MdB Emmi Zeul­ner: „Bun­des­för­de­rung in Höhe von 300.000 Euro für die Sanie­rung des histo­ri­schen Gebäu­des der Bezirks­kli­nik Hoch­stadt am Main“

Emmi Zeulner, MdB
Emmi Zeulner, MdB

„Die Bezirks­kli­nik zukunfts­fest machen“

„Jedes Kul­tur­gut erzählt sei­ne eige­ne Geschich­te und ist damit für unse­re nach­fol­gen­den Genera­tio­nen ein gro­ßer Wis­sens­schatz. Beim Denk­mal­schutz geht es dar­um, das Wesen eines Gebäu­des zu erhal­ten, um es für die nach­fol­gen­den Genera­tio­nen erleb­bar zu machen. Davon lebt unse­re Hei­mat hier in Ober­fran­ken“, erklärt die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Emmi Zeul­ner für den Wahl­kreis Kulm­bach, Lich­ten­fels, Bam­berg-Land. „Des­halb freue ich mich, dass im Rah­men des Denk­mal­schutz-Son­der­pro­gram­mes des Bun­des die Bezirks­kli­nik Hoch­stadt am Main für die Sanie­rung des histo­ri­schen Dach­stuh­les eine För­de­rung in Höhe von 300.000,00 Euro erhält“, freut sich die Bundestagsabgeordnete.

Max Zeulner (Erster Bürgermeister Gemeinde Hochstadt a. Main), MdB Patricia Lips, Wolfgang Hegel (Bezirk Oberfranken, Kultur und Heimatpflege), Katja Bittner (Vorstand GeBO), MdB Emmi Zeulner, Christoph Böhner (Bezirk Oberfranken, Gesundheitswesen) und Bernhard Gehringer (Standortleiter Bezirksklinik Hochstadt)

Max Zeul­ner (Erster Bür­ger­mei­ster Gemein­de Hoch­stadt a. Main), MdB Patri­cia Lips, Wolf­gang Hegel (Bezirk Ober­fran­ken, Kul­tur und Hei­mat­pfle­ge), Kat­ja Bitt­ner (Vor­stand GeBO), MdB Emmi Zeul­ner, Chri­stoph Böh­ner (Bezirk Ober­fran­ken, Gesund­heits­we­sen) und Bern­hard Gehrin­ger (Stand­ort­lei­ter Bezirks­kli­nik Hochstadt)

Das histo­ri­sche Sand­stein­ge­bäu­de in Hoch­stadt am Main hat eine lan­ge Ver­gan­gen­heit: Von 1605 bis 1802 war es ein Amts­haus der Zister­zi­en­ser­mön­che des Klo­sters Lang­heim. Bis zum Jahr 1900 waren dar­in ein Wirts­haus, eine Braue­rei, ein Getrei­de­spei­cher sowie ein Malz­haus behei­ma­tet. Danach wur­de es als kom­mu­na­les Kran­ken­haus des Land­krei­ses Lich­ten­fels genutzt und 1976 bezog die heu­ti­ge, voll­sta­tio­nä­re Sucht­fach­kli­nik den Gebäu­de­kom­plex in Hoch­stadt am Main. „Ich fin­de es wun­der­bar, dass der Bezirk Ober­fran­ken die­ses histo­ri­sche Gebäu­de für die so wich­ti­ge gesell­schaft­li­che Arbeit mit Men­schen in schwie­ri­gen Lebens­la­gen nutzt“, fügt die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te hin­zu. Denn die Such­t­re­ha­bi­li­ta­ti­on hat eine hohe gesell­schaft­li­che Bedeu­tung. Das Ziel ist es, die Men­schen in den Arbeits­markt zurück­brin­gen und eine Lebens­per­spek­ti­ve zu ver­mit­teln. Die Unter­brin­gung und The­ra­pie fin­det in den schö­nen Räum­lich­kei­ten des denk­mal­ge­schütz­ten Gebäu­des statt. Jähr­lich wer­den in der Bezirks­kli­nik in Hoch­stadt am Main rund 250 sta­tio­nä­re Pati­en­ten behandelt.

Die Abge­ord­ne­te bedankt sich recht herz­lich bei ihren geschätz­ten Kol­le­gen aus dem Deut­schen Bun­des­tag, Patri­cia Lips und Flo­ri­an Oßner, die sich für die Bezirks­kli­nik Hoch­stadt am Main auf Bun­des­ebe­ne stark gemacht haben. „Im ver­gan­ge­nen Jahr sind die bei­den Kol­le­gen mei­ner Ein­la­dung in den schö­nen Land­kreis Lich­ten­fels gefolgt, um sich unter ande­rem ein Bild von der Kli­nik vor Ort zu ver­schaf­fen“, so die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Zeulner.

Ein gro­ßer Dank gilt auch dem Hoch­stadter Bür­ger­mei­ster Max Zeul­ner stell­ver­tre­tend für sei­nen Gemein­de­rat, dem Bezirks­tags­prä­si­den­ten Hen­ry Schramm, der Vor­stän­din der Gesund­heits­ein­rich­tun­gen des Bezirks Ober­fran­ken Kat­ja Bitt­ner, dem Lei­ter des Bezirks­kli­ni­kums Hoch­stadt Bern­hard Gehrin­ger sowie dem Bezirks­hei­mat­pfle­ger Herr Prof. Dr. Gün­ter Dip­pold für die groß­ar­ti­ge Unter­stüt­zung. „Nicht zuletzt geht ein gro­ßes Dan­ke­schön an alle Mit­ar­bei­ter der Bezirks­kli­nik Hoch­stadt am Main für ihren täg­li­chen Ein­satz und ihre wich­ti­ge Arbeit“, so die Abge­ord­ne­te abschließend.