Kulm­ba­cher Ham­mer­wer­fer wirft mit 79,66 Metern U20-Weltjahresbestweite

Merlin Hummel
Merlin Hummel

Mer­lin Hum­mel über­nimmt erst­mal die Spitze

Tra­di­tio­nell fin­det in Frän­kisch-Crum­bach im Oden­wald über Pfing­sten ein gro­ßes inter­na­tio­na­les Ham­mer­wurf-Mee­ting statt. Die­ses fiel nun in die­sem Jahr zum zwei­ten mal pan­de­mie­be­dingt aus. Der hes­si­sche Leicht­ath­le­tik-Ver­band bot dafür unweit von Frän­kisch-Crum­bach im Städt­chen Fürth einen klei­nen Test­wett­kampf für Kader­ath­le­ten an, der Nach­wuchs-Ham­mer­wer­fer Mer­lin Hum­mel von der Kulm­bach-Stadt­steinacher Wer­fer-Grup­pe in den Ter­min­ka­len­der pass­te. Im Hin­ter­kopf hat­te der 19Jährige trotz augen­blick­li­chem Abi-Stress den ersten offi­zi­el­len Wurf über die 80-Meter-Mar­ke und die Ver­bes­se­rung des deut­schen U‑20-Rekords von Ale­xej Mikhalov(Hannover 96/79,96 Meter) aus dem Jahr 2015.

In Fürth fand Mer­lin dann auch eine Top-Anla­ge mit einem „schnel­len“ Beton­ring vor, aller­dings bewahr­hei­te­ten sich die vom Wet­ter­dienst ange­kün­dig­ten orkan­ar­ti­gen Wind­bö­en, die den Wer­fern aus der Wurf­rich­tung zublie­sen und sicher den einen oder ande­ren Meter an Wurf­wei­te koste­ten. Nichts desto trotz lie­fer­te Mer­lin Hum­mel tech­nisch ver­siert eine tol­le Serie mit meh­re­ren 79-Meter Wür­fen ab, wobei sich sein 6kg-schwe­res Arbeits­ge­rät beim besten Ver­such bei 79,66 Meter in den Boden bohr­te, eine Wei­te die in die­sem Jahr welt­weit noch kein U20-Ath­let gewor­fen hat. Rekord und 80-Meter-Mar­ke knapp ver­fehlt, aber neue Welt­jah­res­best­wei­te sei­ner Alters­klas­se und die Erkennt­nis, dass man Rich­tung U20-EM im Juli in Tallin/​Estland und U20-WM im August in Nairobi/​Kenia auf dem rich­ti­gen Weg ist, war das Resü­mee das Mer­lin aus dem Oden­wald mit nach Hau­se neh­men durfte.

Die augen­blick­li­che Spit­zen­po­si­ti­on in der Welt­rang­li­ste ist für Mer­lin Hum­mel Rich­tung Tal­lin und Nai­ro­bi erst­mal wich­tig, wohl­wis­send, dass die Kon­kur­renz nicht schläft und der trai­nings­me­tho­di­sche rote Faden zu den Sai­son­hö­he­punk­ten kon­se­quent wei­ter ver­folgt wer­den muss. Näch­ster Wett­kampf-Stop ist für Mer­lin die deut­sche Män­ner­/­Frau­en-Mei­ster­schaft in 14 Tagen im Braun­schwei­ger Ein­tracht-Sta­di­on, wo der Kulm­ba­cher mit dem 7,26kg-schweren Män­ner­ge­rät an den Start geht und wie im Vorjahr(Silber) eine Medail­le anpeilt.

Die welt­weit aktu­el­len Top-10 der Hammerwerfer

  1. 79,66 Meter Mer­lin Hum­mel Deutschland
  2. 78,90 Meter Valen­tin And­reev Bulgarien
  3. 78,57 Meter Jean-Bap­ti­ste Bru­xel­le Frankreich
  4. 77,61 Meter Dawid Pilat Polen
  5. 77,42 Meter Ore­stis Dou­sa­kis Griechenland
  6. 75,74 Meter Tomas Rata­j­cyk Polen
  7. 73,95 Meter Theo­dros Zio­gas Griechenland
  8. 73,90 Meter Oleg Yakush­kin Russland
  9. 73,13 Meter Juan Jime­nenz Spanien
  10. 71,87 Meter Aldo Zava­la Mexiko

Im vor­de­ren Bereich hin­zu kom­men sicher­lich noch Ethan Katz­berg (Cana­da) und Trey Knight (USA), die bei­de noch kein Ergeb­nis mit dem 6kg-Ham­mer ste­hen haben, jedoch mit dem 7,26kg-Männergerät mit Wei­ten über 69 Meter in den offi­zi­el­len Listen des Welt-Leicht­ath­le­tik-Ver­ban­des IAAF stehen.