Fami­li­en­freund­li­cher Fle­der­maus­weg im Main­tal wird eröffnet

logo naturpark steigerwald

Start­schuss für den Spa­zier­weg zwi­schen Viereth und Unter­haid am 18. Juni

Viereth-Trun­stadt­/­Ober­haid (Lkr. Bam­berg). Von Fle­der­mäu­sen gehört haben vie­le, sie gese­hen eini­ge, doch wirk­lich etwas über sie wis­sen, das tun nur weni­ge. Dabei gibt es in der Regi­on ver­schie­den­ste Arten. Sie unter­schei­den sich in Grö­ße, Aus­se­hen und Jagd­ver­hal­ten, und haben doch eines gemein­sam: ihre Hei­mat ist in Fran­ken. Der vom Fluss­pa­ra­dies Fran­ken mit einer Grup­pe aus ehren­amt­li­chen Bür­gern und den Gemein­den neu instal­lier­te Fle­der­maus­weg zwi­schen Viereth und Unter­haid stellt die, meist nacht­ak­ti­ven, Bewoh­ner der Regi­on an sie­ben Sta­tio­nen vor. Als fami­li­en­freund­li­cher und bar­rie­re­frei­er Spa­zier­weg ist die knapp 4 km lan­ge Strecke ein idea­les Aus­flugs­ziel. Neben deutsch- und eng­lisch­spra­chi­gen Infor­ma­ti­ons­ta­feln, die auf die typi­schen Fle­der­maus­ar­ten der Regi­on hin­wei­sen, sowie einem klei­nen Such­spiel, lie­fern QR-Codes eine digi­ta­le Erwei­te­rung. Die Ein­bin­dung von Geo­caching ist fest geplant. Der Weg schafft zudem eine im Land­kreis Bam­berg bis­her feh­len­de direk­te Wan­der­we­ge­ver­bin­dung zwi­schen den bei­den Natur­par­ken Stei­ger­wald und Haß­ber­ge durch das Maintal.

Abendsegler in Baumhöhle. Bildquelle: Dr. Andreas Zahn

Abend­seg­ler in Baum­höh­le. Bild­quel­le: Dr. Andre­as Zahn

Am 18. Juni fällt nun der Start­schuss für den Lehr­pfad, des­sen Ursprungs­idee auf den Tag des offe­nen Denk­mals 2019 zurück­zu­füh­ren ist. Die hier­für eta­blier­te Koope­ra­ti­on der Gemein­den Viereth-Trun­stadt und Ober­haid nennt sich „Kel­ler­zwei­klang“ und ver­bin­det den Berg­bräu­kel­ler am Rat­haus in Viereth mit der histo­ri­schen Kel­ler­gas­se in Unter­haid. Eine geführ­te Fami­li­en­wan­de­rung setz­te schon damals Fle­der­mäu­se, die ihre Win­ter­ru­he ger­ne in Fel­sen­kel­lern hal­ten, in Sze­ne und war ein vol­ler Erfolg. Die Infor­ma­tio­nen lie­fern die­ses Mal sie­ben neue Info­ta­feln, deren Eröff­nung von einem fle­xi­bel gestalt­ba­ren Akti­ons­pro­gramm umrahmt wird. Unter den Rah­men­be­din­gun­gen der Coro­na-Pan­de­mie gibt kei­ne geführ­te Wan­de­rung son­dern es soll jeder eigen­stän­dig den Weg bege­hen. Gestar­tet wer­den kann sowohl von Unter­haid als auch von Viereth aus. Der 4 km lan­ge Weg ist für Lauf­rä­der und Kin­der­wa­gen geeig­net. Ein­kehr­mög­lich­kei­ten laden zur Rast ein, um sich für den Rück­weg zu stär­ken oder auf die selbst orga­ni­sier­te Abho­lung zu war­ten. Es ist emp­feh­lens­wert, sich für den Besuch des Bier­kel­lers in Unter­haid vor­ab die „Luca App“ her­un­ter­zu­la­den, da dadurch län­ge­re War­te­zei­ten für die Regi­strie­rung ver­mie­den wer­den können.

Braunes Langohr in Höhle. Bildquelle: Matthias Hammer

Brau­nes Lang­ohr in Höh­le. Bild­quel­le: Mat­thi­as Hammer

Am Weges­rand bie­ten Info­stän­de von 15 bis 18 Uhr die Mög­lich­keit, sich Natur und Kul­tur, allen vor­an der Fle­der­maus, spie­le­risch zu nähern. Eine detail­lier­te Über­sicht des Weges und der Info­stän­de gibt es unter www​.fluss​pa​ra​dies​-fran​ken​.de. Es gel­ten die gän­gi­gen Abstands­re­geln und, vor allem an den Info­stän­den, Mas­ken­pflicht. Park­mög­lich­kei­ten gibt es in Viereth am „Anger“ sowie in Unter­haid direkt an der Kel­ler­gas­se, bei schö­nem Wet­ter bie­tet sich jedoch auch das Fahr­rad an.

Mit von der Par­tie sind, neben dem Pro­jekt­trä­ger, dem Fluss­pa­ra­dies Fran­ken e.V., der Bund Natur­schutz (Arbeits­kreis Fle­der­maus­schutz Haß­ber­ge sowie Kreis­grup­pe Bam­berg), das Bür­ger­pro­jekt „Weg der Men­schen­rech­te“, JAM iso e.V. sowie jeweils eine Ran­ge­rin der Natur­par­ke Haß­ber­ge und Stei­ger­wald. Letz­te­rer fei­ert zugleich an die­sem Wochen­en­de sein 50-jäh­ri­ges Bestehen. Da die zen­tra­le Fest­ver­an­stal­tung coro­nabe­dingt abge­sagt wer­den muss­te, wird Land­rat Johann Kalb um ca. 16:30 Uhr das Jubi­lä­um im Rah­men der Eröff­nung des Fle­der­maus­we­ges in Viereth würdigen.

Bereits um 15 Uhr wer­den der Zwei­te Bür­ger­mei­ster Hubert Ebitsch (Viereth-Trun­stadt) sowie Bür­ger­mei­ster Car­sten Jon­ei­tis (Ober­haid) am Berg­bräu­kel­ler in Viereth kur­ze Begrü­ßungs­wor­te an die Besu­chen­den rich­ten. Kreis­ar­chiv­pfle­ge­rin Bar­ba­ra Spies erzählt um 16:30 Uhr Inter­es­san­tes zur Geschich­te des Berg­bräu­kel­lers, der zudem zur eigen­stän­di­gen Besich­ti­gung bis ca. 18 Uhr geöff­net sein wird. Auf der ande­ren Sei­te des Main­tals bie­tet Kat­ja Win­ter, Ran­ge­rin des Natur­parks Haß­ber­ge, ab 15 Uhr kurz­wei­li­ge Fle­der­maus­füh­run­gen für Kin­der in der Kel­ler­gas­se in Unter­haid an, wäh­rend Bar­ba­ra Spies um 17:30 Uhr Wis­sens­wer­tes spe­zi­ell zum Fle­der­maus­kel­ler berichtet.

Unter­stützt wird das Pro­jekt im Rah­men einer LEA­DER-För­de­rung. Durch Bür­ger­en­ga­ge­ment ent­ste­hen­de Klein­pro­jek­te kön­nen, nach Geneh­mi­gung durch die Loka­le Akti­ons­grup­pe (LAG) Regi­on Bam­berg e.V., mit bis zu 80 Pro­zent der Net­to­ko­sten (bis max. 2.500 Euro) bezu­schusst wer­den. Das Fluss­pa­ra­dies Fran­ken erhielt im Rah­men die­ser För­de­rung eine Sum­me von 1.984 Euro, womit Beschil­de­rung, Info­ta­feln und son­sti­ges Mate­ri­al finan­ziert wer­den kön­nen. Die wei­te­re Umset­zung erfolg­te auf ehren­amt­li­cher Basis mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Gemein­den, Natur­par­ke, Fle­der­maus­ex­per­ten und son­sti­gen Engagierten.

Lang­sam steigt die Auf­re­gung bei den Betei­lig­ten dar­über, das fer­ti­ge Ergeb­nis end­lich der Öffent­lich­keit zu prä­sen­tie­ren. Sie freu­en sich auf zahl­rei­che Inter­es­sier­te, die bei hof­fent­lich schö­nem Wet­ter der „Fle­der­maus“ im Main­tal einen Besuch abstat­ten wollen.

Moni­ka Rank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.