Scha­eff­ler star­tet mit Coro­na-Imp­fun­gen für Mit­ar­bei­ten­de am Stand­ort Herzogenaurach

Der 63-jährige Karl Kaiser aus Höchstadt a. d. Aisch erhält seine erste Impfung. Bild: Schaeffler
Der 63-jährige Karl Kaiser aus Höchstadt a. d. Aisch erhält seine erste Impfung. Bild: Schaeffler

Mit­ar­bei­ten­de aus Pro­duk­ti­ons­be­rei­chen erhal­ten zuerst ein Impf­an­ge­bot – Impf­stoff­men­ge begrenzt

Scha­eff­ler hat am Stand­ort Her­zo­gen­au­rach mit der Coro­na-Impf­kam­pa­gne für die Mit­ar­bei­ten­den begon­nen. Am Diens­tag­vor­mit­tag war die Impf­stoff-Lie­fe­rung bei den Werks­ärz­ten ein­ge­trof­fen. Dann ging alles ganz schnell: Das seit meh­re­ren Wochen eigens ein­ge­rich­te­te Impf­zen­trum nahm sei­nen Betrieb auf.

Zwar ist seit Anfang der Woche die Impf­prio­sie­rung für Ärz­te auf­ge­ho­ben, bei Scha­eff­ler wird aber wei­ter in einer bestimm­ten Rei­hen­fol­ge vor­ge­gan­gen. So erhal­ten zuerst Mit­ar­bei­ten­de aus der Pro­duk­ti­on nach Alter abstei­gend ein Impf­an­ge­bot. Dr. Alex­an­der Putz, Lei­ter des Wer­kes Her­zo­gen­au­rach, sagt: „Auch auf­grund des nur in begrenz­ten Men­gen zur Ver­fü­gung ste­hen­den Impf­stof­fes haben wir uns ent­schie­den, zuerst die Mit­ar­bei­ten­den aus pro­duk­ti­ons­na­hen Berei­chen mit Prä­senz­pflicht zu imp­fen. Erst wenn die­se die Erst-Imp­fung erhal­ten haben, bie­ten wir den Mit­ar­bei­ten­den, die über­wie­gend mobil im Home-Office arbei­ten, eine Imp­fung an.“

Im Impf­zen­trum am Stand­ort Her­zo­gen­au­rach könn­ten theo­re­tisch bis zu 800 Imp­fun­gen in der Woche durch­ge­führt wer­den, aller­dings ist nicht klar, wie­vie­le Dosen Impf­stoff künf­tig zur Ver­fü­gung ste­hen. Die wöchent­li­che Lie­fer­men­ge wird dem Unter­neh­men nur sehr kurz­fri­stig mit­ge­teilt. Auch die Scha­eff­ler-Stand­or­te Höchstadt und Hirschaid begin­nen mit den Imp­fun­gen im Lau­fe die­ser Woche.

Scha­eff­ler strebt an, bis zum 30. Sep­tem­ber 2021 alle inter­es­sier­ten Mit­ar­bei­ten­den voll­stän­dig zu imp­fen. Für die Ter­min­bu­chung zur frei­wil­li­gen Imp­fung nutzt der Auto­mo­bil- und Indu­strie­zu­lie­rer sei­ne bereits eta­blier­te Gesund­heits-App „Scha­eff­ler Health Coach“ und hat für das Impf­ma­nage­ment sowie die Doku­men­ta­ti­on der Imp­fun­gen eine eige­ne Soft­ware-Lösung zur Über­mitt­lung an die zustän­di­gen Behör­den ent­wickelt. Die Mit­ar­bei­ten­den erhal­ten nach erfolg­ter Imp­fung eine ent­spre­chen­de Beschei­ni­gung und den Ein­trag in den gel­ben Impfpass.