Bosch Bam­berg ist Bau­stein zur Umset­zung der Natio­na­len Wasserstoffstrategie

Mit der Aus­wahl von 62 Groß­pro­jek­ten gibt der Bund den Start­schuss für die Umset­zung der Natio­na­len Was­ser­stoff­stra­te­gie. Dabei wird auch die Was­ser­stoff­s­par­te der Robert Bosch GmbH berücksichtigt.

Begei­stert über die Nach­richt, dass von dem 8 Mil­li­ar­den Euro-Pro­gramm auch die Regi­on pro­fi­tie­ren soll, äußer­te sich auch der SPD-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Andre­as Schwarz: „Bosch Bam­berg ist der wich­tig­ste Arbeit­ge­ber Ober­fran­kens. Die Unter­stüt­zung der Tech­no­lo­gie und die För­de­rung der indu­stri­el­len Fer­ti­gung bei der Brenn­stoff­zel­le sind wich­ti­ge Signa­le für die Wirt­schafts­re­gi­on.“ Neben Bam­berg soll hier­bei auch der Bosch-Stand­ort in Stutt­gart berück­sich­tigt wer­den. Schwarz selbst mach­te sich wie­der­holt für die Per­spek­ti­ven und die Unter­stüt­zung des Bam­ber­ger Stand­or­tes stark.

Für den Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten sei es wich­tig, „dass Inno­va­ti­on und Tech­nik aus den Schub­la­den geholt wer­den und prak­ti­sche Anwen­dung erfah­ren.“ Des­halb initi­iert Schwarz selbst par­al­lel zur Natio­na­len Was­ser­stoff­stra­te­gie das Pro­jekt­clu­ster „Was­ser­stoff­re­gi­on Oberfranken“.

Der Haus­halts­po­li­ti­ker ver­netzt und unter­stützt hier­bei klei­ne Pro­jek­te in der Regi­on, um die Tech­no­lo­gien in der Pra­xis zu erpro­ben. „Par­al­lel zur gro­ßen Was­ser­stoff­stra­te­gie des Bun­des arbei­ten wir an einem klei­nen Real­la­bor für die Regi­on. Ziel ist es, den Wirt­schafts­stand­ort zukunfts­fest zu machen“, so der SPD-Politiker.

Die Web­sei­te des Bun­des­wirt­schafts­mi­ni­ste­ri­ums bie­tet eine Über­sicht mit Kar­te zu den geför­der­ten Pro­jek­ten der Natio­na­len Was­ser­stoff­stra­te­gie: https://​www​.bmwi​.de/​R​e​d​a​k​t​i​o​n​/​D​E​/​D​o​w​n​l​o​a​d​s​/​I​/​i​p​c​e​i​-​s​t​a​n​d​o​r​t​e​.​p​d​f​?​_​_​b​l​o​b​=​p​u​b​l​i​c​a​t​i​o​n​F​i​l​e​&​v=6