Stadt Coburg: Inzi­denz fünf Tage in Fol­ge unter 150 – Locke­run­gen für den Einzelhandel

Corona Maske Symbolbild

Mit dem heu­ti­gen Mon­tag liegt die Inzi­denz in der Stadt Coburg fünf Tage in Fol­ge unter 150. Damit erge­ben sich ab Diens­tag für den Ein­zel­han­del Lockerungen.

In Laden­ge­schäf­ten, in denen bis­lang das Prin­zip „Click and Collect“ galt, gilt nun „Click and Meet“ (Ein­kauf mit Ter­min) mit nega­ti­vem Test. Dabei gel­ten sowohl PCR‑, Schnell- als auch Selbst­tests, die nicht älter als 24 Stun­den sind.

Hin­weis: Der Ein­zel­han­del des täg­li­chen Bedarfs hat wei­ter­hin wie gewohnt geöff­net. Dazu zäh­len auch Buch­lä­den sowie Gartenmärkte.

Infek­ti­ons­schutz­ge­setz (IfSG) – Coro­na­vi­rus; Amt­li­che Bekannt­ma­chung der Unter­schrei­tung des Wer­tes 150 der 7‑Ta­ge-Inzi­denz an fünf auf­ein­an­der­fol­gen­den Tagen; Han­dels- und Dienstleistungsbetriebe

Die Stadt Coburg gibt gemäß § 3 Nr. 2 der Zwölf­ten Baye­ri­schen Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung (12.BayIfSMV) Fol­gen­des bekannt:

Die nach § 28 a Abs. 3 Satz 12 IfSG bestimm­te Zahl an Neu­in­fek­tio­nen mit dem Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 je 100.000 Ein­woh­ner inner­halb von sie­ben Tagen (7‑Ta­ge-Inzi­denz) lag am 26., 27., 28., 29. und 30.05.2021 im Stadt­ge­biet Coburg an fünf auf­ein­an­der fol­gen­den Tagen unter­halb des maß­geb­li­chen Schwel­len­werts von 150.

Die­se Bekannt­ma­chung wirkt sich ab dem 01.06.2021 wie folgt aus:

Han­dels- und Dienst­lei­stungs­be­trie­be – § 12 Abs. 1 Satz 7 Nr. 2 und 3 der 12. BayIfSMV:

Die Öff­nung von Laden­ge­schäf­ten ist nur für ein­zel­ne Kun­den nach vor­he­ri­ger Ter­min­bu­chung für einen fest begrenz­ten Zeit­raum zuläs­sig („Click & Meet“); hier­für gilt § 12 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1, 3 und 4 der 12. BayIfSMV mit der Maß­ga­be, dass die Zahl der gleich­zei­tig im Laden­ge­schäft anwe­sen­den Kun­den nicht höher ist als ein Kun­de je 40 m² der Ver­kaufs­flä­che; der Betrei­ber hat die Kon­takt­da­ten der Kun­den nach Maß­ga­be von § 2 zu erheben.

Kun­den dür­fen nur ein­ge­las­sen wer­den, wenn Sie ein nega­ti­ves Ergeb­nis eines vor höch­stens 24 Stun­den vor­ge­nom­me­nen PCR-Test, POC-Anti­gen­te­stes oder Selbst­tests in Bezug auf eine Infek­ti­on mit dem Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 nach­wei­sen. (§ 12 Abs. 1 Satz 7 Nr. 3 der 12. BayIfSMV)

Hin­wei­se:

Von die­sen Rege­lun­gen aus­ge­nom­men sind Laden­ge­schäf­te, die nach § 12 Abs. 1 Satz 2 der 12. BayIfSMV geöff­net haben dür­fen. Die Abho­lung vor­be­stell­ter Waren ist nach Maß­ga­be von § 12 Abs. 1 Satz 6 der 12. BayIfSMV zulässig.