Bun­des­wehr über­gibt die Schnell­test­strecken an das BRK Kulmbach

Nach über 8500 Einsatzstunden übergibt die Bundeswehr die Schnellteststrecken
Nach über 8500 Einsatzstunden übergibt die Bundeswehr die Schnellteststrecken

Es war ein Segen für die Kulm­ba­cher Alten- und Pfle­ge­hei­me, die zu Beginn des Jah­res schwer durch das Coro­na-Virus betrof­fen waren, als die Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten der Bun­des­wehr nach Kulm­bach kamen um zu hel­fen. Im zwei­wö­chi­gen Wech­sel sorg­ten 54 von Ihnen, 27 aus der Pfle­ge und 27 als „hel­fen­de Hän­de“ für die drin­gend not­wen­di­ge Unter­stüt­zung in den Alten- und Pfle­ge­hei­men der AWO in der Brenk­stra­ße, Am Rasen und im Heim von „pro senio­re“ in Wirsberg.

Doch damit nicht genug! Vie­le wei­te­re Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten hal­fen seit Mona­ten inten­siv dabei, das Schnell­t­est­netz im Land­kreis Kulm­bach auf- und aus­zu­bau­en. Nach tau­sen­den abge­lei­ste­ten Ein­satz­stun­den in den errich­te­ten Schnell­test­zen­tren, zuerst durch die Stabs- und Fern­mel­de­kom­pa­nie aus Veits­höch­heim, dann durch Tei­le der Stabs­kom­pa­nie und Tei­le der 1. Kom­pa­nie des Logi­stik­ba­tail­lon 472 aus Amberg/​Kümmersbruck, wur­den nun alle unter­stüt­zen­den Kräf­te der Bun­des­wehr aus dem Land­kreis Kulm­bach verabschiedet.

„Wir wün­schen unse­ren Freun­den von der Bun­des­wehr viel Sol­da­ten­glück und sind Ihnen zu gro­ßem Dank ver­pflich­tet! Sie haben den Men­schen in unse­rem Land­kreis in schwe­ren Zei­ten bei­gestan­den und zudem erheb­lich dazu bei­getra­gen, dass wir nun fast flä­chen­deckend im Land­kreis testen kön­nen.“ Mit die­sen Wor­ten ver­ab­schie­de­te Land­rat Klaus Peter Söll­ner die schei­den­den Sol­da­tin­nen und Sol­da­ten im Kulm­ba­cher Schnell­test­zen­trum. „Wir freu­en uns sehr, dass der BRK Kreis­ver­band uns wei­ter­hin als ver­läss­li­cher Part­ner unter­stützt und die Auf­ga­be der Bür­ger­testun­gen lücken­los über­nimmt und sogar ergänzt“, so Land­rat Söll­ner bei der offi­zi­el­len Über­ga­be der Schnell­test­zen­tren an das BRK Kulmbach.

„Die Bun­des­wehr hat fast ein hal­bes Jahr lang das Bild in Stadt- und Land­kreis Kulm­bach ver­än­dert. Vie­le Bür­ge­rin­nen und Bür­ger haben dabei die Bun­des­wehr als das wahr­ge­nom­men was sie sind: Hel­fer in der Not und Unter­stüt­zer, die da waren, als der Land­kreis, aber vor allem die Bevöl­ke­rung sie gebraucht hat.“, so Yves Wäch­ter vom Kri­sen­stab, der heu­te sym­bo­lisch den „Staf­fel­stab der sta­tio­nä­ren Schnell­test­or­ga­ni­sa­ti­on“ an Eva-Maria Dann­horn vom BRK Kulm­bach übergab.

Die Che­fin des Stab­s­zu­ges, Frau Ober­leut­nant Bor­ro­to Her­nan­dez sprach von einer ver­trau­ens­vol­len und kame­rad­schaft­li­chen Zusam­men­ar­beit zwi­schen allen Akteu­ren. „Wir sind froh, dass wir auch in Kulm­bach die ange­for­der­te Unter­stüt­zung lei­sten konn­ten, begrü­ßen aber auch, dass die Sol­da­ten nach die­ser lan­gen Zeit nun aus dem Ein­satz her­aus­ge­löst wer­den kön­nen. Schön wäre eine klei­ne Aus­zeit für die ein­ge­setz­ten Kräf­te Ich gehe jedoch davon aus, dass bereits wei­te­re Hil­fe­lei­stungs­an­trä­ge ande­rer Land­krei­se auf uns war­ten“, so Bor­ro­to Hernandez.