Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 30.05.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Unbe­lehr­ba­rer Ruhestörer

Zu meh­re­ren Poli­zei­ein­sät­zen kam es in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag in einem Mehr­fa­mi­li­en­an­we­sen in der Roda­cher Stra­ße. Gegen 00:20 Uhr infor­mier­ten Anwoh­ner die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg über lau­te Musik aus der Woh­nung eines 36-Jäh­ri­gen. Die Beam­ten ermahn­ten den Mann zunächst zur Ruhe. Nur 30 Minu­ten spä­ter muss­ten sie ihn aller­dings erneut auf­su­chen, da wie­der lau­ter Lärm mit­ge­teilt wur­de. Die Poli­zi­sten belehr­ten den Mann inten­si­ver und spra­chen eine Anzei­ge wegen „unzu­läs­si­gen Lärms“ aus. Auch die­se Maß­nah­me erwirk­te nicht gewünsch­te Wir­kung, da eine Stun­de spä­ter wie­der die Musik­an­la­ge in vol­ler Laut­stär­ke dröhn­te. Als letz­tes Mit­tel stell­ten die Poli­zi­sten bei ihrem drit­ten Ein­satz die Laut­spre­cher sicher und es kehr­te nun end­lich Ruhe ein.

Kör­per­ver­let­zung im Bereich der Mohrenstraße

Am Sams­tag­nach­mit­tag, gegen 16:00 Uhr, lie­fen zwei sicht­lich alko­ho­li­sier­te Män­ner die Moh­ren­stra­ße in Rich­tung Haupt­bahn­hof. Einer der bei­den, ein 43-Jäh­ri­ger, ohne festen Wohn­sitz, hat­te eine deut­lich sicht­ba­re Beu­le auf der Stirn und leich­te Schürf­wun­den an den Unter­ar­men. Gegen­über einer Poli­zei­strei­fe erklär­te der Ver­letz­te, dass er von einem Unbe­kann­ten grund­los geschla­gen wur­de. Dies soll sich kurz vor­her im Bereich der Moh­ren­stra­ße zuge­tra­gen haben. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg

Ver­kehrs­un­fall auf­grund eines Fahr­feh­lers – A 73 kom­plett gesperrt

DÖRF­LES-ESBACH/A 73: Die Cobur­ger Ver­kehrs­po­li­zi­sten wur­den gegen 05:15 Uhr zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Ver­letz­ten geru­fen. Ein 41-jäh­ri­ger Fahr­zeug­füh­rer aus Ebers­dorf fuhr mit sei­nem grau­en Hon­da in Fahrt­rich­tung Suhl. An der Anschluss­stel­le Röden­tal kam er ver­mut­lich auf­grund eines Fahr­feh­lers von der Fahr­bahn nach links ab und tou­chier­te die Mit­tel­schutz­plan­ke. Von da prall­te er ab und kol­li­dier­te mit der Außen­schutz­plan­ke. Sein Pkw blieb anschlie­ßend auf dem Sei­ten­strei­fen total­be­schä­digt ste­hen. Unbe­tei­lig­te Zeu­gen konn­ten dann im Fahr­zeug den Mann fest­stel­len, der auch schon ver­such­te sich selbst aus dem Fahr­zeug zu befrei­en. Auf­grund der star­ken Beschä­di­gung des Fahr­zeugs wur­den die Feu­er­weh­ren Röden­tal und Ebers­dorf b. Coburg zur Hil­fe geru­fen, die den Fah­rer letzt­end­lich ber­gen konn­ten. Glück­li­cher­wei­se trug der Pkw-Fah­rer kei­ne schlim­me­ren Ver­let­zun­gen davon. Der Ver­letz­te wur­de im Kli­ni­kum Coburg behan­delt. Es ent­stand bei dem Unfall ein Sach­scha­den von ca. 18.000 Euro. Auf­grund der Ber­gungs- und Rei­ni­gungs­ar­bei­ten, war die A 73 ca. zwei Stun­den gesperrt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Betrun­ken unterwegs

KRO­NACH – Am Sams­tag­abend gegen 23.35 Uhr wur­de ein 26-Jäh­ri­ger im Stadt­ge­biet kon­trol­liert. Der Mann war mit einem Moun­tain­bike unter­wegs und deut­lich alko­ho­li­siert. Es ist eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und die Wei­ter­fahrt unter­bun­den worden.

Sturz beim Kreisverkehr

MIT­WITZ – Ein 36-Jäh­ri­ger stürz­te am Sams­tag­abend allein­be­tei­ligt im Kreis­ver­kehr und zog sich Ver­let­zun­gen zu. Er war auf der abschüs­si­gen Stra­ße mit einem Pedel­ec unter­wegs. Auf­grund zu hoher Geschwin­dig­keit und Alko­ho­li­sie­rung gelang es dem Mann nicht den Kreis­ver­kehr ord­nungs­ge­mäß zu befahren.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Motor­rad­fah­rer gerät in den Gegenverkehr

KASEN­DORF, Lkr. Kulm­bach Am frü­hen Sonn­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich auf der Staats­stra­ße zwi­schen Kasend­of und Azen­dorf ein Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem Kraft­rad und einem Pkw. Der 16jährige Fah­rer eines Leicht­kraft­ra­des befuhr als zwei­tes von drei Fahr­zeu­gen den kur­ven­rei­chen Strecken­ab­schnitt zwi­schen dem Orts­aus­gang Kasen­dorf und der Abzwei­gung nach Neu­dorf. Nach der­zei­ti­gen Erkennt­nis­sen geriet der Zwei­rad­fah­rer in einer schar­fen Rechts­kur­ve in den Gegen­ver­kehr und kol­li­dier­te dort fron­tal mit dem Pkw einer 63jährigen, zu die­sem Zeit­punkt aus Rich­tung Azen­dorf ent­ge­gen­kom­men­den Pkw-Fah­re­rin. Der 16jährige wur­de durch den Auf­prall von sei­nem Leicht­kraft­rad geschleu­dert. Er erlitt mit­tel­schwe­re jedoch nicht lebens­be­droh­li­che Ver­let­zun­gen und wur­de in ein Kli­ni­kum ver­bracht. Die Fahr­zeug­füh­re­rin des ent­ge­gen­kom­men­den Pkw erlitt einen Schock. An den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ins­ge­samt ca. 8000.- Euro. Bei­de Fahr­zeu­ge muss­ten von der Unfall­stel­le abge­schleppt wer­den. Die Fahr­bahn muss­te für die Dau­er der Unfall­auf­nah­me kom­plett gesperrt werden.

Rol­ler beschädigt

KULM­BACH Sach­scha­den in Höhe von min­de­stens 200,- Euro ent­stand an einem Motor­rol­ler, wel­cher ver­mut­lich in der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag durch bis­lang unbe­kann­te Täter beschä­digt wur­de. Eine auf­merk­sa­me Pas­san­tin teil­te zunächst einen, auf einem Fuß­weg zwi­schen der Berg­stra­ße und der Karl-Jung-Stra­ße lie­gen­den Motor­rol­ler mit. Die­ser wur­de augen­schein­lich umge­wor­fe­nen und dadurch beschä­digt. Wie sich nach Rück­spra­che mit den Eigen­tü­mern her­aus­stell­te, wur­de der Rol­ler wohl durch unbe­kann­te Täter vor einem Anwe­sen in der Berg­stra­ße weg­ge­nom­men und anschlie­ßend den stei­len Fuß­weg in Rich­tung der Karl-Jung-Stra­ße her­ab­ge­rollt. Sach­dien­li­che Hin­wei­se erbit­tet die PI Kulm­bach unter der Tele­fon­num­mer 09221/6090.