Neue Forch­hei­mer Quar­tiers­ma­na­ge­rin Mela­nie Schnei­der: „Mit Freu­de für die Men­schen arbeiten!“

Melanie Schneider © privat
Melanie Schneider © privat

Neu besetzt wur­de in die­sem Jahr das Quar­tiers­ma­nage­ment (QSS) im Katha­ri­nen­spi­tal Forch­heim: Mela­nie Schnei­der, exami­nier­te Kran­ken­schwe­ster und seit 2019 für das BRK in Forch­heim tätig, über­nahm den Stadt­teil­treff in der Bam­ber­ger Str. 3–5 in Forch­heim von Jen­ny Sala­ge­an, die aus per­sön­li­chen Grün­den ausschied.

Das Quar­tiers­ma­nage­ment für die Innen­stadt steht nicht nur den Bewohner*innen der stif­ti­schen Senior*innenwohnanlage Katha­ri­nen­spi­tal Forch­heim zur Sei­te, die Auf­ga­ben sind weit gesteckt: Die Stel­le mit den The­men-Schwer­punk­ten Senior*innen, stif­ti­sche Senior*innenbetreuung und Ser­vice­stel­le (BRK) – kurz Quar­tiers­ma­na­ger­Se­nio­ren-Ser­vice­stel­le (QSS) – bie­tet den Senior*innen der gesam­ten Stadt Forch­heim und Umge­bung Bera­tung im Bereich selbst­stän­di­ges Woh­nen und Pfle­ge an. Zudem ist bei der QSS der Stadt­teil­treff im Katha­ri­nen­spi­tal Forch­heim mit Mit­tags­tisch, Events und Ange­bo­ten angesiedelt.

Pfle­ge­fach­kraft Mela­nie Schnei­der, die unter ande­rem 15 Jah­re selb­stän­dig im Hote­lund Gast­stät­ten­be­reich tätig war, hat ihre Tätig­keit im April 2021 auf­ge­nom­men und schil­dert ihre Beweggründe:

„Da ich in einer Groß­fa­mi­lie auf­ge­wach­sen bin und selbst vier Kin­der habe, weiß ich, wie schön es sein kann, Fami­lie mit all ihren Genera­tio­nen zu erle­ben. Jede und jeder Ein­zel­ne hat einen Stel­len­wert und trägt einen ganz per­sön­li­chen Teil zum Gesamt­sy­stem bei.

Mei­ne Moti­va­ti­on ist es mög­lichst vie­le Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner in mei­nem Quar­tier mobi­li­sie­ren zu kön­nen und auch die Men­schen zu errei­chen, die sonst nie­man­den haben. Ich wün­sche mir, die Lebens­be­din­gun­gen, Akti­vi­tä­ten und Ver­an­stal­tun­gen für die Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner so gestal­ten zu kön­nen, dass die­se von mög­lichst vie­len Men­schen im Quar­tier wahr­ge­nom­men wer­den und die­se dadurch einen posi­ti­ven Effekt für ihre Gesund­heit erzie­len können.

Ich freue mich auf eine gute Zusam­men­ar­beit mit den ande­ren Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, wel­che eben­falls mit Senio­ren und Fami­li­en­ar­beit zu tun haben. Dass wir alle gemein­sam an einem Strang zie­hen und mit Freu­de für die Men­schen arbei­ten!“ Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein begrüß­te Mela­nie Schnei­der mit den Wor­ten: „Sie neh­men gera­de in Zei­ten der Coro­na-Pan­de­mie eine gro­ße Her­aus­for­de­rung an und es freut mich, dass Sie sich die­ser Auf­ga­be stel­len. Ich bin über­zeugt, dass wir mit Ihnen eine gute Wahl getrof­fen haben und bin gespannt auf Ihre Ideen und Ihr posi­ti­ves Wir­ken für das Innenstadt-Quartier!“

Die QSS wur­de 2019 im Rah­men einer Koope­ra­ti­on zwi­schen der Stadt Forch­heim, den Ver­ei­nig­ten Pfründ­ner­stif­tun­gen und dem BRK Kreis­ver­band Forch­heim geschaf­fen. Als gro­ßes Ziel des Stadt­teil­treffs wur­de damals defi­niert, die Bewohner*innen der Innen­stadt zusam­men­zu­füh­ren um der Anony­mi­tät der Moder­ne zu entfliehen.

Dies fin­det u. a. durch ver­schie­de­ne Events, z. B. durch Bür­ger­ver­samm­lun­gen und Kul­tur­aben­de des Stadt­ar­chivs statt. Mela­nie Schnei­der möch­te so bald wie eben in der Coro­na-Pan­de­mie mög­lich wie­der Ange­bo­te machen, zunächst z. B. Got­tes­dien­ste unter frei­em Him­mel. Wich­tig, so die Quar­tiers­ma­na­ge­rin, wird zukünf­tig auch der Aus­tausch mit dem Quar­tiers­ma­nage­ment im Bür­ger­zen­trum-Mehr­ge­nera­tio­nen­haus­Sei­te 3 von 3 in der Paul-Kel­ler-Str. 17 sein, wo Quar­tiers­ma­na­ge­rin Kath­rin Reif ein inter­kul­tu­rel­les Begegnungs‑, Bera­tungs- und Ser­vice­zen­trum führt.