Hoch­schu­le Hof erfolg­reich bei bun­des­wei­ter För­der­aus­schrei­bung: Stär­kung der Leh­re durch Digitalisierung 

Foto_Praesident_Lehmann_Hochschule_Hof

Foto_​Praesident_​Lehmann_​Hochschule_​Hof

Foto: Professor Dietmar Wolff - Hochschule Hof

Foto: Pro­fes­sor Diet­mar Wolff – Hoch­schu­le Hof

Hof, 26.05.2021 – Nur ein hal­bes Jahr nach ihrer viel­be­ach­te­ten Grün­dung hat die „Stif­tung Inno­va­ti­on in der Hoch­schul­leh­re“ ihre ersten För­der­ent­schei­dun­gen getrof­fen. Ins­ge­samt 54 Mil­lio­nen EUR flie­ßen dem­nach aus dem Bund-Län­der-Pro­gramm „Hoch­schul­leh­re durch Digi­ta­li­sie­rung stär­ken“ an baye­ri­sche Uni­ver­si­tä­ten, Hoch­schu­len für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten (HAW) und Kunst­hoch­schu­len. Dies ist die höch­ste För­der­sum­me aller Bun­des­län­der. Hier­von pro­fi­tiert auch die Hoch­schu­le Hof mit 826.000 EUR.

„Der durch die Hoch­schu­le Hof ein­ge­reich­te Ein­zel­an­trag zum digi­tal unter­stütz­ten Ler­nen in den MINT-Stu­di­en­gän­gen wur­de dabei eben­so als för­der­fä­hig ein­ge­stuft wie ein wei­te­rer Antrag gemein­sam mit ande­ren baye­ri­schen Hoch­schu­len zum digi­ta­len Prü­fen“, freut sich Prof. Dr. Diet­mar Wolff, Vize­prä­si­dent Leh­re an der Hoch­schu­le Hof über die Ent­schei­dung. Die Gel­der sol­len den Bil­dungs­ein­rich­tun­gen in erster Linie hel­fen, ihren Stu­die­ren­den in Zei­ten der Pan­de­mie und danach ein moder­nes und digi­ta­li­sier­tes Lern­um­feld zu bieten.

Will­kom­me­ne Hilfe

„Coro­na hat­te einen gro­ßen Hand­lungs­druck für die Hoch­schu­len erzeugt, Stu­di­um und Leh­re neu zu ent­wickeln. Digi­ta­le Lehr­for­ma­te muss­ten in Win­des­ei­le eta­bliert und die Infra­struk­tur zügig aus­ge­baut wer­den. Der För­de­rung von Inno­va­tio­nen in Stu­di­um und Leh­re kommt daher gegen­wär­tig eine gro­ße Bedeu­tung zu“, so Prof. Dr. Anke Mül­ler, Deka­nin der Fakul­tät Inge­nieur­we­sen. Mit ihrer schnel­len För­der­be­kannt­ma­chung habe die neue Stif­tung des­halb den beson­de­ren Bedin­gun­gen der aktu­el­len Situa­ti­on Rech­nung getra­gen, ist auch Hoch­schul­prä­si­dent Prof. Dr. Dr. h.c. Jür­gen Leh­mann überzeugt.

Mei­ste Pro­jekt­be­tei­li­gun­gen in Bayern

Der Aus­schuss zur Pro­jekt­aus­wahl, der für die För­der­be­kannt­ma­chung „Hoch­schul­leh­re durch Digi­ta­li­sie­rung stär­ken“ ein­ge­setzt wur­de, hat­te in einem wett­be­werb­li­chen und wis­sen­schafts­ge­lei­te­ten Ver­fah­ren unter allen ein­ge­reich­ten Anträ­gen die zu för­dern­den Pro­jek­te aus­ge­wählt: Ins­ge­samt wur­den bun­des­weit 264 Anträ­ge ein­ge­reicht, dar­un­ter 216 Ein­zel- und 48 Ver­bund­an­trä­ge. Ins­ge­samt 139 davon wur­den als för­der­fä­hig ein­ge­stuft. Inner­halb Deutsch­lands war Bay­ern mit 51 erfolg­rei­chen Pro­jekt­be­tei­li­gun­gen dabei am erfolg­reich­sten.  

Hohe Gesamt­för­de­rung

Die För­der­dau­er für die nun als bewil­li­gungs­fä­hig ein­ge­schätz­ten Pro­jek­te beträgt maxi­mal 36 Mona­te. Für sie muss nun ein abschlie­ßen­der Finan­zie­rungs­plan ein­ge­reicht wer­den, des­sen Prü­fung der letz­te Schritt vor der for­ma­len För­der­zu­sa­ge ist. Ins­ge­samt steht für die Jah­re 2021 bis 2024 ein bun­des­wei­tes Gesamt­för­der­vo­lu­men von rund 330 Mil­lio­nen Euro inner­halb des Pro­gram­mes zur Verfügung.

Qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Lehre

Mit dem Pro­gramm „Inno­va­ti­on in der Hoch­schul­leh­re“ wol­len Bund und Län­der eine qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge und inter­na­tio­nal wett­be­werbs­fä­hi­ge Leh­re an deut­schen Hoch­schu­len dau­er­haft stär­ken. Zur Umset­zung wur­de die Stif­tung Inno­va­ti­on in der Hoch­schul­leh­re in Trä­ger­schaft der Toe­pfer Stif­tung gGmbH gegründet.

Über die Hoch­schu­le Hof:

Pra­xis­ori­en­tie­rung, Inter­na­tio­na­li­sie­rung und intel­li­gen­te Res­sour­cen­nut­zung ste­hen im Fokus von Leh­re und For­schung an der Hoch­schu­le Hof. Im Bereich Inter­na­tio­na­li­sie­rung legt die Hoch­schu­le einen wei­te­ren Schwer­punkt auf Indi­en, im Hin­blick auf das The­ma intel­li­gen­te Res­sour­cen­nut­zung ste­hen Was­ser- und Ener­gie­ef­fi­zi­enz im Vor­der­grund. Das breit­ge­fä­cher­te und inter­dis­zi­pli­nä­re Stu­di­en­an­ge­bot reicht von Wirt­schaft bis hin zu Infor­ma­tik und Inge­nieurs­wis­sen­schaf­ten. Der Cam­pus Münch­berg bie­tet durch eng mit der Wirt­schaft ver­zahn­te Tex­til- und Design­stu­di­en­gän­ge eine in Deutsch­land ein­ma­li­ge Ausbildung.
Stu­die­ren­de mit Berufs­er­fah­rung fin­den eben­so den pas­sen­den Stu­di­en­gang an der Hoch­schu­le Hof. So bie­tet die Hof Uni­ver­si­ty Gra­dua­te School Stu­die­ren­den mit min­de­stens ein­jäh­ri­ger Berufs­er­fah­rung viel­fäl­ti­ge pra­xis­ori­en­tier­te deutsch- und eng­lisch­spra­chi­ge Master­stu­di­en­gän­ge, die in Voll- und Teil­zeit mög­lich sind. Seit 2019 wird zudem unter „Beruf-plus-Stu­di­um“ ein durch­gän­gi­ges Wei­ter­bil­dungs­kon­zept ange­bo­ten, das den aktu­el­len Anfor­de­run­gen im Digi­ta­len Wan­del gerecht wird. Die berufs­be­glei­ten­den Ange­bo­te, die groß­teils in Blen­ded Lear­ning Ein­hei­ten statt­fin­den, rei­chen vom Ein­zel­mo­dul über Zer­ti­fi­kats­lehr­gän­ge bis zum Bache­lor- und Master­stu­di­en­gang. Stu­die­ren­de mit Start­Up- oder Grün­dungs­in­ter­es­se wer­den durch das Digi­ta­le Grün­der­zen­trum Einstein1 am Cam­pus der Hoch­schu­le bera­ten und gefördert.
Die ange­wand­te For­schung an der Hoch­schu­le Hof sichert die Aktua­li­tät des Wis­sens für die Leh­re und ent­wickelt nütz­li­che Lösun­gen, die in der Wirt­schaft zum Ein­satz kom­men. Durch die Ein­rich­tung von Kom­pe­tenz­zen­tren und Insti­tu­ten an der Hoch­schu­le pro­fi­tie­ren auch die hoch­frän­ki­schen Unter­neh­men. Die Schwer­punk­te der vier For­schungs­in­sti­tu­te lie­gen auf den Berei­chen Infor­ma­ti­ons­sy­ste­me, Mate­ri­al­wis­sen­schaf­ten, Was­ser- und Ener­gie­ma­nage­ment sowie Bio­po­ly­me­re. Zudem ist das Fraun­ho­fer-Anwen­dungs­zen­trum Tex­ti­le Fas­er­ke­ra­mi­ken TFK am Cam­pus Münch­berg ange­sie­delt und ent­wickelt u.a. neue Anwen­dun­gen für die Luft- und Raum­fahrt sowie für die Auto­mo­bil­in­du­strie. Das an die Hoch­schu­le Hof ange­glie­der­te Baye­risch-Indi­sche Zen­trum für Wirt­schaft und Hoch­schu­len BayIND koor­di­niert und för­dert dar­über hin­aus die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Bay­ern und Indien.