Bay­reuth: Moos, Eder, Schwarz und Weber – Defen­siv-Quar­tett ver­län­gert bei der SpVgg

Symbolbild Fussball

Nach den bei­den Tor­hü­tern haben auch vier Akteu­re aus der Ver­tei­di­gung ihre Ver­trä­ge ver­län­gert! Nico Moos, Stef­fen Eder, Edwin Schwarz und Tobi­as Weber wer­den auch in der kom­men­den Sai­son für die SpVgg Bay­reuth spie­len. Für alle Spie­ler war bei der Ent­schei­dung die kon­ti­nu­ier­li­che Ent­wick­lung im Ver­ein ausschlaggebend.

Trai­ner Timo Rost freut sich, dass im Ver­ein nun Pla­nungs­si­cher­heit in der Defen­si­ve besteht: „Alle Spie­ler haben sich in den ver­gan­ge­nen Mona­ten und Jah­ren super ent­wickelt. Die defen­si­ve Sta­bi­li­tät ist enorm wich­tig und ich bin froh, dass wir mit den vier Spie­lern pla­nen kön­nen“, so Rost. 

Tobi­as Weber, der 2016 vom 1. FC Nürn­berg II nach Bay­reuth gewech­selt war, geht nun schon in sein sech­stes Jahr auf der Jakobs­hö­he. „Ich freue mich sehr über die Ver­län­ge­rung, weil ich den­ke, dass die Ent­wick­lung der Mann­schaft noch lan­ge nicht abge­schlos­sen ist“, sagt der 25-Jäh­ri­ge. „Der Weg, den der Ver­ein ein­ge­schla­gen hat, stimmt mit mei­nen Zie­len über­ein. Wir haben einen super Team­geist und kön­nen noch viel zusam­men erreichen.“

In ein ähn­li­ches Horn bläst Edwin Schwarz (26), seit 2018 bei der Alt­stadt: „Der Ver­ein hat in den letz­ten Jah­ren eine tol­le Ent­wick­lung genom­men. Wenn man dazu auch die Plä­ne sieht, sich ste­tig wei­ter­zu­ent­wickeln, macht es unheim­lich Spaß, ein Teil davon zu sein“, sagt der Abwehr­spie­ler, der sowohl in Aschaf­fen­burg (per Kopf zum 1:0) als auch per Elf­me­ter in Schwein­furt traf. „Das in Ver­bin­dung mit der Mann­schaft, Fans und Ver­ant­wort­li­chen, die mir in den Gesprä­chen ein gutes Gefühl ver­mit­telt haben, macht das Gesamt­pa­ket ein­fach perfekt.“

Eben­falls seit 2018 und damit ab Som­mer im vier­ten Jahr in Bay­reuth ist der 24-jäh­ri­ge Stef­fen Eder: „In den Gesprä­chen mit dem Ver­ein habe ich direkt gemerkt, dass sie mich unbe­dingt hal­ten möch­ten. Daher gab es für mich kei­nen Grund, mich ander­wei­tig umzu­schau­en, da das Gesamt­pa­ket aus Mann­schaft, Fans und der Ent­wick­lung, die der Ver­ein die letz­ten Jah­re genom­men hat, super passt.“ Der zuletzt ange­schla­ge­ne Innen­ver­tei­di­ger gehör­te in den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren zu den Stammkräften.

Jüng­ster im Bun­de ist der 21-jäh­ri­ge Nico Moos, der im Som­mer 2020 aus Seli­gen­por­ten nach Bay­reuth gewech­selt war und in Aschaf­fen­burg sein über­zeu­gen­des Pflicht­spiel­de­büt fei­er­te. „Ich habe mir am Anfang nicht leicht getan, aber die letz­ten Spie­le, vor allem in Aschaf­fen­burg, haben mir gezeigt, dass ich die­ser Auf­ga­be gewach­sen bin. Ich freue mich, dass ich wei­ter an die­sem Pro­jekt mit­wir­ken kann und möch­te an die letz­ten Wochen anknüp­fen, damit wir unse­re Zie­le erreichen.“

Zuvor hat­ten bereits die bei­den Tor­hü­ter Seba­sti­an Kol­be und Lucas Zahac­zew­ski ihre Ver­trä­ge ver­län­gert. In den kom­men­den Tagen und Wochen wer­den wei­te­re Per­so­na­li­en für die anste­hen­de Spiel­zeit 2021/22 verkündet.