Bayreuth/​Kulmbach: Unwet­ter­ein­sät­ze nach Stark­re­ge­n­er­eig­nis 05.06.2021

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Pixabay/FF Bretzfeld

Am Sams­tag­nach­mit­tag, den 05.06.2021 war ein Stark­re­ge­n­er­eig­nis im nörd­li­chen Stadt­ge­biet ver­ant­wort­lich für zahl­rei­che Ein­sät­ze der Feuerwehr.
Gegen 15.45 Uhr wur­den die ersten Feu­er­wehr­kräf­te durch die inte­grier­te Leit­stel­le Bayreuth/​Kulmbach zu meh­re­ren Unwet­ter­ein­sät­zen im Stadt­ge­biet alar­miert, dabei han­del­te es sich im Schwer­punkt um voll­ge­lau­fe­ne Kel­ler und über­flu­te­te Fahr­bah­nen. Eine feh­ler­haft aus­ge­lö­ste Brand­mel­de­an­la­ge am Oschen­berg wur­de eben­falls zurück­ge­setzt. Als beson­ders betrof­fen zeig­te sich im Lau­fe des Ein­satz­ge­sche­hens der Bereich um die Hohe War­te, wo zahl­rei­che Kel­ler über­flu­tet wur­den. Im Indu­strie­ge­biet Bay­reuth Nord waren Gewer­be­flä­chen in einer Dimen­si­on von meh­re­ren tau­send Qua­drat­me­tern vom Was­ser zu befrei­en, hier­zu wurden
sowohl Tauch­pum­pen als auch Was­ser­sau­ger ein­ge­setzt. Die Koor­di­na­ti­on der Ein­sät­ze erfolg­te durch die Kreis­ein­satz­zen­tra­le in der Feu­er­wa­che Bayreuth.
Zur Ver­pfle­gung der über sechs Stun­den ein­ge­setz­ten Kräf­te wur­de eine Ver­pfle­gungs­sta­ti­on im Feu­er­wehr­ge­rä­te­haus Bay­reuth Ost eingerichtet.
Ins­ge­samt waren 120 Ein­satz­kräf­te der Feu­er­weh­ren Bay­reuth und Lai­neck bis in die spä­ten Abend­stun­den hin­ein vor Ort um rund 50 Ein­satz­stel­len abzuarbeiten