Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 28.05.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Ein 30-jäh­ri­ger Mann wur­de am Don­ners­tag­nach­mit­tag in einem Geschäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt vom Laden­de­tek­tiv beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln und Hygie­ne-Arti­keln für knapp 40 Euro ertappt. Wäh­rend der Anzei­gen­auf­nah­me stell­te sich noch her­aus, dass gegen dem Mann ein Haft­be­fehl bestand, wes­halb er für 90 Tage ins Gefäng­nis ein­ge­lie­fert wurde.

BAM­BERG. In einem Super­markt im Bam­ber­ger Osten wur­de eben­falls am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein 26-jäh­ri­ger Mann beim Dieb­stahl von sechs Geträn­ke­do­sen im Gesamt­wert von knapp 9 Euro erwischt.

BAM­BERG. Ein 33-jäh­ri­ger Mann hat­te es am Don­ners­tag­mit­tag in einem Beklei­dungs­ge­schäft auf Kla­mot­ten für knapp 75 Euro abge­se­hen. Der Lang­fin­ger wur­de vom Detek­tiv dabei beob­ach­tet, wie er die Klei­dung mit in die Umklei­de nahm und die­se offen­sicht­lich in sei­nem Ruck­sack ver­stau­te. Als er das Geschäft ohne Bezah­lung ver­las­sen woll­te, wur­de er ange­spro­chen und bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei festgehalten.

BAM­BERG. Auf Süßig­kei­ten und Kos­me­tik­ar­ti­keln für ins­ge­samt knapp 52 Euro hat­te es eben­falls am Don­ner­tag in einem Super­markt in der Forch­hei­mer Stra­ße ein 33-jäh­ri­ger Mann abge­se­hen. Auch er woll­te das Die­bes­gut ver­steckt in einer Tasche ohne Bezah­lung aus dem Geschäft schmug­geln, wur­de aber eben­falls vom auf­merk­sa­men Kauf­haus­de­tek­tiv beob­ach­tet und der Poli­zei überstellt.

Lap­top aus unver­schlos­se­nem VW Tigu­an gestohlen

BAM­BERG. Auf dem Park­platz eines Fit­ness-Stu­di­os in der Pödel­dor­fer Stra­ße wur­de am Don­ners­tag zwi­schen 18.25 Uhr und 20.00 Uhr aus einem unver­schlos­se­nen schwar­zen VW Tigu­an ein Lap­top der Mar­ke HP, Far­be schwarz, im Zeit­wert von 500 Euro gestohlen.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­such­ter Einbruch

BAM­BERG. In der Zeit von Mitt­woch, 17.00 Uhr, bis Don­ners­tag, 08.00 Uhr, ver­schaff­te sich eine unbe­kann­te Per­son Zutritt zum Wasch­raum eines Anwe­sens in der The­re­si­en­stra­ße. Hier­zu stieg der Täter auf einen Strom­ver­tei­ler­ka­sten und drück­te ein Fen­ster ein. Da er im Wasch­raum nicht wei­ter ins Haus kam, ver­such­te er über eine ver­sperr­te Türe auf der Rück­sei­te des Anwe­sens hin­ein­zu­ge­lan­gen. Dies schei­ter­te jedoch.

Zeu­gen, die Hin­wei­se zu Tat und Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 zu melden.

Unbe­kann­te beschä­di­gen Aschen­be­cher und Eimer

BAM­BERG. Zwi­schen Diens­tag- und Mitt­woch­früh wur­den am Ade­nau­er-Ufer an drei Park­bän­ken die ange­brach­ten Aschen­be­cher und ein Eimer beschä­digt. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 50 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Exhi­bi­tio­nist im Hain unterwegs

BAM­BERG. Am Don­ners­tags­früh gegen 09.00 Uhr trat im Hain ein Exhi­bi­tio­nist auf. Einer Frau, die mit ihrem Hund Gas­si ging, fiel der etwa 55-jäh­ri­ge Mann auf, der etwa 175 cm groß war, schlan­ke Figur und grau-melier­te, nach rechts geschei­tel­te Haa­re und einen brau­nen Retro-Ruck­sack dabei hat­te. Er mani­pu­lier­te an sei­nem Geschlechts­teil und lief auf die Geschä­dig­te zunächst zu, bevor er das Wei­te suchte.

Wei­te­re Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Unbe­kann­ter stand plötz­lich im Wohnzimmer

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend ver­stän­dig­te eine Bewoh­ne­rin eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Gabels­ber­ger­stra­ße die Poli­zei, weil sich ein unbe­kann­ter Mann Zutritt zu ihrer unver­schlos­se­nen Woh­nung ver­schaff­te. Der Mann stand plötz­lich alko­ho­li­siert und leicht ver­wirrt in ihrem Wohn­zim­mer und ver­ließ kurz dar­auf die Woh­nung der Geschädigten.

22-Jäh­ri­ger hat­te Rausch­gift einstecken

BAM­BERG. Wäh­rend der Kon­trol­le eines 22-jäh­ri­gen Man­nes am Frei­tag­früh, kurz vor 00.45 Uhr, am Bam­ber­ger Bahn­hof kam Beam­ten der Bun­des­po­li­zei ein deut­li­cher Mari­hua­na-Geruch ent­ge­gen. Bei der anschlie­ßen­den Durch­su­chung des Man­nes fan­den die Beam­ten eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na vor, was beschlag­nahmt wur­de. Der Mann muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Fahr­rad aus Kel­ler­ab­teil entwendet

BAM­BERG. Nach­dem unbe­kann­te Täter ein Kel­ler­ab­teil in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus im Stadt­ge­biet Bam­berg im Zeit­raum zwi­schen Mitt­woch und Don­ners­tag auf­ge­bro­chen hat­ten, ent­wen­de­ten sie dar­aus ein hoch­wer­ti­ges Fahr­rad. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg bit­tet um Zeugenhinweise.

In der Zeit von Mitt­woch­vor­mit­tag, 10 Uhr, bis Don­ners­tag­nach­mit­tag, 16 Uhr, hebel­ten bis­lang unbe­kann­te Täter eines der Kel­ler­ab­tei­le des Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Hans-Böck­ler-Stra­ße auf. Anschlie­ßend gelang es den Ein­bre­chern mit dem dar­in befind­li­chen schwar­zen Moun­tain­bike, wel­ches mit­tels Fahr­rad­schloss gesi­chert war, uner­kannt zu flüch­ten. Auf dem Rah­men befand sich der Mar­ken­na­me „Scott“. Der Ent­wen­dungs­scha­den liegt im nied­ri­gen vier­stel­li­gen Eurobe­reich. An einer Woh­nungs­tür des Hau­ses stell­ten die Poli­zei­be­am­ten zudem Ein­bruchs­spu­ren fest. Ins­ge­samt rich­te­ten die Täter einen Sach­scha­den von etwa 100 Euro an.

Zeu­gen, die ver­däch­ti­ge Per­so­nen und/​oder Fahr­zeu­ge im Bereich der Hans-Böck­ler-Stra­ße bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich an die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 zu wenden.

Poli­zei führt Kon­trol­len im Zusam­men­hang mit dem Fahr­rad­ver­kehr im Stadt­ge­biet durch

BAM­BERG. Die PI Bam­berg-Stadt hat in den ver­gan­gen vier Wochen 24 Ver­kehrs­kon­trol­len rund um das The­ma Rad­ver­kehr und unge­schütz­te Ver­kehrs­teil­neh­mer im Stadt­ge­biet Bam­berg durchgeführt.

Hier­bei kamen auch die uni­for­mier­ten Beam­tin­nen und Beam­ten der Fahr­rad­strei­fe zum Ein­satz, was zu einer posi­ti­ven Reso­nanz in der Bam­ber­ger Bevöl­ke­rung führte.

Vor allem bei der ver­bots­wid­ri­gen Benut­zung von Ver­kehrs­flä­chen, wie z.B. dem Befah­ren der Fuß­gän­ger­zo­ne durch Rad­fah­rer außer­halb der erlaub­ten Zei­ten, ver­bots­wid­ri­ges Geh­weg befah­ren oder beim soge­nann­ten „Gei­ster­ra­deln“ muss­ten 91 Rad­fah­rer bean­stan­det wer­den. Ein Rad­fah­rer führ­te im Rah­men der Kon­trol­le ein gestoh­le­nes Fahr­rad mit sich.

Aber auch die Miss­ach­tung des Durch­fahrts­ver­bots von Kraft­fahr­zeu­gen inner­halb von Fahr­rad­stra­ßen und das ver­bots­wid­ri­ge Par­ken auf Rad-/Geh­we­gen wur­den kon­trol­liert. 20 Kraft­fahr­zeug­füh­rer wur­den hier­bei bean­stan­det. Nach wie vor lässt sich fest­stel­len, dass gera­de beim Befah­ren von Fahr­rad­stra­ßen die gel­ten­den Regeln vie­len Kraft­fahr­zeug­füh­rern nicht geläu­fig sind.

Auch in den kom­men­den Mona­ten sind sei­tens der PI Bam­berg-Stadt wei­te­re Ver­kehrs­kon­trol­len, gera­de zum The­ma unge­schütz­te Ver­kehrs­teil­neh­mer, geplant. Des­halb appel­lie­ren wir an alle Ver­kehrs­teil­neh­mer, sich an die gel­ten­den Ver­kehrs­re­geln zu hal­ten und Rück­sicht zu üben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Flucht nach Diebstahl

HALL­STADT. Die Flucht ergriff am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein Kun­de nach dem Dieb­stahl von Schu­hen im Wert von knapp 40 Euro.

Nach­dem der 53-Jäh­ri­ge auf­grund der aus­ge­lö­sten Dieb­stahl­si­che­rung von den Mit­ar­bei­tern des Beklei­dungs­ge­schäf­tes in der Miche­lin­stra­ße ange­spro­chen wur­de, flüch­te­te er aus dem Ein­kaufs­zen­trum. Der Flüch­ti­ge konn­te kur­ze Zeit spä­ter durch eine Poli­zei­strei­fe auf dem Park­platz ange­trof­fen und fest­ge­nom­men wer­den. Nach erfolg­ter Anzei­gen­auf­nah­me ent­lie­ßen die Poli­zi­sten den Täter. Er muss sich nun wegen Dieb­stahls verantworten.

Wer ver­misst sei­nen Tretroller?

OBER­HAID. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter ließ nach einem Fahr­rad­dieb­stahl in der Nacht zum Mitt­woch einen Tret­rol­ler zurück.

In der Zeit von Diens­tag, 23 Uhr bis Mitt­woch, 6 Uhr ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter aus dem Hof eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Schwein­fur­ter Stra­ße zwei Fahr­rä­der. Dabei betrat er das Grund­stück über die Mau­er des Nach­bars­grund­stücks und hin­ter­ließ auf die­sem einen Tret­rol­ler. Die ent­wen­de­ten Fahr­rä­der konn­ten kur­ze Zeit spä­ter wie­der auf­ge­fun­den wer­den. Wem gehört der rosa/​weiße Tret­rol­ler der Mar­ke „Muuw­mi“? Die Eigen­tü­mer kön­nen sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310 in Ver­bin­dung setzten.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Belei­digt und bedroht – Zeu­gen gesucht

Hall­stadt. Bereits am ver­gan­ge­nen Frei­tag, 21.05.2021, gegen 20.00 Uhr, gerie­ten auf der A 70, am Bam­ber­ger Kreuz, der 56jährige Fah­rer eines Opel und der 40jährige Fah­rer eines Seat anein­an­der. Bei­de ver­lie­ßen anschlie­ßend an der AS Hall­stadt die Auto­bahn und hiel­ten an der Tank­stel­le an der Bam­ber­ger Stra­ße. Dort soll es zu gro­ben Belei­di­gun­gen durch den 40jährigen gekom­men sein. Der 56jährige soll dar­auf­hin sei­nen Kon­tra­hen­ten durch vor­hal­ten einer Schreck­schuß­waf­fe bedroht haben. Ermitt­lun­gen wegen Bedro­hung und Belei­di­gung wur­den auf­ge­nom­men. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet zu dem Vor­fall an der Tank­stel­le um Zeu­gen­mel­dun­gen unter T. 0951/9129–510.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Kin­der angesprochen

BAY­REUTH. Bereits am Mitt­woch­nach­mit­tag wur­den in Mey­ern­berg drei Kin­der aus einem Fahr­zeug her­aus angesprochen.

Die Kin­der befan­den sich gegen 15 Uhr an der Bus­hal­te­stel­le am Elfen­weg, als dort ein Fahr­zeug anhielt. Die­ses war besetzt mit einem Mann und einer Frau. Die Frau sprach vom Bei­fah­rer­sitz aus mit den drei Kin­dern und bot ihnen Süßig­kei­ten und Spiel­zeug an. Auch eine Mit­nah­me zur nahe­ge­le­ge­nen Kir­che wur­de ange­bo­ten. Die Kin­der lehn­ten dies jedoch ab und erzähl­ten den Vor­fall ihren Eltern. Die PI Bay­reuth-Stadt klärt der­zeit die nähe­ren Umstän­de ab, wobei im Moment kei­ner­lei Anhalts­punk­te für mög­li­che Straf­ta­ten vorliegen.

Mög­li­che Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter Tel.: 0921/506‑2130 bei der PI Bay­reuth-Stadt zu melden.

Der Pkw wur­de als dunk­ler Kom­bi beschrie­ben, mög­li­cher­wei­se dun­kel­blau oder schwarz. Ein Kenn­zei­chen oder Typ ist nicht bekannt. Die Insas­sen waren bei­de ca. 35 Jah­re alt, der Mann am Steu­er mit locki­gen schwar­zen Haa­ren und 3‑Ta­ge-Bart, evtl. mit dunk­ler Bril­le. Von der Frau auf dem Bei­fah­rer­sitz sind den Kin­dern brau­ne, schul­ter­lan­ge Haa­re und ein schie­len­der Blick in Erin­ne­rung geblieben.

UPDATE: Anspre­chen von Kin­dern in Mey­ern­berg aufgeklärt

Auf­grund umfang­rei­cher Ermitt­lun­gen wur­de bekannt, dass ein in der Nähe woh­nen­der 44-jäh­ri­ger Mann zusam­men mit sei­ner Ehe­frau nicht mehr gebrauch­te Spiel­sa­chen der eige­nen Kin­der ent­sor­gen woll­te. Nach­dem der Zustand der Spiel­sa­chen jedoch noch gut war, frag­te er unter­wegs die zufäl­lig an der Bus­hal­te­stel­le ste­hen­den Kin­der, ob sie etwas davon haben möch­ten. Ein kri­mi­nel­ler Hin­ter­grund kann abso­lut aus­ge­schlos­sen werden.

Bei Aus­ein­an­der­set­zung Mes­ser gezogen

Am Don­ners­tag­nach­mit­tag eska­lier­te offen­bar der Streit um ein Mäd­chen. Hier­bei zog einer der Kon­tra­hen­ten ein Mes­ser und stach in Rich­tung sei­nes Gegen­übers. Die­ser blieb jedoch unverletzt.

Kurz vor 17 Uhr tra­fen sich ein 14-Jäh­ri­ger und ein 20-Jäh­ri­ger im Bereich der Carl-Bur­ger-Stra­ße, nach­dem sie sich dort­hin ver­ab­re­det hat­ten, um eine Streit­sa­che wegen einer gemein­sa­men Bekann­ten zu klä­ren. Im Ver­lauf der Strei­tig­keit zog der Jün­ge­re plötz­lich ein Mes­ser und stach damit in Rich­tung des Älte­ren. Die­ser konn­te den Stich aber mit einer Abwehr­be­we­gung ablen­ken und wur­de glück­li­cher­wei­se nicht ver­letzt. Bis zum Ein­tref­fen der alar­mier­ten Poli­zei­strei­fen konn­te der Angrei­fer fest­ge­hal­ten wer­den. Das bei ihm auf­ge­fun­de­ne Mes­ser wur­de sicher­ge­stellt. Ermitt­lun­gen wegen ver­such­ter gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und Bedro­hung wur­den ein­ge­lei­tet. Der Jun­ge wur­de in Gewahr­sam genom­men und nach Abschluss der poli­zei­li­chen Maß­nah­men sei­ner Mut­ter übergeben.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Göß­wein­stein. Don­ners­tag­nacht soll­te ein Pkw im Gemein­de­be­reich einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Der Fah­rer miss­ach­te­te die Anhal­te­si­gna­le der Poli­zei und flüch­te­te mit sei­nem Auto. Nach kur­zer Zeit konn­te das Fahr­zeug samt Fah­rer gestellt wer­den. Grund der Flucht war, dass der Mann ohne Fahr­erlaub­nis unter­wegs war. Des­halb erwar­tet ihn eine Anzei­ge, wegen des erneu­ten Fah­rens ohne Führerschein.

Ver­kehrs­un­fall

Wüsten­stein. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag woll­te eine 31-jäh­ri­ge Frau mit ihrem Renault/​Trafic nach links, in Rich­tung Drai­sen­dorf abbie­gen. Hier­bei über­sah sie den 27-jäh­ri­gen Fah­rer eines Peugeot/​7, der von Wüsten­stein in Rich­tung Göß­manns­berg unter­wegs war, und nahm ihm die Vor­fahrt. Bei­de Betei­lig­te blie­ben unver­letzt. Es ent­stand ins­ge­samt ein Sach­scha­den von 7.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

EGGOLS­HEIM. Am Don­ners­tag­mor­gen fuhr eine 30-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin an den Kreis­ver­kehr her­an. Als sie sodann in die­sen ein­bie­gen woll­te, kam von links die vor­fahrts­be­rech­tig­te 20-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin, sodass es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeug kam. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 20.000,– Euro.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­mor­gen gegen 08:30 Uhr stell­te ein 44-Jäh­ri­ger sei­nen schwar­zen VW Golf im Park­haus des Kli­ni­kums unbe­schä­digt ab. Da die Park­si­tua­ti­on sehr eng war, fer­tig­te der Geschä­dig­te Bil­der davon. Als er zu sei­nem Fahr­zeug gegen 15:30 Uhr zurück­kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass dies einen Scha­den an der Bei­fah­rer­tür auf­wies. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. In der Zeit von Mitt­woch, ca. 15:30 Uhr bis zum Don­ners­tag­mor­gen schlu­gen bis­lang unbe­kann­te Täter die Fen­ster­schei­ben eines Gebäu­des auf der Sport­in­sel ein. Auch im Innen­raum wur­de die Tür eines Büros beschä­digt und so ein Gesamt­scha­den von ca. 1.000,– Euro ver­ur­sacht. Wer in die­sem Bereich ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

FORCH­HEIM. Leicht ver­letzt wur­de am Don­ners­tag­abend im Stadt­be­reich eine 23-jäh­ri­ge Tank­stel­len­an­ge­stell­te, die einen 31-jäh­ri­gen BMW-Fah­rer zuvor auf­ge­for­dert hat­te nicht im Bereich der Zapf­säu­len zu par­ken, da die­ser den Betrieb auf­hielt. Nach­dem er der jun­gen Frau eine Ohr­fei­ge ver­setz­te, ent­fern­te sich der Mann. Sie erlitt eine blu­ti­ge inne­re Lip­pe, muss­te jedoch nicht vom Ret­tungs­dienst ver­sorgt wer­den. Der Aggres­sor wird sich nun wegen vor­sätz­li­cher Kör­per­ver­let­zung ver­ant­wor­ten müssen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Kata­ly­sa­tor entwendet

MICHEL­AU, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag stell­te ein Gebraucht­wa­gen­händ­ler fest, dass von einem bei ihm in der Bahn­hof­stra­ße abge­stell­ten 5‑er BMW der Kata­ly­sa­tor her­aus­ge­flext und ent­wen­det wur­de. Außer­dem fand der 52-Jäh­ri­ge unter zwei wei­te­ren Fahr­zeu­gen jeweils einen Wagen­he­ber und zudem eine Tasche mit ver­schie­de­nen Werk­zeu­gen. Ver­mut­lich wur­den der oder die Täter gestört und flüch­te­ten vom Tat­ort. Als Tat­zeit­raum konn­te der Gebraucht­wa­gen­händ­ler Pfingst­mon­tag bis Don­ners­tag, gegen 16.00 Uhr ange­ben. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zur Tat bzw. den Tätern erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Betäu­bungs­mit­tel aufgefunden

LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer Jugend­schutz­kon­trol­le tra­fen Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am frü­hen Frei­tag­mor­gen am Bahn­hof auf eine 18-Jäh­ri­ge. Die jun­ge Frau gab schon beim ersten Kon­takt an, gera­de aus Nürn­berg zu kom­men, wo sie sich in der Rausch­gift­sze­ne auf­hielt und Betäu­bungs­mit­tel kon­su­mier­te. Bei der Durch­su­chung ihres Ruck­sackes fan­den die Poli­zi­sten eine Kunst­stoff­box mit diver­sen Betäu­bungs­mit­teln sowie dazu­ge­hö­ri­ge Uten­si­li­en. Die 18-Jäh­ri­ge wird sich nun wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten müssen.