SpVgg Bay­reuth: Heim­spiel gegen Schweinfurt

Symbol-Bild Fussball

500 Zuschau­er zuge­las­sen – Tickets inner­halb von Minu­ten ausverkauft

Am mor­gi­gen Sams­tag emp­fängt die SpVgg Bay­reuth um 14 Uhr den FC Schwein­furt 05 zum abso­lu­ten „Do-or-Die“-Spiel im Hans-Wal­ter-Wild-Sta­di­on. Die Aus­gangs­la­ge: Gewinnt die Alt­stadt, zieht sie in der Tabel­le mit den Unter­fran­ken gleich, ent­schei­det sie auch noch den direk­ten Ver­gleich für sich (Hin­spiel 1:2, Euro­pa­po­kal­mo­dus), hät­te man sogar alles in der eige­nen Hand; im Fal­le eines Unent­schie­dens oder einer Bay­reu­ther Nie­der­la­ge wäre hin­ge­gen Schwein­furt der Ein­zug in die Auf­stiegs­spie­le nicht mehr zu nehmen.

Zu die­sem Schla­ger­spiel hat die Stadt Bay­reuth auf­grund der anhal­ten­den nied­ri­gen Inzi­denz in der Stadt sowie der guten Mög­lich­keit im Sta­di­on, Zuschau­er auf der Tri­bü­ne mit aus­rei­chend Abstand zu platz­ie­ren, eine Son­der­ge­neh­mi­gung für 500 Zuschau­er erteilt. „Wir haben in den ver­gan­ge­nen Tagen inten­siv dar­auf hin­ge­ar­bei­tet und freu­en uns rie­sig, dass das klappt und wir nach dem tol­len Spiel am Diens­tag noch mehr Fans die Mög­lich­keit geben kön­nen, dabei zu sein und die Mann­schaft zu unter­stüt­zen“, kom­men­tiert der Hygie­ne­be­auf­trag­te Rolf Schrei­ner, der an die Zuschau­er appel­liert: „Jeder muss sich an die Regeln hal­ten, das ist die Vor­aus­set­zung, dass das funktioniert.“

Zu den Regeln zählt: Test­pflicht im Vor­feld (Ein­lass nur mit nega­ti­vem Test bzw. Nach­weis über über­stan­de­ne Infek­ti­on bzw. voll­stän­di­ge Imp­fung), Tra­gen einer FFP2-Mas­ke und Ein­hal­ten des Mindestabstands.

Das zusätz­li­che Kon­tin­gent – am Mitt­woch­abend wur­den die ersten 250 Tickets exklu­si­ve für Dau­er­kar­ten­in­ha­ber frei­ge­schal­tet und waren schon inner­halb kür­ze­ster Zeit ver­grif­fen – am Frei­tag­mit­tag war nach nicht ein­mal zehn Minu­ten ausverkauft.

Nach­fol­gend wie gewohnt noch eini­ge kur­ze Stim­men von Trai­ner Timo Rost, der ledig­lich auf Chri­sto­pher Kra­cun ver­zich­ten muss.

  • Zum Sieg gegen Aschaf­fen­burg: „Das war ein hoch­ver­dien­ter Sieg für uns. Ab der 20. Minu­te haben wir das gespielt, was wir spie­len kön­nen und haben uns mit schö­nen Toren belohnt.“
  • Zu den Zuschau­ern: „Es freut mich sehr für unse­re Fans, dass sie nach so lan­ger Zeit wie­der ins Sta­di­on dür­fen und wir ihnen den Sieg gegen Aschaf­fen­burg schen­ken konn­ten. Die Stim­mung war klas­se und wir freu­en uns schon jetzt auf die Atmo­sphä­re am Sams­tag, erst recht wenn noch mehr mit dabei sein können!“
  • Zum Spiel gegen Schwein­furt: „Wir sind gut vor­be­rei­tet und haben uns einen Match­plan zurecht­ge­legt. Und dann hof­fe ich, dass das Sta­di­on brennt!“