Stadt und Land­kreis Bam­berg: Regio­na­le Kul­tur­sze­ne macht sich stark – Koope­ra­ti­ons­pro­jekt des Land­krei­ses „RESTART KUL­TUR 2021“ wird vom Bund gefördert

Das Kul­tur­pro­jekt „RESTART KUL­TUR 2021“ für die Regi­on Bam­berg wird im Rah­men des Bun­des­pro­gramms „Kul­tur­som­mer 2021“ finan­zi­ell geför­dert – das gab jetzt die Kul­tur­stif­tung des Bun­des bekannt. Land­rat Johann Kalb: „Kunst und Kul­tur ist für unse­re Gesell­schaft unver­zicht­bar. Daher freue ich mich umso mehr, dass unser Pro­jekt ‚RESTART KUL­TUR 2021‘ von der Bun­des­re­gie­rung finan­zi­ell unter­stützt wird. Lei­der zäh­len unse­re Kul­tur­schaf­fen­den zu den gro­ßen Ver­lie­rern der Coro­na-Pan­de­mie. Dage­gen möch­ten wir gemein­sam mit dem Ver­an­stal­tungs­ser­vice Bam­berg etwas tun.“

Auf Emp­feh­lung einer Aus­wahl­kom­mis­si­on stimm­te der Stif­tungs­rat der Kul­tur­stif­tung des Bun­des der För­de­rung von ins­ge­samt 117 Pro­jek­ten zu. Bun­des­weit wer­den im Pro­gramm Kul­tur­som­mer 2021 63 kreis­freie Städ­te und 54 Land­krei­se mit einem Gesamt­vo­lu­men von rund 30 Mil­lio­nen Euro aus dem Zukunfts- und Ret­tungs­pro­gramm NEU­START KUL­TUR der Beauf­trag­ten der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medi­en unter­stützt. Das Pro­jekt „RESTART KUL­TUR 2021“, für das der Land­kreis Bam­berg die Bun­des­för­der­mit­tel bean­tragt hat, ist eines davon. Bereits vor­ab hat­ten eini­ge Bam­ber­ger Fir­men ihre Unter­stüt­zung zugesagt.

Wolf­gang Heyder, Geschäfts­füh­rer vom Ver­an­stal­tungs­ser­vice Bam­berg: „Uns ist es eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit, mit dem Pro­jekt ‚RESTART KUL­TUR 2021‘ dafür zu sor­gen, dass Kul­tur­schaf­fen­de aus der Regi­on end­lich wie­der ihren Beruf aus­üben kön­nen. Gera­de in die­sen schwie­ri­gen Zei­ten ist es wich­tig, dass wir zusam­men­hal­ten, uns gegen­sei­tig unter­stüt­zen und ein Zei­chen der Soli­da­ri­tät setzen.“

„RESTART KUL­TUR 2021“

Auf den attrak­tiv­sten Plät­zen im Land­kreis und in der Stadt Bam­berg wie z. B. Bier­gär­ten, Burg­in­nen­hö­fen oder Markt­plät­zen wird für Künst­le­rin­nen und Künst­ler aus der Regi­on eine Büh­ne geschaf­fen. Ein Neu­start nach der lan­gen, coro­nabe­ding­ten Kul­tur­pau­se. Geplant sind rund 50 Open Air-Ver­an­stal­tun­gen in den Berei­chen Thea­ter, Kaba­rett, Musik und Lite­ra­tur soll von Juli bis Anfang Sep­tem­ber. Aus­rei­chend Abstand und indi­vi­du­el­le Hygie­nekon­zep­te sor­gen für ein siche­res Kul­tur­er­leb­nis, teils ein­tritts­frei, teils zu gün­sti­gen Eintrittspreisen.

Ergän­zend zur den fest ter­mi­nier­ten Ver­an­stal­tun­gen soll es im Rah­men von „RESTART KUL­TUR 2021“ eine offe­ne Büh­ne geben, die zen­tral am Max­platz Raum für klei­ne­re, spon­ta­ne Dar­bie­tun­gen schaf­fen wird. Bereits jetzt haben die Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker, das Ensem­ble des ETA Hoff­mann-Thea­ters sowie zahl­rei­che freie Kul­tur­grup­pen ihr Inter­es­se ange­mel­det und ihre Teil­nah­me signalisiert.

För­der­hin­weis:

„RESTART KUL­TUR 2021“ wird im Pro­gramm Kul­tur­som­mer 2021 durch die Beauf­tra­ge der Bun­des­re­gie­rung für Kul­tur und Medi­en (BKM) mit Mit­teln aus NEU­START KUL­TUR gefördert.