Gedenk­got­tes­dienst für ehe­ma­li­gen Bam­ber­ger Ober­bür­ger­mei­ster Her­bert Lauer

Erzbischof Ludwig Schick
Erzbischof Ludwig Schick

Erz­bi­schof Schick wür­digt Leben und Wir­ken Lau­ers – Eucha­ri­stie­fei­er im Bam­ber­ger Dom

Am Mitt­woch, 9. Juni, wird Erz­bi­schof Lud­wig Schick um 18 Uhr im Bam­ber­ger Dom einen Gedenk­got­tes­dienst für den ver­stor­be­nen Bam­ber­ger Alt-Ober­bür­ger­mei­ster Her­bert Lau­er fei­ern. Dabei wird er das Leben und Wir­ken Lau­ers wür­di­gen, das nach den Wor­ten des Erz­bi­schofs nach­hal­ti­ge Spu­ren in der Stadt Bam­berg und bei den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern hin­ter­las­sen hat.

Her­bert Lau­er, der am 23. Mai über­ra­schend ver­stor­ben ist, habe sich sein Leben lang am christ­li­chen Glau­ben ori­en­tiert, beton­te Erz­bi­schof Schick in sei­ner ersten Reak­ti­on auf die Todes­nach­richt. Her­bert Lau­er habe zeit­le­bens und beson­ders als Bam­ber­ger Ober­bür­ger­mei­ster von 1994 bis 2006 ent­spre­chend sei­ner Über­zeu­gung gehan­delt, dass Kir­che und Staat sich bei der Sor­ge um die Men­schen gegen­sei­tig ergänz­ten. „Die Kir­che von Bam­berg ist ihm zu gro­ßem Dank ver­pflich­tet“, sag­te Schick. Mit der Eucha­ri­stie­fei­er im Dom sol­le ihm „Vergelt´s Gott!“ gesagt wer­den. „Wir erbit­ten ihm die ewi­ge Freu­de im Him­mel als Lohn für sein enga­gier­tes Leben auf Erden. Wir beten auch für sei­ne Frau, sei­ne Kin­der und Enkel­kin­der sowie die gan­ze Fami­lie, dass sie Trost und Kraft aus dem Glau­ben an die Auf­er­ste­hung der Toten fin­den und wir drücken unse­re Anteil­nah­me aus.“

Auf­grund der begrenz­ten Plät­ze im Dom ist eine Anmel­dung zum Got­tes­dienst bis spä­te­stens 9. Juni, 11 Uhr, beim Dom­pfarr­amt erfor­der­lich. Die­ses ist unter der Tele­fon­num­mer 0951/2995590 oder per Mail unter dompfarrei@​erzbistum-​bamberg.​de zu errei­chen. Für Besu­che­rin­nen und Besu­cher der Trau­er­fei­er besteht von 17 bis 21 Uhr eine Park­erlaub­nis auf dem Domplatz.