Tipps & Tricks: Kosten­lo­ser Vor­trag „Zweit­fruch­t­an­bau – Wie Betrieb und Umwelt profitieren“

Symbolbild Videokonferenz

Die Online-Ver­an­stal­tung von Land­Schafft­Ener­gie mit dem Titel „Zweit­fruch­t­an­bau – Wie Betrieb und Umwelt pro­fi­tie­ren“ am 17. Juni 2021 um 14:00 Uhr rich­tet sich an Land­wir­tin­nen und Land­wir­te mit Inter­es­se für den Ener­gie­pflan­zen­an­bau. 60 Minu­ten lang ste­hen die Chan­cen und Her­aus­for­de­run­gen beim Zweit­fruch­t­an­bau im Mittelpunkt.

Auf etwa 1,6 Mil­lio­nen Hekt­ar wer­den in Deutsch­land Ener­gie­pflan­zen für die Bio­ga­ser­zeu­gung ange­baut. Wenn lei­stungs­star­ke Erst­kul­tu­ren im Juni/​Juli das Feld räu­men, öff­net sich eine Vege­ta­ti­ons­lücke bis zur nach­fol­gen­den Win­te­rung. Durch den Anbau geeig­ne­ter Zweit­früch­te kön­nen die Flä­chen­pro­duk­ti­vi­tät gestei­gert und viel­fäl­ti­ge Frucht­fol­gen geför­dert wer­den. Die Anbau­di­ver­si­fi­zie­rung und Boden­be­deckung schützt den Boden und erhöht gleich­zei­tig die Bio­di­ver­si­tät. Zweit­fruch­t­an­bau ist somit eine viel­ver­spre­chen­de Metho­de, den Gesamt­ertrag zu stei­gern, mit der eben­falls dem Kli­ma­wan­del begeg­net wird.

Beim Vor­trag von Gawan Heint­ze, Exper­te für Ener­gie­pflan­zen bei Land­Schafft­Ener­gie, wer­den die Poten­tia­le und Vor­tei­le von Zweit­früch­ten als Bio­gas­sub­strat ver­deut­licht, auch öko­lo­gi­sche Aspek­te wer­den vor­ge­stellt. Außer­dem erfah­ren die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer, wel­che Zweit­frucht-Kul­tu­ren am Tech­no­lo­gie- und För­der­zen­trum (TFZ) in Strau­bing unter­sucht wurden.

Die Teil­nah­me ist kosten­los. Benö­tigt wird ein PC oder Lap­top mit sta­bi­ler Inter­net­ver­bin­dung. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sowie das Anmel­de­for­mu­lar fin­den Sie auf der Web­sei­te von Land­Schafft­Ener­gie unter: https://​www​.land​schafft​ener​gie​.bay​ern/​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​g​e​n​/​z​w​e​i​t​f​r​u​c​h​t​a​n​b​au/