Bro­se Bam­berg gewinnt Par­tie vier und sichert sich Do-or-Die-Spiel

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg setz­te sich im vier­ten Play­off­vier­tel­fi­na­le gegen die MHP RIE­SEN Lud­wigs­burg mit 87:84 durch, glich die Serie damit zum 2:2 aus wahr­te die Chan­ce auf den Halb­fi­nal­ein­zug. Zwar lag Bro­se zwi­schen­zeit­lich mit 13 Punk­ten vor­ne (70:57, 29.), muss­te die­sen Vor­sprung aber vor allem auf­grund des kaum zu stop­pen­den Bar­ry Brown (32 Punk­te) wie­der bis auf einen Zäh­ler her­ge­ben (77:76, 35.). In der Schluss­pha­se aller­dings war Bam­berg cle­ve­rer und hat­te sei­ner­seits in Ben­net Hundt (23 Punk­te, fünf Drei­er) den Mann, der immer dann da war, wenn er gebraucht wur­de. Somit geht die Serie am Don­ners­tag ins ent­schei­den­de fünf­te Spiel – dann wie­der in Ludwigsburg.

Johan Roi­jak­kers: „Ich den­ke, dass bei­de Mann­schaf­ten den Sieg heu­te ver­dient hät­ten. Wir sind im vier­ten Vier­tel ein­ge­bro­chen und hat­ten Glück, dass Lar­son den Drei­er getrof­fen hat. Sonst geht das Spiel heu­te anders aus. Es war eine Top­lei­stung mei­ner Mann­schaft. Jetzt schau­en wir was am Don­ners­tag raus kommt.“

Dies­mal war es von Beginn an – natür­lich – ein ganz ande­res Spiel, als noch zwei Tage zuvor. Lud­wigs­burg war von Sekun­de eins an bis­sig, zeig­te, dass der Sonn­tag­abend ein Aus­rut­scher war. Nach einem Drei­er vom zurück­ge­kehr­ten Brown, sowie zwei von Hul­ls lag Bro­se nach gut drei­ein­halb Minu­ten mit sechs Zäh­lern in Rück­stand: 7:13. Die Bam­ber­ger ihrer­seits bewie­sen, dass die Lei­stung von Sonn­tag­abend kei­ne Ein­tags­flie­ge war. Chri­sti­an Seng­fel­der traf aus der Distanz, kurz danach auch Ken­ny Ogbe – der Rück­stand war auf einen Zäh­ler zusam­men­ge­schmol­zen (18:19, 8.). Die Füh­rung hol­te schließ­lich Ben­net Hundt per Frei­wurf, Lock­hart und aber­mals Seng­fel­der bau­ten sie bis Vier­te­len­de auf drei Zäh­ler aus: 24:21.

Ken­ny Ogbe traf direkt anfangs des zwei­ten Abschnitts sei­nen zwei­ten Drei­er und leg­te nach vier Minu­ten den drit­ten nach: 36:30. Es blieb aber ein ech­ter Play­off­fight. Bei­de Ver­tei­di­gungs­rei­hen mach­ten es schwer zu ein­fa­chen Wür­fen zu kom­men. Bro­se fand den­noch einen Weg, spiel­te oft­mals über sei­ne gro­ßen Män­ner in der Zone. So hat­te etwa David Kra­vish bis zur Pau­se bereits zwölf Punk­te sam­meln kön­nen. Zudem lief bei Bam­berg der Ball, was sich in zwölf Assists aus­drück­te. Aber den­noch, die Haus­her­ren ver­pass­ten es, sich nach einem zwi­schen­zeit­li­chen Acht-Punk­te-Vor­sprung abzu­set­zen. Kurz vor der Sire­ne traf Bar­to­lo den Drei­er für Lud­wigs­burg zum 49:46 Halbzeitstand.

Im drit­ten Abschnitt setz­te gleich zu Beginn Ben­net Hundt den Ton mit den ersten Punk­ten des Vier­tels. Und die­sen soll­ten bis Ende noch elf wei­te­re fol­gen, denn Bro­ses Auf­bau­spie­ler war nicht zu stop­pen. Drei Drei­er streu­te er noch ein, sorg­te somit dafür, dass sei­ne Mann­schaft das Spiel nach gut 27 Minu­ten unter Kon­trol­le hat­te und zwei­stel­lig führ­te: 65:55. Die höch­ste Füh­rung gab es gut 75 Sekun­den vor Ende des Abschnitts beim 70:57. Die­ser 13-Punk­te-Vor­sprung hat­te auch vor den abschlie­ßen­den zehn Minu­ten noch Bestand. Bro­se sicher­te sich näm­lich Vier­tel drei mit 26:16 und führ­te vor dem Schluss­ab­schnitt mit 75:62.

Dort aller­dings lief es plötz­lich gar nicht mehr bei den Haus­her­ren. Defen­siv lie­ßen sie Lud­wigs­burg nun zu ein­fa­chen Punk­ten kom­men, offen­siv fiel nichts mehr. Die Gäste leg­ten einen 9:0‑Lauf hin und ver­kürz­ten Bam­bergs Vor­sprung auf wie­der nur noch vier Punk­te (75:71, 34.). Es dau­er­te knapp vier Minu­ten, ehe Bro­se durch Chri­sti­an Seng­fel­der erst­mals erfolg­reich abschlie­ßen konn­te. Ein wei­te­rer Drei­er von Ben­net Hundt sorg­te für eine zwi­schen­zeit­li­che Sechs-Punk­te-Ent­la­stung (82:76, 36.). Die aber war 90 Sekun­den vor Schluss wie­der auf zwei Zäh­ler geschmol­zen, nach­dem ein­mal mehr Bar­ry Brown punk­ten konn­te: 84:82. Auf der Gegen­sei­te aber traf Tyler Lar­son den enorm wich­ti­gen Drei­er ins Gesicht von Oscar da Sil­va zum 87:82. Zwar konn­te noch­mals Brown für die Gäste ver­kür­zen, die aber am Ende den letz­ten Wurf zum mög­li­chen Aus­gleich nicht mehr im Bam­ber­ger Korb unter­brin­gen konn­ten. Bro­se gewinnt mit 87:84 und gleicht die Serie damit aus.

Bro­se Bamberg:

Bag­get­te dnp, Lock­hart 5, Ruoff 2, Ple­scher dnp, Fie­ler 6, Ogbe 10, Thomp­son dnp, Vita­li 2, Hundt 23, Seng­fel­der 13, Kra­vish 20, Lar­son 6