Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 29.05.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Frei­tag­mit­tag wur­de durch einen Laden­de­tek­tiv ein Laden­dieb­stahl gemel­det. In einem Waren­haus am Grü­nen Markt hat­ten zwei Män­ner im Alter von 46 und 40 Jah­ren Waren im Wert von rund 500 Euro mit in die dor­ti­gen Umklei­de­ka­bi­nen genom­men. Als sie wie­der her­aus­ka­men hat­ten sie die Gegen­stän­de unter der Klei­dung ver­bor­gen und ver­lie­ßen so das Waren­haus. Der Detek­tiv hat die Män­ner wei­ter in einen Beklei­dungs­la­den am Max­platz ver­folgt. Dort haben die Män­ner hoch­wer­ti­ge Desi­gner­jacken und ande­re Klei­dungs­stücke eben­falls mit in die dor­ti­gen Umklei­de­ka­bi­nen genom­men und kamen nach kur­zer Zeit wie­der her­aus, ohne dass sie sie offen bei sich hat­ten. Jedoch waren in den Umklei­den die Eti­ket­ten zurück geblie­ben. Der Ent­wen­dungs­scha­den hier belief sich auf rund 850 Euro. Die Staats­an­walt­schaft Bam­berg ord­ne­te die Ent­las­sung nach Been­di­gung der poli­zei­li­chen Maß­nah­men an, einer der Die­be muss­te eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 150 Euro hinterlegen.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Am Frei­tag­abend wur­de gegen ca. 23.45 Uhr in der Zoll­ner­stra­ße ein 19jähriger Pkw Fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Bei ihm wur­den dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest­ge­stellt, außer­dem, dass er bereits vor vier Wochen unter Dro­gen­ein­fluss sei­nen Pkw gefah­ren hat­te und bean­stan­det wur­de. Wie bereits vor vier Wochen wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und die Wei­ter­fahrt unterbunden.

BAM­BERG. Am Frei­tag­abend wur­de gegen ca. 21 Uhr eine ran­da­lie­ren­de männ­li­che Per­son in der Austra­ße in Bam­berg mit­ge­teilt. Der 21jährie Mann wur­de durch Strei­fen der Poli­zei ange­trof­fen und mit einem herz­li­chen „Fuck you!“ und! Fuck the poli­ce!“ emp­fan­gen, gefolgt von durch­ge­hen­dem Zei­gen der Mit­tel­fin­ger. Dann uri­nier­te er vor den Beam­ten an eine Haus­mau­er. Der Mann war alko­ho­li­siert und aggres­siv sodass er in Gewahr­sam genom­men wur­de. Auch wäh­rend der Fahrt zur Dienst­stel­le und der anschlie­ßen­den Gewahrs­am­nah­me belei­dig­te der jun­ge Mann die ein­ge­setz­ten Beam­ten wei­ter. Ihn erwar­ten nun Anzei­gen wegen Belei­di­gung, „Wild­pin­keln“ sowie wegen mög­li­cher Ver­stö­ße nach dem Aufenthaltsgesetz.

BAM­BERG. Am Frei­tag­abend gegen 22:45 Uhr pöbel­te ein 66jähriger Mann in der Sand­stra­ße Pas­san­ten an. Die hin­zu­ge­kom­men Beam­ten haben dem Mann, der sich nicht beru­hi­gen ließ, zunächst einen Platz­ver­weis erteilt, dem der Mann nicht nach­kam. Jedoch ließ er sich dazu hin­rei­ßen, die Beam­ten durch das Zei­gen des Mit­tel­fin­gers sowie ver­bal zu belei­di­gen. Auf den Gip­fel trieb es der 66jährige als er die Beam­ten mehr­mals anspuck­te. Er wur­de in Gewahr­sam genommen.

BAM­BERG. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag befuhr gegen ca. 02.30 Uhr eine uni­for­mier­te Strei­fe der Poli­zei die stark besuch­te Sand­stra­ße. Ein bis­lang unbe­kann­ter Mann mit rotem Pull­over hat hier­bei eine Fla­sche gegen das vor­bei­fah­ren­de Dienst­fahr­zeug gewor­fen, sodass eine Del­le im lin­ken Heck zurück blieb. Der Mann konn­te im dich­ten Gedrän­ge uner­kannt flüchten.

Unfall­flucht

BAM­BERG. Bereits am ver­gan­ge­nen Sams­tag­abend kam es im Berg­ge­biet in der Hohen-Kreuz-Stra­ße zu einer Ver­kehrs­un­fall­flucht mit einem bis­lang unbe­kann­ten Rad­fah­rer. Die­ser war mit einer Grup­pe von wei­te­ren Jugend­li­chen unter­wegs und hat­te sich zuvor ein Rad von einer jun­gen Frau kurz­zei­tig aus­ge­lie­hen. Der Unbe­kann­te Jugend­li­che fuhr damit gegen einen Pkw Mini und gegen eine Stein­mau­er sodass ins­ge­samt ein Scha­den von rund 2000 Euro ent­stand. Er wur­de dabei auch ver­letzt und flüch­te­te mit sei­ner Grup­pe in Rich­tung Kli­ni­kum. Der Jugend­li­che wird wie folgt beschrieben:

15–16 Jah­re alt, schlank, ca. 175 cm groß, blon­de Haa­re, Puber­täts­pickel im Gesicht, schwar­ze Jacke der Mar­ke Nor­thwood, blaue Jeans mit Löchern.

Anhand der Infor­ma­tio­nen, die der unbe­kann­te Rad­fah­rer der Eigen­tü­me­rin des Rades gegen­über angab, wird davon aus­ge­gan­gen, dass der Rad­fah­rer einen Bezug nach Dro­sen­dorf im Land­kreis Bam­berg hat.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Gar­ten­mau­er beschä­digt und weitergefahren

WALS­DORF. Am Frei­tag­mor­gen befuhr ein 39jähriger mit einem Lkw der Mar­ke MAN die Schul­stra­ße und beschä­dig­te dabei die Gar­ten­mau­er eines Anwe­sens in der dor­ti­gen Stra­ße. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Dem Geschä­dig­ten ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 500 Euro. Der 39jährige MAN-Fah­rer konn­te schnell ermit­telt werden.

Straf­an­zei­ge wegen Uner­laub­tes Ent­fer­nen vom Unfall­ort folgt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

In die Schutz­plan­ke gedrängt

Bam­berg. Um einen Zusam­men­stoß mit dem nach links aus­sche­ren­den Gespann eines 49jährigen zu ver­mei­den, muss­te am Frei­tag­vor­mit­tag der 74jährige Fah­rer eines Fiat auf der A 73, Rich­tung Nor­den, weit nach links aus­wei­chen und schramm­te dabei die Mit­tel­schutz­plan­ke. Sein Fahr­zeug wur­de trotz­dem noch vom Anhän­ger des Unfall­ver­ur­sa­chers gestreift. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 10000 Euro. Nach­dem bei­de Betei­lig­te ange­hal­ten hat­ten, wur­de der Geschä­dig­te vom Unfall­ver­ur­sa­cher, noch vor Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe, belei­digt. Der 49jährige wird nun wegen des Ver­kehrs­ver­sto­ßes und Belei­di­gung angezeigt.

Mit­tel­schutz­plan­ke eingedrückt

Brei­ten­güß­bach. Weil er offen­bar abge­lenkt und unauf­merk­sam war, kam am Frei­tag­vor­mit­tag der 55jährige Fah­rer eines Sko­da auf der A 73, Rich­tung Süden, nach links von der Fahr­bahn ab und schramm­te die Mit­tel­schutz­plan­ke mit sei­ner gesam­ten lin­ken Fahr­zeug­sei­te. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 12000 Euro

Pan­nen­fahr­zeug gerammt

Rat­tels­dorf. Ein gera­de am schma­len Sei­ten­strei­fen eines Brücken­be­reichs, auf der A 73, Rich­tung Nor­den, anhal­ten­des Pan­nen­fahr­zeug bemerk­te, trotz des­sen ein­ge­schal­te­ter Warn­blink­an­la­ge, am Frei­tag­abend der 33 Jäh­ri­ge Fah­rer eines BMW zu spät und ramm­te den VW-Bus unge­bremst hin­ten links. Das Pan­nen­fahr­zeug wur­de durch den Auf­prall um über 10 Meter nach vor­ne ver­setzt, der BMW schleu­der­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke und kam letzt­lich eben­falls am Sei­ten­strei­fen zum Ste­hen. Der Unfall­ver­ur­sa­cher und die 30jährige Fah­re­rin des VW wur­den leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus gebracht. Bei­de Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 10000 Euro.

Bei stocken­dem Ver­kehr aufgefahren

Forch­heim. Im stocken­den Ver­kehr erkann­te am Frei­tag­nach­mit­tag der 58jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ters auf der A 73, Rich­tung Nor­den, zu spät die vor ihm abbrem­sen­den Fahr­zeu­ge und fuhr dem Peu­geot eines 51jährigen ins Heck. Bei­de Fahr­zeu­ge muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 5500 Euro.

Teu­rer Fahrstreifenwechsel

Forch­heim. Zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Fahr­zeugs scher­te am Frei­tag­abend der 75jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ters auf der A 73, Rich­tung Nor­den, nach links aus. Dabei über­sah er den neben ihm fah­ren­den Audi eines 26jährigen und es kam zum seit­li­chen Zusam­men­stoß. Der Sach­scha­den an bei­den Fahr­zeu­gen sum­miert sich auf rund 20000 Euro.

Über­hol­vor­gang geht schief

Forch­heim. Ohne aus­rei­chend auf den nach­fol­gen­den Ver­kehr zu ach­ten, scher­te am Frei­tag­abend der 61jährige Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges auf der A 73, Rich­tung Süden, zum Über­ho­len aus. Dabei über­sah er einen bereits neben ihm fah­ren­den Mer­ce­des, des­sen 30jähriger Fah­rer, trotz Aus­wei­chen, einen seit­li­chen Streif­vor­gang nicht mehr ver­hin­dern konn­te. Der hier­durch ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf rund 5000 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Auf­bruch eines leer­ste­hen­den Hauses

Göß­wein­stein. Bis­lang unbe­kann­te Täter dran­gen zwi­schen dem 21.05.2021 und dem 28.05.2021 in ein leer­ste­hen­des Haus am Kreuz­berg ein. Die Ein­gangs­tü­re zum Wochen­end­haus wur­de ein­ge­tre­ten. Zu einem Ent­wen­dungs­scha­den ist es offen­sicht­lich nicht gekom­men. Es ent­stand aller­dings ein Sach­scha­den in Höhe von 100 EUR. Zeu­gen der Tat oder Hin­weis­ge­ber wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Eber­mann­stadt unter Tel. 09194/7388–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Son­sti­ges

Grä­fen­berg. In den Nach­mit­tags­stun­den des 28.05.2021 woll­te ein 60jähriger das Unkraut an den Pfla­ster­stei­nen sei­nes Anwe­sens ent­fer­nen. Hier­zu nutzt er einen han­dels­üb­li­chen Bun­sen­bren­ner. Ein hier­bei ent­stan­de­ner Fun­ke sprang in die angren­zen­de Hecke auf dem Grund­stück über. Die­se ent­zün­de­te sich sofort. Sowohl die Feu­er Grä­fen­berg als auch ein auf­merk­sa­mer Nach­bar eil­ten zu Hil­fe. Das Feu­er konn­te mit­tels Gar­ten­schlauch gelöscht wer­den. Ver­letzt wur­de hier­bei nie­mand. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 300 EUR.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Am Frei­tag kam es gegen 11.30 Uhr auf der Strecke zwi­schen Wie­sent­hau und Reuth zu einem Vor­fall zwi­schen zwei Rad­fah­rern und dem Fah­rer eines wei­ßen Tou­ran. Nach­dem sich die Rad­fah­rer unter­ein­an­der ohne Vor­ankün­di­gung über­hol­ten konn­te ein Ver­kehrs­un­fall gera­de noch ver­hin­dert wer­den. Der Fah­rer des wei­ßen Tou­ran mach­te die Rad­fah­rer durch Hupen auf ihr Fehl­ver­hal­ten auf­merk­sam. Als wenig spä­ter die Rad­fah­rer an der Ampel­an­la­ge Ehren­bürg­stra­ße wie­der auf den Fah­rer des wei­ßen Tou­ran tra­fen kam es dort zu einer Aus­ein­an­der­set­zung. Hier­bei wur­de der Tou­ran beschä­digt. Die Rad­fah­rer konn­ten sich unbe­kannt ent­fer­nen. Einer der Rad­fah­rer konn­te wie folgt beschrie­ben wer­den: 25–30 Jah­re, trug ein Gesicht­spir­cing und führ­te einen oran­ge­far­be­nen Ruck­sack mit sich. Zeu­gen des Vor­falls wen­den sich bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Unbe­kann­ter schlägt ande­ren Fahr­zeug­füh­rer gegen die Brust

Lich­ten­fels. Ein noch unbe­kann­ter Täter schlug am Frei­tag, gegen 13:00 Uhr, einen Fahr­zeug­füh­rer gegen des­sen Ober­kör­per. Grund für die Aus­ein­an­der­set­zung in der Nähe des Markt­plat­zes war die lang­sa­me Fahrt­ge­schwin­dig­keit des Opfers. Der Täter war mit einem wei­ßen Mer­ce­des, Ham­bur­ger Kenn­zei­chen, unter­wegs. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu set­zen. Tel.: 09571/95200.