Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 08.06.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Alko­ho­li­sier­ter Rad­fah­rer stürzt alleinbeteiligt

NIE­DER­FÜLL­BACH, LAND­KREIS COBURG. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit einem gestürz­ten Rad­fah­rer wur­den Poli­zei und Ret­tungs­dienst in der Nacht zum Diens­tag auf dem Rad­weg par­al­lel zur Carl-Brandt-Stra­ße gerufen.

Ein 56-Jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Coburg stürz­te um 1:50 Uhr auf dem Rad­weg von sei­nem Fahr­rad und blieb zunächst regungs­los auf dem Boden lie­gen. Beim Ein­tref­fen der Ret­tungs­kräf­te war der Mann bereits wie­der ansprech­bar. Auf­grund sei­ner schwam­mi­gen Aus­spra­che und den unko­or­di­nier­ten Bewe­gun­gen gin­gen die Beam­ten davon aus, dass der Mann unter Alko­hol­ein­fluss stand. Ein Atem­al­ko­hol­test bestä­tig­te den Ver­dacht der Beam­ten. Der Alko­mat zeig­te einen Wert von 2,2 Pro­mil­le. Die Beam­ten ord­ne­ten bei dem Rad­fah­rer eine Blut­ent­nah­me an. Der Ret­tungs­dienst brach­te den Mann in die Not­auf­nah­me des Cobur­ger Kli­ni­kums. Die Beam­ten nah­men einen Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den auf und ermit­teln gegen den 55-Jäh­ri­gen wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Schall­pe­gel­mess­ge­rät stößt bei Poli­zei­kon­trol­le an sei­ne Grenzen

COBURG. Ein Quad, an dem der Fahr­zeug­hal­ter eine Viel­zahl unzu­läs­si­ger Ver­än­de­run­gen durch­führ­te, stell­ten Cobur­ger Poli­zi­sten am Frei­tag­abend im Cobur­ger Stadt­ge­biet sicher. Das extrem lau­te Fahr­ge­räusch des Gelän­de­fahr­zeugs erweck­te vor der Kon­trol­le die Auf­merk­sam­keit der Beamten.

Das Quad eines 28-Jäh­ri­gen aus dem Land­kreis Coburg zog im Vor­feld der Kon­trol­le nicht nur die Auf­merk­sam­keit der Cobur­ger Tuningsze­ne, son­dern auch die der Cobur­ger Poli­zi­sten auf sich. Bei der Über­prü­fung des Gefährts erkann­ten die Beam­ten, dass das Fahr­zeug der­art tief gelegt war, so dass das Quad nahe­zu kei­nen Feder­weg mehr hat­te. Auf­grund des extrem lau­ten Geräu­sches des Aus­puffs war den Beam­ten sofort klar, dass auch an der Aus­puff­an­la­ge des Fahr­zeu­ges mani­pu­liert wur­de. Bei einer Laut­stär­ke­mes­sung mit einem Schall­pe­gel­mess­ge­rät waren die Aus­puff­ge­räu­sche der­art laut, dass das poli­zei­li­che Mess­ge­rät sogar an sei­ne Gren­zen stieß. Die Beam­ten stell­ten das modi­fi­zier­te Gefährt, das als land- und forst­wirt­schaft­li­che Zug­ma­schi­ne zuge­las­sen und sogar mit einer Anhän­ger­kupp­lung ver­se­hen ist, sicher und führ­ten das Fahr­zeug bei einem Kraft­fahr­zeug-Sach­ver­stän­di­gen vor. Da das Abgas- und Geräusch­ver­hal­ten des Fahr­zeu­ges nega­tiv ver­än­dert war, sowie uner­laub­te Fahr­werks­mo­di­fi­ka­tio­nen vor­ge­nom­men wur­den, erlosch die Betriebs­er­laub­nis des Quads. Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln gegen den Hal­ter wegen Ver­stö­ßen nach der Fahr­zeug­zu­las­sungs­ver­ord­nung. Auf den Mann kommt eine Buß­geld­an­zei­ge von meh­re­ren hun­dert Euro zu und er wird das Fahr­zeug wie­der in sei­nen ursprüng­li­chen Zustand zurück­ver­set­zen müssen.

Die Cobur­ger Poli­zei führt aktu­ell ver­stärkt Kon­trol­len im Bereich der soge­nann­ten Tuningsze­ne durch. Dabei gera­ten nicht nur getun­te Autos son­dern auch Motor­rä­der, Quads, E‑Bikes und sogar Elek­trorol­ler ins Visier der Beam­ten. Gera­de den Park­platz des Schnell­re­stau­rants in der Neu­stadter Stra­ße haben die Cobur­ger Poli­zi­sten dabei beson­ders im Blick. Die­ser ist näm­lich einer der bekann­te­sten Treff­punk­te der Cobur­ger Tuningszene.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Vor­fahrt missachtet

Schnecken­lo­he: Zwei leicht­ver­letz­te Per­so­nen und rund 24000,- Euro Gesamt­scha­den sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls vom Mon­tag­nach­mit­tag auf der St 2208 bei Bei­kheim. Etwa gegen 16:15 Uhr woll­te der Fah­rer eines Pkw Lexus von Bei­kheim kom­mend in Rich­tung Mit­witz fah­ren. An der Ein­mün­dung in die St 2208 über­sah der 54-jäh­ri­ge Fah­rer eine von links kom­men­de, vor­fahrts­be­rech­tig­te BMW-Fah­re­rin und fuhr die­ser in die Fahr­zeug­front. Durch den Zusam­men­stoß wur­den die Air­bags bei­der Fahr­zeu­ge aus­ge­löst. Sowohl der Lexus-Fah­rer als auch die 19-jäh­ri­ge BMW-Fah­re­rin kamen mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus nach Kro­nach. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand wirt­schaft­li­cher Totalschaden.

Wer hat den Gar­ten­zaun beschädigt?

Stock­heim: Am Mon­tag­nach­mit­tag zwi­schen 15:15 und 15:45 Uhr kam es in der Schul­stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Fah­rer­flucht. Laut Anga­ben der Anzei­ge­er­stat­te­rin war ein unbe­kann­tes Fahr­zeug gegen ihren Gar­ten­zaun gefah­ren und hat­te hier­bei eine der Gra­nit­ab­deck­plat­ten, sowie die Abdeckung eines Gar­ten­pfo­stens, beschä­digt. Der Scha­dens­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich im Anschluss uner­laubt von der Unfall­stel­le. Am Gar­ten­zaun ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 300,- Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel. 09261–5030 entgegen.

Klein­kind bei Ver­kehrs­un­fall verletzt

Markt­ro­dach: Am Mon­tag­nach­mit­tag kam es im Orts­teil Zey­ern zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den. Ein 85-jäh­ri­ger Kia-Fah­rer hat­te im Bereich des Spiel­plat­zes mit sei­nem Fahr­zeug gewen­det. Hier­bei kam es zum Zusam­men­stoß mit einem 4‑jährigen Jun­gen, der mit sei­ner Mut­ter neben dem Pkw stand. Der Bub wur­de leicht ver­letzt und in die Kin­der­kli­nik nach Coburg verbracht.