unter­stüt­zern von #mis­sing­ty­pe. Neben Land­rat Flo­ri­an Wie­de­mann tritt inner­halb des Land­rats­amts auch Dr. Klaus von Stet­ten, Lei­ter des Gesund­heits­amts, als Für­spre­cher der Kam­pa­gne auf: „Die Coro­na-Pan­de­mie hat gezeigt, wie wich­tig die Bereit­schaft der Men­schen ist, für aus­rei­chend Blut­kon­ser­ven zu sorgen.

Gera­de in einer Zeit, in der die Soli­da­ri­tät auf dem Prüf­stand steht, ist das Enga­ge­ment der Blut­spen­de­rin­nen und Blut­spen­der beson­ders gefragt.“

Wei­te­re Infos zur #mis­sing­ty­pe-Kam­pa­gne gibt’s online unter: https://​www​.drk​-blut​spen​de​.de/​k​a​m​p​a​g​n​e​/​m​i​s​s​i​n​g​t​y​pe/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.