Erlan­ger Lin­ke: „Mobi­li­tät für Alle statt Auto­fah­ren für Reiche“

Pres­se­mit­tei­lung DIE LIN­KE Erlan­gen/Er­lan­gen-Höchstadt:

Als Vor­bo­te auf die Bun­des­tags­wahl wer­den bei vie­len The­men die For­de­run­gen kon­kre­ter – so auch die der Grü­nen zur Kli­ma­po­li­tik. Die bei­den Par­tei­chefs der Grü­nen, Robert Habeck und Anna­le­na Baer­bock, for­dern eine Erhö­hung der Ben­zin­prei­se um 16 Cent pro Liter.

Lin­ken Direkt­kan­di­dat Lukas Eitel dazu: „Sprit­preis­er­hö­hun­gen tref­fen Arme und Gering­ver­die­nen­de am här­te­sten. Dabei sind sie häu­fig berufs­be­dingt auf ein Auto ange­wie­sen. Der teu­re und schlecht aus­ge­bau­te Nah­ver­kehr ist da meist kei­ne Alternative.


Die For­de­rung der Grü­nen hat den für sie typi­schen Feh­ler. Sie macht kli­ma­schäd­li­ches Ver­hal­ten ein­fach teu­rer. Mit dickem Geld­beu­tel steckt man das locker weg und fährt wei­ter, Gering­ver­die­nen­de ver­lie­ren wei­ter Mobi­li­tät. Brei­te Unter­stüt­zung für Kli­ma­schutz bekommt man so sicher nicht.
Wir for­dern statt­des­sen einen gut aus­ge­bau­ten und kosten­lo­sen ÖPNV, gün­sti­ge­re Zug­prei­se und mehr siche­re und intak­te Rad­we­ge, was spe­zi­ell in einer Fahr­rad­stadt wie Erlan­gen wich­tig ist. Unsin­ni­ge neue Stra­ßen­bau­ten, beson­ders Auto­bah­nen, wol­len wir stop­pen. So geht die sozi­al­öko­lo­gi­sche Verkehrswende!“