SpVgg Bay­reuth – drei Spie­lerab­gän­ge bei der Altstadt

Symbolbild Fussball

Trio ver­lässt die Alt­stadt im Sommer

Wäh­rend mit vie­len Spie­lern die Ver­trä­ge für die kom­men­de Sai­son bereits ver­län­gert wur­den, ver­lässt ein Trio uns im Som­mer: Alex­an­der Pil­ler, Phil­ip Mes­sing­schla­ger und Chri­sto­pher Kra­cun schlie­ßen sich dem Bay­ern­li­gi­sten ATSV Erlan­gen an.

Alle drei Spie­ler kamen aus Schwein­furt zur Alt­stadt. Pil­ler und Kra­cun gin­gen die­sen Weg im Janu­ar 2019, Mes­sing­schla­ger folg­te im Juli des­sel­ben Jah­res. Offen­siv­spie­ler Pil­ler kam ins­ge­samt 35 Mal in der Liga für die Gelb-Schwar­zen zum Ein­satz und erziel­te dabei vier Tref­fer. Für Kra­cun sind es 31 Par­tien in der vier­ten Liga für die SpVgg, der Mit­tel­feld­mann erziel­te fünf Tore. Außen­ver­tei­di­ger Mes­sing­schla­ger spiel­te in den ver­gan­ge­nen bei­den Jah­ren, in denen durch die Coro­na-Pan­de­mie je bekannt­lich alles über den Hau­fen gewor­fen war, 18 Mal in der Regio­nal­li­ga Bay­ern für die Altstadt.

Alle drei haben sich sehr wohlgefühlt

„Ich wech­se­le jetzt mit gemisch­ten Gefüh­len. Gera­de der Sieg in Eich­stätt war natür­lich ein abso­lut posi­ti­ves Gefühl mit vie­len Emo­tio­nen. Ich wuss­te genau, hier war ich zwei­ein­h­lab Jah­re rich­tig. Sei es Fans, oder Spie­ler, es hat alles gepasst. Einen Tag spä­ter ist es schon sehr trau­rig, den letz­ten Tage hier im Sta­di­on zu sein, denn es war alles per­fekt hier und ich habe mich immer sehr wohl­ge­fühlt“, so Kra­cun im Rah­men der Sai­son­ab­schluss­fei­er im Hans-Walter-Wild-Stadion.

Ähn­lich sieht es auch Pil­ler: „Es ist trau­rig, auch ich habe mich hier bru­tal wohl­ge­fühlt. Ich bin aus einer schwe­ren Pha­se in Schwein­furt gekom­men, habe dort wenig gespielt. Hier wur­de ich sehr gut auf­ge­nom­men. Anfangs bin ich schwer rein­ge­kom­men, dann wur­de es immer bes­ser. Mit dem Pokal­sieg in Eich­stätt haben wir zu unse­rem Ende hier den Höhe­punkt erreicht, so ver­ab­schie­det man sich dann doch gerne.

Mes­sing­schla­ger: „Das war der per­fek­te Abschluss“

Wäh­rend Kra­cun und Pil­ler beim 3:0 in Eich­stätt ver­let­zungs­be­dingt nicht auf dem Platz ste­hen konn­ten, bekam Mes­sing­schla­ger noch sein letz­tes Spiel für die Alt­stadt, er wur­de in der 71. Minu­te ein­ge­wech­selt. „Für mich war das natür­lich der per­fek­te Abschluss, den man sich nach zwei Jah­ren hier wün­schen kann. Es waren zwei inten­si­ve Jah­re mit einer ganz neu­en Situa­ti­on rund um Coro­na, das hat uns alle vor neue Auf­ga­ben gestellt. Ich bin rich­tig stolz, Teil die­ser Mann­schaft gewe­sen zu sein und eben­falls trau­rig über den Abschied. Aber es geht wei­ter und jetzt ste­hen neue Auf­ga­ben vor uns“, so der rech­te Außenverteidiger.

Unver­gess­li­cher Moment nach dem Sieg gegen Schweinfurt

Einen Moment, denn alle drei wohl nie ver­ges­sen wer­den, war der 3:1‑Sieg gegen Schwein­furt in Unter­zahl inklu­si­ve anschlie­ßen­der Fei­er. Kra­cun, Pil­ler und Mes­sing­schla­ger stan­den auf dem Zaun und fei­er­ten mit Mann­schaft und Fans. „Das war das geil­ste, was ich in mei­ner Zeit in Bay­reuth erlebt habe“, sagt Kra­cun ganz klar. „Wir haben uns den Sieg abso­lut ver­dient. Der Abschied aus Schwein­furt war nicht der, den wir uns erhofft haben. Des­we­gen war es umso schö­ner, dass gera­de wir drei nach dem Sieg auf dem Zaun waren. Da blicken wir wahr­schein­lich in zehn Jah­ren noch drauf zurück.“

Die­ser Moment, aber auch das Ver­hält­nis all­ge­mein zu den Fans, haben alle drei sehr posi­tiv wahr­ge­nom­men. „Die Unter­stüt­zung war vom ersten Tag an zu spü­ren. In die­ser schwe­ren Zeit waren auch die Fans sehr wich­tig, sie haben uns immer unter­stützt. Jedes Mal, wenn man schon die Augen auf dem Biest gese­hen hat und die Fans geju­belt haben, als wir aus dem Tun­nel kamen, waren das schon wahn­sin­ni­ge Moment“, erin­nert sich Messingschlager.

Peter Gla­ser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.