STADT­BAU GMBH BAM­BERG fei­ert 100 Jah­re städ­ti­sches Woh­nungs­bau­un­ter­neh­men mit Geschen­ken an die Stadtgesellschaft

Oberbürgermeister Andreas Starke, Veit Bergmann / Geschäftsführer STADTBAU GMBH BAMBERG
Oberbürgermeister Andreas Starke, Veit Bergmann / Geschäftsführer STADTBAU GMBH BAMBERG

Immer ein siche­res Dach über dem Kopf

Seit inzwi­schen 100 Jah­ren steht die STADT­BAU in Bam­berg für bezahl­ba­ren Wohn­raum und die Gestal­tung lebens­wer­ter Quar­tie­re. An einem Mon­tag, den 6. Juni 1921, wur­de mit dem Zusam­men­schluss des Gemein­nüt­zi­gen Bau­ver­eins Bam­berg e.V. mit der Stadt­ge­mein­de Bam­berg zur Gemein­nüt­zi­gen Haus­bau­ge­sell­schaft der Grund­stein für das heu­ti­ge Woh­nungs­un­ter­neh­men gelegt. Die STADT­BAU fei­ert die­ses Jubi­lä­um mit einer Rei­he von Geschen­ken an die Stadt­ge­sell­schaft in den unter­schied­li­chen Berei­chen, in denen das Unter­neh­men der­zeit tätig ist.

„Als Vor­sit­zen­der des Auf­sichts­ra­tes der STADT­BAU gra­tu­lie­re ich ganz herz­lich zum 100. Geburts­tag unse­rer Stadt­ent­wick­lungs­ge­sell­schaft. 100 Jah­re STADT­BAU sind eine außer­or­dent­lich erfolg­rei­che Geschich­te. Es gibt kei­nen wich­ti­ge­ren Play­er auf dem Woh­nungs­markt in der Stadt Bam­berg und dafür bedan­ke ich mich ganz herzlich.“

Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Starke

Den heu­ti­gen Namen STADT­BAU GMBH BAM­BERG hat das Unter­neh­men seit dem 01.01.1976 inne. Mit Stadt­rats­be­schluss vom 23.07.1975 über­trug die Stadt den gesam­ten städ­ti­schen Immo­bi­li­en­be­sitz auf die Gemein­nüt­zi­ge Haus­bau­ge­sell­schaft und mit Wir­kung vom 01.01.1976 wur­de die­se in STADT­BAU GMBH BAM­BERG umbe­nannt. Damals begann man mit sie­ben Beschäf­tig­ten mit Sitz in der Haupt­wach­stra­ße. Trotz der klei­nen Beleg­schaft wur­den umfang­rei­che Instand­hal­tungs- und Moder­ni­sie­rungs­ar­bei­ten umge­setzt. Rund 500 Behelfs­bau­ten und „Schlicht­woh­nun­gen“ wur­den auf­ge­löst und abge­ris­sen, der Bau von Ersatz­bau­ten vor­an­ge­trie­ben. Bis 1996 wur­den in ca. 1.200 Woh­nun­gen Bäder und Hei­zun­gen ein­ge­baut. Zwi­schen 1976 und 1996 wur­den über 800 neue Woh­nun­gen errichtet.

Heu­te ver­wal­tet die STADT­BAU mit über 3.500 Woh­nun­gen etwa 10 % des Woh­nungs­be­stan­des in Bam­berg. Bei den aktu­el­len Neu­bau­pro­jek­ten ste­hen heu­te Bar­rie­re­frei­heit, Ener­gie­ef­fi­zi­enz, Gebäu­de­be­grü­nung und digi­ta­le Infra­struk­tur im Fokus. Über den Woh­nungs­bau hin­aus lei­stet das städ­ti­sche Woh­nungs­un­ter­neh­men jedoch auch einen wich­ti­gen Bei­trag zur kom­mu­na­len Infra­struk­tur, baut Kin­der­gär­ten, Sport- und Frei­zeit­stät­ten und Kul­tur­räu­me. Eine Kon­stan­te ist seit 100 Jah­ren jedoch der Ein­satz für das bezahl­ba­re Woh­nen für brei­te Schich­ten der Bam­ber­ger Bevölkerung.

„Die STADT­BAU ist seit vie­len Jahr­zehn­ten ein zuver­läs­si­ger Part­ner der Stadt­ge­sell­schaft und hat das Erschei­nungs­bild in vie­len Quar­tie­ren ent­schei­dend mit­ge­prägt. Auch in Zukunft über­neh­men wir inno­va­tiv und enga­giert Ver­ant­wor­tung für ein lie­bens­wer­tes Bam­berg. Da wir auf­grund der aktu­el­len Situa­ti­on auf gro­ße Fei­er­lich­kei­ten ver­zich­ten müs­sen, freu­en wir uns umso mehr, dass wir das Spiel­mo­bil in die­sem Som­mer in unse­ren Quar­tie­ren begrü­ßen können.“

Veit Berg­mann / Geschäfts­füh­rer STADT­BAU GMBH BAMBERG

Zum run­den Geburts­tag möch­te die STADT­BAU etwas an die Stadt­ge­sell­schaft zurück­ge­ben. Im Juni begin­nen die Fei­er­lich­kei­ten mit der Eröff­nung des ehe­ma­li­gen Offi­zier­s­ca­si­nos im Föh­ren­hain. Hier wird der AWO-Kreis­ver­band im Sep­tem­ber ein neu­es Kin­der­haus mit 50 Kin­der­gar­ten- und 36 Krip­pen­plät­zen in Betrieb neh­men. Auch der ehe­ma­li­ge Ball­saal des Casi­nos wur­de saniert. Der Bam­ber­ger Osten wird somit ein neu­es, attrak­ti­ves Ver­an­stal­tungs­zen­trum für Bür­ger­be­tei­li­gung, kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen und Bil­dung erhal­ten, das künf­tig Treff­punkt für alle Bamberger:innen wer­den soll.

Zusätz­lich wird die STADT­BAU in die­sem Som­mer das Spon­so­ring des Bam­ber­ger Spiel­mo­bils über­neh­men. An 25 zusätz­li­chen Tagen zwi­schen Juni und Okto­ber wird das Spiel­mo­bil in den STADT­BAU-Quar­tie­ren zum Ein­satz kom­men. Pünkt­lich zum Jubi­lä­um wagt sich die STADT­BAU nun auch wei­ter in die digi­ta­le Welt vor: Seit Ende April fin­det sich die STADT­BAU auch auf Facebook.

Info

Heu­te ver­wal­tet die STADT­BAU mit

  • über 3.500 Wohnungen
  • etwa 10 % des Woh­nungs­be­stan­des in Bamberg.

Damals wie heu­te ist es erste Auf­ga­be des städ­ti­schen Woh­nungs­un­ter­neh­mens, Bam­ber­ge­rin­nen und Bam­ber­gern aus allen Ein­kom­mens­schich­ten ein siche­res Dach über den Kopf zu bie­ten. Hier­für pflegt die STADT­BAU den Bestand von ca. 2.500 eige­ne Woh­nun­gen, ver­wal­tet ca. 1.000 wei­te­re Woh­nun­gen und führt umfang­rei­che Neu­bau- und Moder­ni­sie­rungs­maß­nah­men durch.

Allein 2020 wur­den 4,5 Mio. € für Moder­ni­sie­rung und Instand­hal­tung des eige­nen Bestan­des aufgewendet.

Den­noch sol­len Woh­nungs­mie­ten für wei­te Tei­le der Bevöl­ke­rung erschwing­lich blei­ben. Nach wie vor bewegt sich die durch­schnitt­li­che Woh­nungs­mie­te in Stadt­bau­woh­nun­gen mit 5,58 €/​m² unter der orts­üb­li­chen Ver­gleichs­mie­te (Stand 2020).