Sel­ber Wöl­fe ver­län­gern Ver­trag mit Lukas Slavetinsky

Lukas Slavetinsky. Foto: Pauline Manzke
Lukas Slavetinsky. Foto: Pauline Manzke

„Mit klei­nen Mei­len­stei­nen zum Ziel“

Lukas Slave­tin­sky bleibt ein Wolf. Der 39-jäh­ri­ge Ver­tei­di­ger hat für ein wei­te­res Jahr in Selb ver­län­gert und ver­stärkt so den DEL2-Kader der Porzellanstädter.

Der gebür­ti­ge Tsche­che mit deut­schem Pass kam vor der letz­ten Sai­son nach Selb. Mit Lukas Slave­tin­sky ver­pflich­te­ten unse­re Wöl­fe einen Ver­tei­di­ger mit geball­ter Erfah­rung, der sei­ne Qua­li­tä­ten in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit unter Beweis stell­te und ein­drucks­voll zeig­te, was er in 88 DEL-Par­tien und fast 800 Spie­len in der zweit­höch­sten deut­schen Spiel­klas­se an Erfah­rung gesam­melt hat. Er war defi­ni­tiv einer der Lei­stungs­trä­ger des Mei­ster­teams von 2020/2021.

Selb hat per­fek­te Bedin­gun­gen geschaffen

Der Ravens­bur­ger weiß die Struk­tu­ren und Orga­ni­sa­ti­on inner­halb des Ver­eins sehr zu schät­zen. „In Selb hat man per­fek­te Bedin­gun­gen geschaf­fen, um rich­tig pro­fes­sio­nell Eis­hockey spie­len zu kön­nen. Das war auch ein Grund, war­um ich mich für ein wei­te­res Jahr in der Por­zel­lan­stadt ent­schie­den habe.“

Her­bert Hohen­ber­ger freut sich sehr über die Ver­län­ge­rung: „Sal­va ist wich­tig für uns. Sei­ne Erfah­rung in Bezug auf die DEL2 wird dem Ver­ein und vor allem dem Team in der kom­men­den Sai­son sehr wei­ter­hel­fen. Gera­de die jun­gen Spie­ler kön­nen noch viel von ihm lernen.“

Das 800. DEL2-Spiel steht vor der Tür

Für den 39-jäh­ri­gen Wöl­fe-Ver­tei­di­ger war die Ober­li­ga-Mei­ster­schaft in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit erst der zwei­te gro­ße Titel­ge­winn in sei­ner Kar­rie­re. Lukas selbst sieht es aber als gro­ße Aus­zeich­nung, in sei­nem Alter noch ein­mal in Deutsch­lands zweit­höch­ster Liga an den Start gehen zu dürfen.

Wel­che sport­li­chen Zie­le hat unse­re Num­mer 50 denn nun für die kom­men­de Saison?

„Ich set­ze mir immer eher klei­ne Mei­len­stei­ne als Ziel. Kom­men­de Sai­son steht zum Bei­spiel mein 800. DEL2- Spiel am Plan. Und natür­lich möch­te ich mei­nen Jungs hin­ten in der Ver­tei­di­gung hel­fen und eine Vor­bild­funk­ti­on einnehmen.“

Die per­sön­li­chen Zie­le hin­ge­gen ändern sich nicht mehr großartig.

„Das Aller­wich­tig­ste für mich ist, gesund und fit zu blei­ben, mich nicht zu verletzen.“

Lukas möch­te wie­der zu den Lei­stungs­trä­gern gehören

Sla­vas Prio­ri­tät liegt nun erst­mal dar­in, top vor­be­rei­tet nach Selb zurück­zu­keh­ren. „W
er mich kennt, weiß genau, ich bin zu ehr­gei­zig, um ein­fach nur ein Mit­läu­fer zu sein. Mein Ziel ist es, wie jede Sai­son, zu den Lei­tungs­trä­gern zu gehö­ren und das traue ich mir natür­lich auch wie­der zu. Dafür inve­stie­re ich im Som­mer in har­te Arbeit.“

Dass sein Ver­tei­di­ger ein akri­bi­scher Arbei­ter ist, weiß auch Trai­ner Hohen­ber­ger zu berich­ten: „Lukas ist einer, der immer hart an sich arbei­tet. Und das gibt er auch an die ande­ren in der Kabi­ne wei­ter. Er hat eine her­vor­ra­gen­de Sai­son gespielt und war immer fit, nie ver­letzt. Sei­ne gesam­te Ein­stel­lung passt ein­fach. Und er wird uns auch kom­men­de Sai­son wie­der gut verstärken.“

Zeit mit der Fami­lie ist wichtig

Lukas Som­mer­pro­gramm besteht aus zwei aus­ge­wo­ge­nen Tei­len: „Zum einen das kon­se­quen­te Som­mer­trai­ning und zum ande­ren mein Fami­li­en­le­ben. Nach den har­ten Mona­ten getrennt von der Fami­lie mit nur weni­gen Mög­lich­kei­ten, sich zu sehen, gibt es da genug nach­zu­ho­len. Die­se Zeit neh­men wir uns und genie­ßen sie so rich­tig.“ Dass Sla­va ein Fami­li­en­mensch ist, hat er schon bei der Ver­trags­ver­län­ge­rung bewiesen.

„Bei mir war es eine Ent­schei­dung, die die Fami­lie mit mir tref­fen muss­te. Wir haben uns nach der Sai­son zusam­men­ge­setzt und haben für uns aber den Ent­schluss gefasst, es noch­mal in Angriff zu nehmen.“

Mann­schaft und Fans müs­sen Geduld mitbringen

Bleibt nur noch die Fra­ge nach sei­nem Wunsch für die näch­ste Spiel­zeit und ob er uns einen klei­nen Aus­blick auf die DEL2 geben möchte:

„Ich hof­fe natür­lich wie­der auf gefüll­te Sta­di­en. Wir haben ja letz­te Sai­son nur einen klei­nen Teil davon mit­be­kom­men, was die Fans in Selb zu lei­sten wis­sen und welch tol­le Unter­stüt­zung uns da erwar­tet. Ich bin mir sicher, unse­re Sel­ber Anhän­ger brin­gen in der kom­men­den Spiel­zeit auch etwas Geduld mit, denn in der DEL2 weht ein etwas raue­rer Wind. Da gewinnst du kei­ne sechs Spie­le in Fol­ge, da wird jede Par­tie ein har­ter Kampf. Dar­auf müs­sen wir uns als Mann­schaft, als auch die Fans ein­stel­len. Aber ich habe kei­ne Zwei­fel dar­an, dass das die Fans nicht tole­rie­ren werden.“

Lukas Slave­tin­sky – Sel­ber Wöl­fe, Ober­li­ga seit 2020

  • Spie­le: 53
  • Tore: 7
  • Vor­la­gen: 33
  • Stra­fen: 30
  • Geburts­ort: Usti nad Labem (Tsche­cho­slo­wa­kei)
  • Geburts­tag: 30.06.1981
  • Grö­ße: 1,82 m
  • Gewicht: 85 kg

Der VER Selb e.V. wünscht Lukas eine erfolg­rei­che und ver­let­zungs­freie Sai­son 2021/2022.