Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 04.06.2021

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 04.06.2021

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag gegen 15.30 Uhr wur­de einem Tou­ri­sten, der sich in der Obe­ren Karo­li­nen­stra­ße gegen­über einer Eis­die­le auf­ge­hal­ten hat­te, aus der Tasche an sei­nem Fahr­rad ein Han­dy gestoh­len. Der Dieb­stahl wur­de zwar von einem Zeu­gen beob­ach­tet, der Täter, der etwa 25 Jah­re alt war, schlank, ein wei­ßes T‑Shirt trug und dun­kel­häu­tig war, flüch­te­te aber. Das Mobil­te­le­fon der Mar­ke Moto­ro­la hat einen Zeit­wert von etwa 100 Euro.

BAM­BERG. Frei­tag­früh kurz vor 01.20 Uhr wur­de in der Fisch­stra­ße die Glas­schei­be der Ein­gangs­tü­re eines Geschäf­tes ver­mut­lich mit einem Trink­glas ein­ge­wor­fen. Die Höhe des Sach­scha­dens wird von der Poli­zei auf etwa 600 Euro bezif­fert. Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend kurz nach 18.00 Uhr miss­ach­te­te in der Gaustadter Haupt­stra­ße ein Citro­en-Fah­rer beim Links­ab­bie­gen aus einer Hof­ein­fahrt die Vor­fahrt einer jun­gen Frau. Die­se wur­de durch den Zusam­men­stoß der Pkws leicht ver­letzt und muss­te ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Gesamtsach­scha­den von etwa 2000 Euro.

BAM­BERG. Don­ners­tag­nach­mit­tag gegen 17.40 Uhr stürz­te in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße ein 24-jäh­ri­ger Fahr­rad­fah­rer, weil er zwei Fuß­gän­gern auf dem Fahr­rad­weg aus­wei­chen muss­te, die dort eine Holz­plat­te wegen eines Umzu­ges tru­gen. Die bei­den Män­ner im Alter von 39 und 41 Jah­ren ent­fer­nen sich zunächst von der Unfall­stel­le, obwohl sich der Rad­ler ver­letzt hat­te. Sie konn­ten aber von einer Zeu­gin wie­der in die Mem­mels­dor­fer Stra­ße zurück zitiert wer­den, müs­sen sich aber den­noch wegen Unfall­flucht ver­ant­wor­ten. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 200 Euro beziffert.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend kurz nach 22.00 Uhr wur­de in der Klo­ster-Banz-Stra­ße ein Rad­fah­rer kon­trol­liert, weil er ohne Licht unter­wegs war. Wäh­rend der Kon­trol­le des 14-Jäh­ri­gen kam den Beam­ten eine Rausch­gift­fah­ne ent­ge­gen. Bei der Durch­su­chung des Jugend­li­chen kamen ein Crus­her sowie eine Plom­be mit Rausch­gift­an­haf­tun­gen zum Vor­schein, was von den Beam­ten beschlag­nahmt wur­de. Der jun­ge Mann wur­de in die Obhut sei­ner Mut­ter über­ge­ben. Er muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

BAM­BERG. Wäh­rend einer Woh­nungs­durch­su­chung am Don­ners­tag­abend im Bam­ber­ger Nord-Osten fan­den Poli­zei­be­am­te bei einem 33-jäh­ri­gen Mann eine Cann­bis­pflan­ze, Cry­s­tal, Amphet­amin sowie Mari­hua­na. Zudem kam noch ein Wurf­stern zum Vor­schein. Das Rausch­gift und der ver­bo­te­ne Gegen­stand wur­den beschlag­nahmt. Bei einem 19-Jäh­ri­gen, der sich eben­falls in der Woh­nung auf­ge­hal­ten hat­te, kam dann noch eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na zum Vor­schein. Die bei­den Män­ner müs­sen sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel- und Waf­fen­ge­setz verantworten.

BAM­BERG. Frei­tag­früh, kurz nach Mit­ter­nacht, fiel in zwei Gär­ten in der Him­mel­reich­stra­ße ein Mann auf, der dort her­um­schlich. Der jun­ge Mann mit süd­län­di­schen Erschei­nungs­bild, der eine dün­ne Figur hat­te, eine grü­ne Jacke trug und einen silberfarbenen/​roten Ruck­sack bei sich hat­te, flüch­te­te anschlie­ßend in Rich­tung Holz­feld­weg. Ob aus den Gär­ten etwas gestoh­len wur­de, ist der Poli­zei noch nicht bekannt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 04.06.2021

SCHESS­LITZ. Leich­te Ver­let­zun­gen erlitt am Don­ners­tag­abend ein 76-Jäh­ri­ger nach einem Sturz mit sei­nem Pedel­ec. Der Rad­ler war auf der Staats­stra­ße 2187 unter­wegs, als er kurz nach der Ein­mün­dung in die Wil­helm-Spreng­ler-Stra­ße gegen den dor­ti­gen Bord­stein fuhr und dabei stürz­te. Durch den Ret­tungs­dienst wur­de der Mann zur wei­te­ren Behand­lung der Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus gebracht. Am Rad ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 300 Euro.

BUR­GE­BRACH. Eine 25-jäh­ri­ge Maz­da-Fah­re­rin befuhr am Don­ners­tag­nach­mit­tag die Kreis­stra­ße BA 33 von Trep­pen­dorf in Rich­tung Ober­köst und kam in einer Rechts­kur­ve, auf­grund fal­schen Brems­ver­hal­tens, in den lin­ken Stra­ßen­gra­ben. An einer Feld­ein­fahrt kam der Pkw dann schließ­lich zum Ste­hen. Am Fahr­zeug ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 8.000 Euro.

SAS­SEN­DORF. Durch den ört­li­chen Jagt­päch­ter wur­de in dem Wald­stück „Win­ter­lei­te“ zwi­schen der A73 und Sas­sen­dorf eine ille­gal erleg­te, träch­ti­ge Geiss auf­ge­fun­den. Wer hat in der Zeit von 1. Juni, 0 Uhr bis 2. Juni, 0 Uhr ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Land 0951/9129–0 entgegen.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 04.06.2021

BAM­BERG. Auf einem nicht zulas­sungs­fä­hi­gen E‑Scooter fah­rend, wur­de am Don­ners­tag­abend ein 26jähriger im Hafen­ge­biet ange­trof­fen. Für das Gefährt gab es kei­ne Ver­si­che­rung und eine erfor­der­li­che Fahr­erlaub­nis war eben­falls nicht vor­han­den. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und der Scoo­ter sicher­ge­stellt. Der jun­ge Mann erhält nun Anzei­gen wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz und Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

KÖNIGS­FELD. Ein nicht mehr durch die Zulas­sungs­stel­le aus­ge­ge­be­nes Kenn­zei­chen mit abge­lau­fe­ner TÜV-Pla­ket­te stell­te eine Strei­fe der Was­ser­schutz­po­li­zei am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de an einem Anhän­ger im Orts­be­reich fest. Das Kenn­zei­chen wur­de ent­stem­pelt und straf­recht­li­che Ermitt­lun­gen aufgenommen.

HALL­STADT. Auf einem nicht zulas­sungs­fä­hi­gen E‑Scooter fah­rend, wur­de am Don­ners­tag­abend ein 30jähriger im Gewer­be­ge­biet ange­trof­fen. Für das Gefährt gab es kei­ne Ver­si­che­rung und eine erfor­der­li­che Fahr­erlaub­nis war eben­falls nicht vor­han­den. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und der E‑Scooter sicher­ge­stellt. Der Scoo­ter­pi­lot erhält nun Anzei­gen wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz und Fah­ren ohne Fahrerlaubnis.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 04.06.2021

BAY­REUTH. Bereits am Diens­tag wur­de im Bereich der Spin­ne­rei­stra­ße ein Pkw ange­fah­ren und beschä­digt. Ein Ver­ur­sa­cher hat sich bis­lang nicht gemel­det. In der Zeit zwi­schen 10.45 Uhr und 18.10 Uhr hat­te eine Frau aus dem Land­kreis ihren schwar­zen 3‑er BMW im Bereich des Med-Cen­ters geparkt. Als sie mit ihrem Fahr­zeug weg­fah­ren woll­te, bemerk­te sie einen fri­schen Unfall­scha­den an der hin­te­ren rech­ten Türe. Der Sach­scha­den beträgt min­de­stens 500 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se auf den mög­li­chen Ver­ur­sa­cher erbit­tet die PI Bay­reuth-Stadt, wel­che die Ermitt­lun­gen wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort führt, unter Tel.: 0921/506‑2130.

BAY­REUTH. In der Nacht zum Don­ners­tag hat­ten sich wie­der­um bis zu 500 jun­ge Leu­te im Hof­gar­ten ver­sam­melt, um dort das schö­ne Wet­ter zu genie­ßen. Lei­der waren eini­ge Per­so­nen dar­un­ter, die mit mit­ge­brach­ten Musik­an­la­gen und durch laut­star­kes Grö­len die Nacht­ru­he der Anwoh­ner stör­ten. Zudem wur­de eine gro­ße Men­ge Unrat in der Anla­ge ver­streut. Nach­dem die Zustän­de nicht mehr im Bereich des Tole­rier­ba­ren lagen, muss­te der Hof­gar­ten letzt­end­lich auf­grund des Ver­hal­tens die­ser unver­nünf­ti­gen Per­so­nen geräumt wer­den. Hier­zu war die Unter­stüt­zung von Strei­fen aus dem angren­zen­den Dienst­be­rei­chen not­wen­dig. Im Rah­men der poli­zei­li­chen Maß­nah­men bil­de­te sich eine grö­ße­re Grup­pe, die laut­stark gegen die Ein­satz­maß­nah­men skan­dier­te, so dass es schließ­lich zwei Stun­den dau­er­te, bis die Situa­ti­on berei­nigt war. Es wur­den zahl­rei­che Platz­ver­wei­se aus­ge­spro­chen, zwei Musik­an­la­gen muss­ten sicher­ge­stellt wer­den, weil die­se immer wie­der pro­vo­zie­rend laut gestellt wur­den. Anzei­gen wegen Ruhe­stö­rung wer­den an die Stadt Bay­reuth vor­ge­legt. Die Poli­zei wird den Hof­gar­ten ins­be­son­de­re an den Wochen­en­den ver­stärkt bestrei­fen. Auch ein Sicher­heits­dienst und die Sicher­heits­wacht sind in die Über­wa­chung eingebunden.

BAY­REUTH. Zwei unter Dro­gen­ein­fluss ste­hen­de Auto­fah­rer zogen Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste am Mitt­woch­abend aus dem Ver­kehr. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer Gegen 18 Uhr geriet zunächst ein 22-Jäh­ri­ger im Stadt­teil Roter Hügel in eine Ver­kehrs­kon­trol­le. Hier­bei stell­ten die Beam­ten deut­li­che Anzei­chen von Dro­gen­kon­sum fest. Ein Dro­gen­test ver­lief posi­tiv, so dass eine Blut­ent­nah­me not­wen­dig war. Um 19.15 Uhr war es ein 23-Jäh­ri­ger, des­sen Fahr­tüch­tig­keit im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le über­prüft wur­de. Auch bei ihm stell­ten die Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest, was ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­test bestä­tig­te. Eine Blut­ent­nah­me muss­te des­halb durch­ge­führt wer­den. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer muss­ten ihr Auto ste­hen las­sen und erwar­ten jetzt ein emp­find­li­ches Buß­geld, ein Fahr­ver­bot und einen Ein­trag im Fahreignungsregister.

BAY­REUTH. Meh­re­re Ermitt­lungs­ver­fah­ren muss­ten Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth am Don­ners­tag bei Kon­trol­len von E‑Scootern und einem Pedel­ec­fah­rer ein­lei­ten. Anlass dazu gaben feh­len­de Ver­si­che­run­gen und Mani­pu­la­tio­nen an der Gefähr­ten. Gegen 15 Uhr fiel am Hohen­zol­lern­ring ein 46-Jäh­ri­ger auf, der mit sei­nem E‑Bike ohne Tret­un­ter­stüt­zung auf deut­lich über 25 km/​h kam. Den für das Gefährt not­wen­di­gen Füh­rer­schein sowie eine Haft­pflicht­ver­si­che­rung konn­te er nicht vor­wei­sen. Ihren neu erwor­be­nen E‑Scooter pro­bier­te gegen 17.30 Uhr eine 45-Jäh­ri­ge aus. Aller­dings hat auch sie nicht die erfor­der­li­che Ver­si­che­rung für das Gefährt abge­schlos­sen. Gegen 18.30 Uhr dräng­te sich ein 40-Jäh­ri­ger für eine Kon­trol­le auf. Der Mann war mit einem E‑Scooter unter­wegs, der offen­sicht­lich zu schnell lief. Wie sich bei der Über­prü­fung her­aus­stell­te war das Gerät mani­pu­liert. Die Fah­rer erwar­ten nun Straf- sowie Bußgeldverfahren.

In die­sem Zusam­men­hang infor­miert die Poli­zei, dass die Nut­zung von E‑Sootern auf öffent­li­chem Ver­kehrs­grund nur mit dafür zuge­las­se­nen und ver­si­cher­ten Gefähr­ten erlaubt ist. Mani­pu­la­tio­nen an E‑Scootern sowie an Pedel­ecs haben in der Regel weit­rei­chen­de Fol­gen. Neben der Ver­si­che­rungs­pflicht und der Not­wen­dig­keit einer Fahr­erlaub­nis sind auch zulas­sungs­recht­li­che Ver­stö­ße gegeben.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 04.06.2021

BIND­LACH, LKR. BAY­REUTH. Glück im Unglück hat­te am spä­ten Don­ners­tag­nach­mit­tag ein Motor­rad­fah­rer auf der Staats­stra­ße zwi­schen Bind­lach und Eckers­hof. Der Mann stürz­te und stieß mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeug zusam­men. Glück­li­cher­wei­se blieb er unver­letzt. Gegen 17.30 Uhr war der 20-Jäh­ri­ge mit sei­nem Motor­rad von Bind­lach in Rich­tung Eckers­hof unter­wegs. Auf­grund eines Fahr­feh­lers geriet er in Schräg­la­ge und schlit­ter­te auf die Gegen­fahr­bahn. Dort prall­te er mit sei­ner Maschi­ne gegen das Fahr­zeug einer 27-Jäh­ri­gen, die nicht mehr aus­wei­chen konn­te. Der Motor­rad­fah­rer sowie die Auto­fah­re­rin blie­ben unver­letzt, so dass ledig­lich Sach­scha­den von etwa 20.000 Euro ent­stand. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth haben die Unfall­er­mitt­lun­gen vor Ort auf­ge­nom­men. Wäh­rend der poli­zei­li­chen Maß­nah­men kam es auf der Staats­stra­ße zu Behinderungen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 04.06.2021

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 04.06.2021

IGEN­S­DORF. Eine 31-jäh­ri­ge Frau fuhr mit ihrem VW Golf am Don­ners­tag­nach­mit­tag auf der B2 in Rich­tung Ecken­tal. Sie hat­te vor nach links in den Park­platz der Eis­die­le zu bie­gen und setz­te den lin­ken Blin­ker. Hin­ter ihr fuhr ein 57-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer mit sei­ner Yama­ha. Der Mann woll­te an dem ste­hen­den Pkw rechts vor­bei fah­ren, als sich die Frau plötz­lich anders ent­schied und rechts blink­te, um dort in die Ein­fahrt zu fah­ren. Sie fuhr los und stieß dabei mit der rech­ten Fahr­zeug­sei­te gegen das Zwei­rad. Der Bik­erfah­rer ver­letz­te sich hier­bei leicht am Bein. Es ent­stand ins­ge­samt ein Sach­scha­den in Höhe von 2.000 Euro.

PRETZ­FELD. Am Don­ners­tag­mit­tag wur­de im Mühl­weg ein schein­bar betrun­ke­ner 24-jäh­ri­ger Mann ange­trof­fen. Der Mann war unter­wegs zum Bahn­hof. Bei der Über­prü­fung sei­ner Per­so­na­li­en durch die Poli­zei, fiel ihm ein Druck­ver­schluss­tüt­chen mit Mari­hua­na aus der Hosen­ta­sche. Das Rausch­mit­tel wur­de sicher­ge­stellt. Eine Anzei­ge wegen Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­set­zes kommt auf den Mann zu.

BEH­RIN­GERS­MÜH­LE. Don­ners­tag­abend haben vier Män­ner im Alter zwi­schen 29 und 42 Jah­ren auf einer Wie­se am „Wöl­mer Steg“, zwi­schen Schot­ters­müh­le und Doos, ein Feu­er geschürt. Die vier Fluss­wan­de­rer waren orts­un­kun­dig und wuss­ten nicht, dass sie sich im Natur­schutz­ge­biet befin­den, in wel­chem offe­nes Feu­er ver­bo­ten ist. Auf die Män­ner kommt eine Anzei­ge wegen Ver­sto­ßes gegen das Natur­schutz­ge­set­zes zu.

STREIT­BERG. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag war eine Fami­lie in der Nähe der Muschel­quel­le zum Wan­dern unter­wegs. Die 33-jäh­ri­ge Frau lief ein Stück abseits des Wan­der­we­ges, um an einem Fel­sen ein Foto zu machen. Hier­bei rutsch­te sie am stei­len Gelän­de auf dem Geröll ab und schlit­ter­te meh­re­re Meter nach unten. Sie stieß mit Kopf und Ober­kör­per gegen einen Baum und blieb danach in einer Baum­ver­ga­be­lung schwer ver­letzt lie­gen. Der Ehe­mann und die Toch­ter setz­ten sofort den Not­ruf ab. Da das Gelän­de schwer zugän­gig war, wur­de u. a. die Ber­wacht ver­stän­digt, die dann mit 15 Hel­fern am Ein­satz­ort ein­traf und die Ver­letz­te bar­gen. Sie wur­de mit dem Ret­tungs­wa­gen zur wei­te­ren ärzt­li­chen Ver­sor­gung in das Kli­ni­kum Bam­berg gebracht.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 04.06.2021

Fehl­an­zei­ge.