FCE Bam­berg votiert bei Ver­bands­um­fra­ge für tra­di­tio­nel­len Bayernligamodus

Symbol-Bild Fussball

Bei der Umfra­ge des Baye­ri­schen Fuß­ball-Ver­ban­des (BFV), in wel­cher Form die Bay­ern­li­ga Nord die Sai­son 2021/2022 spie­len soll, hat sich der FC Ein­tracht Bam­berg für den tra­di­tio­nel­len Spiel­mo­dus aus­ge­spro­chen. Vor­stands­mit­glied und Abtei­lungs­lei­ter Sascha Dorsch: „Zunächst ein­mal möch­ten wir dem BFV ein Lob aus­spre­chen, dass die Ver­ant­wort­li­chen pro­ak­tiv ver­su­chen, ver­schie­de­ne Sze­na­ri­en und neue Spiel­mo­del­le zu dis­ku­tie­ren. Den­noch haben wir uns ein­stim­mig für den tra­di­tio­nel­len Spiel­mo­dus aus­ge­spro­chen. Wir hof­fen ganz ein­fach, dass bedingt durch das stei­gen­de Impf­an­ge­bot eine „nor­ma­le“ Punk­te­run­de mög­lich ist, wie sie auch alle Fans ken­nen. Soll­te es wider Erwar­ten nicht mög­lich sein, muss ja ohne­hin neu bera­ten wer­den. Zudem sind im klas­si­schen Modell weit­aus mehr Heim­spie­le zu erwar­ten. Als einer der zuschau­er­stärk­sten Ver­ei­ne ist dies für uns auch ganz ein­fach ein wirt­schaft­li­cher Fak­tor, der die Ent­schei­dung maß­geb­lich mit beein­flusst hat.“

Zur Aus­wahl stan­den der tra­di­tio­nel­le Spiel­mo­dus und eine Alter­na­ti­ve. Der tra­di­tio­nel­le Modus umfasst in der mit 18 Mann­schaf­ten spie­len­den Bay­ern­li­ga Nord 34 Spiel­ta­ge mit Hin- und Rück­spiel. Als Start ist der 24. Juli vor­ge­se­hen, bis zur Win­ter­pau­se am 20. Novem­ber ste­hen mit drei „eng­li­schen Wochen“ 22. Spiel­ta­ge an. Die rest­li­chen zwölf Begeg­nun­gen wer­den ab 5. März 2022 zur Aus­tra­gung kom­men. Die Alter­na­ti­ve sieht vor, die Bay­ern­li­ga Nord in zwei Grup­pen auf­zu­tei­len mit dann 28 Spie­len. Die drei Spie­le unter der Woche wären nicht not­wen­dig, der letz­te Spiel­tag vor der Win­ter­pau­se wäre am 13. Novem­ber. Im neu­en Jahr wür­de dann eine Auf­stiegs­run­de („Play­Off“) und Abstiegs­run­de („Play­Down“) gespielt wer­den mit Viertel‑, Halb- und Fina­le. Wei­te­re Details müss­ten dann noch gere­gelt wer­den. Die Grup­pe 1 des FC Ein­tracht Bam­berg wür­de aus Ver­ei­nen aus Unter- und Ober­fran­ken bestehen: TSV Abtswind, TSV Groß­bar­dorf, Würz­bur­ger FV, SpVgg Bay­ern Hof, DJK Don Bos­co Bam­berg, TSV Karl­burg, 1. FC Sand und SV Vat­ans­por Aschaf­fen­burg. Der Grup­pe 2 wür­den die Klubs aus Mit­tel­fran­ken und der Ober­pfalz ange­hö­ren: DJK Vil­z­ing, SV Seli­gen­por­ten, DJK Ammer­thal, SpVgg Ans­bach, DJK Geben­bach, ATSV Erlan­gen, ASV Cham, ASV Neu­markt, 1. SC Feucht.

Bei einem Online­tref­fen am Sams­tag­nach­mit­tag (5. Juni) hat der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band mit den Ver­eins­ver­tre­tern der Bay­ern­li­ga Nord die zwei Vari­an­ten erör­tert. Bis heu­te, Diens­tag, 8. Juni, haben die Klubs Zeit, ihr Votum dem BFV zu übermitteln.