Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 11.06.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen – Stadt

Explo­si­on an der FAU

Auf­se­hen erreg­te am Don­ners­tag­mor­gen eine klei­ne Explo­si­on im Insti­tut für anor­ga­ni­sche Che­mie (FAU) in der Eger­land­stra­ße. Bei einem Ver­such im Labor kam es zu einer Ver­puf­fung. Die aus­füh­ren­de Stu­den­tin zog sich leich­te Ver­bren­nun­gen an der Hand zu und wur­de zur Behand­lung ins Kran­ken­haus ver­bracht. Anson­sten ging der Vor­fall glimpf­lich aus. Die Eger­land­stra­ße muss­te kurz­zei­tig gesperrt werden.

Laden­dieb bei Flucht gestellt

Dank eines auf­merk­sa­men Laden­de­tek­ti­ves konn­te am Don­ners­tag­abend ein Laden­dieb auf fri­scher Tat betrof­fen wer­den. Der 34-jäh­ri­ge woll­te aus einem Ver­brau­cher­markt Waren im Wert von 186 EUR ent­wen­den, als er vom Laden­de­tek­tiv ange­spro­chen wur­de. Dar­auf­hin ließ er das Die­bes­gut zurück und flüch­te­te in sei­nem Pkw. Durch eine Poli­zei­strei­fe konn­te der Flüch­ti­ge im Tat­ort­nah­be­reich fest­ge­stellt und einer Kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Hier stell­te sich her­aus, dass der Straf­tä­ter betrun­ken war und zudem kei­ne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis besitzt. Den Mann erwar­ten nun gleich meh­re­re Anzeigen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Fuß­gän­ge­rin über­quer­te Fahr­bahn bei Rot­licht – zwei Per­so­nen verletzt

Bai­ers­dorf – Am frü­hen Mitt­woch­abend, traf eine 27 jäh­ri­ge Fuß­gän­ge­rin eine fol­gen­schwe­re Ent­schei­dung. Sie über­quer­te an einer Bedarfs­am­pel für Fuß­gän­ger in Bai­ers­dorf die Jahn­stra­ße. Zu die­sem Zeit­punkt zeig­te die Ampel für sie Rot­licht. Ein aus ihrer Sicht von links kom­men­der Rad­fah­rer rech­ne­te nicht damit. Der Rad­fah­rer erfass­te die Fuß­gän­ger in vol­ler Fahrt und bei­de stürz­ten auf die Fahr­bahn. Durch den Ver­kehrs­un­fall ver­letz­ten sich die bei­den Per­so­nen nach der­zei­ti­gem Ermitt­lungs­stand leicht. Die Fuß­gän­ge­rin muss­te mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Der Rad­fah­rer wur­de vor Ort ärzt­lich ver­sorgt. An sei­nem Fahr­rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 50 Euro. Da durch die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land beim Rad­fah­rer erheb­li­cher Atem­al­ko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wur­de, wur­de ein Atem­al­ko­hol­test beim Rad­fah­rer durch­ge­führt. Die­ser ergab umge­rech­net 1,6 Pro­mil­le Alko­hol im Blut. Auf­grund des­sen muss­te sich der Fahr­rad­fah­rer noch einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen. Die Ermitt­lun­gen dau­ern an.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land sucht in die­sem Zusam­men­hang noch wei­te­re Zeu­gen, wel­che den Unfall beob­ach­tet haben und sach­dien­li­che Hin­wei­se machen kön­nen. Tel. 09131- 760–514

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Fahr­rad­tei­le­dieb­stahl

Her­zo­gen­au­rach – In der Fich­te­stra­ße wur­den aus einem Fahr­rad­ab­stell­schup­pen meh­re­re Fahr­rad­tei­le ent­wen­det. Durch den unbe­kann­ten Täter wur­de der Schalt­zug durch­ge­schnit­ten und bei­de Grif­fe mit inte­grier­te Schal­tung ent­wen­det. Der Ver­mö­gens­scha­den beträgt ca. 100€. Die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach hat Ermitt­lun­gen hin­sicht­lich des Dieb­stahls auf­ge­nom­men und sucht in die­sem Zusam­men­hang Zeu­gen, wel­che den Vor­fall beob­ach­tet haben und bit­ten die­se sich bei der hie­si­gen Dienst­stel­le zu mel­den. Tel 09132 7809–0

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Spie­gel­klat­scher zwi­schen Etzels­kir­chen und Nackendorf

Höchstadt a.d. Aisch – Am Don­ners­tag­mor­gen, gegen 06.40 Uhr, befuhr ein 30 jäh­ri­ger mit sei­nem blau­en Pkw der Mar­ke Audi den Flur­be­rei­ni­gungs­weg zwi­schen Etzels­kir­chen und Nacken­dorf. Auf hal­ber Strecke kam ihm ein Pkw ent­ge­gen. Als die­se auf glei­cher Höhe waren, tou­chier­ten sie sich mit dem jewei­li­gen lin­ken Außen­spie­gel. Dadurch ent­stand am Audi ein Sach­scha­den in Höhe von 400.- Euro. Der ent­ge­gen­kom­men­de Pkw fuhr wei­ter ohne sei­nen Pflich­ten als Unfall­be­tei­lig­ter nach­zu­kom­men. Die Poli­zei Höchstadt hat daher die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet poten­ti­el­le Zeu­gen sich unter der 09193/63940 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.