Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 21.05.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Meh­re­re Lang­fin­ger überführt

BAM­BERG. Weil ein 45-Jäh­ri­ger sich Don­ners­tag­früh gegen 11:15 Uhr beim Ver­las­sen eines Super­mark­tes in der Pödel­dor­fer Stra­ße auf­fäl­lig ver­hielt und stän­dig umsah, wur­de er von einem Mit­ar­bei­ter des Mark­tes ange­spro­chen. Er konn­te bei dem 45-Jäh­ri­gen zwei Packun­gen Röst­zwie­beln fin­den. Die ein­tref­fen­de Poli­zei­strei­fe fand bei ihm noch wei­te­re Nah­rungs­mit­tel sowie eine Short. Das Die­bes­gut beläuft sich auf ca. 25 Euro.

Gegen 11:45 Uhr wur­den in einem Dro­ge­rie­markt am Maxi­mi­li­ans­platz ein 37-Jäh­ri­ger und 39-Jäh­ri­ger dabei erwischt, wie sie gemein­schaft­lich Schlüs­sel­an­hän­ger und Beklei­dung im Wert von ca. 100 Euro ein­steck­ten, ohne die­se zu bezahlen.

Um 12:45 Uhr wur­de eine 15-Jäh­ri­ge dann in einem Dro­ge­rie­markt in der Franz-Lud­wig-Stra­ße dabei erwischt, wie sie einen Lip­pen­stift und einen Eye­li­ner im Wert von ca. 6 Euro ein­steck­te und den Laden ver­las­sen woll­te, ohne ihre Kos­me­tik­ar­ti­kel zu bezah­len. Sie wur­de von der ein­tref­fen­den Strei­fe an ihre Mut­ter übergeben.

Don­ners­tag­abend gegen 18:00 Uhr wur­de in einem Dro­ge­rie­markt in der Franz-Lud­wig-Stra­ße ein 19-Jäh­ri­ger ertappt, wie er Kos­me­tik­ar­ti­kel in Höhe von ca. 60 Euro aus dem Laden schmug­geln woll­te, ohne die­se zu bezah­len. Die hin­zu­ge­ru­fe­ne Poli­zei­strei­fe konn­te wei­ter­hin fest­stel­len, dass gegen den 19-Jäh­ri­gen meh­re­re offe­ne Haft­be­feh­le bestan­den, die er durch eine Geld­zah­lung abwen­den konnte.

Schei­be eingeschlagen

BAM­BERG. In der Zeit zwi­schen Mon­tag, 10.05.2021, und Sonn­tag, 16.05.2021 wur­de die Schei­be des Schau­ka­stens des VDKs in der Fer­di­nand-Tietz-Stra­ße ein­ge­schla­gen. Unbe­kann­te rich­te­ten hier einen Sach­scha­den von ca. 200 Euro an.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Mer­ce­des angefahren

BAM­BERG. Don­ners­tag in der Zeit von 9:00 Uhr bis 17:30 Uhr wur­de ein im Zieg­ler­schlag abge­stell­ter grau­er Mer­ce­des von Unbe­kann­ten ange­fah­ren und die lin­ke Kof­fer­raum­klap­pe und das Rück­licht beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, ver­mut­lich ein höhe­res Fahr­zeug wie ein LKW, ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.500 Euro zu kümmern.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Scha­den an der Stoßstange

HALL­STADT. Eine böse Über­ra­schung erleb­te eine Auto­fah­re­rin. Als sie am Don­ners­tag­nach­mit­tag mit ihrem in der See­bach­stra­ße abge­stell­ten Pkw, Ford Fie­sta, weg­fah­ren woll­te, muss­te sie einen Scha­den an der Stoß­stan­ge des Autos fest­stel­len. Offen­sicht­lich stieß ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer zwi­schen Diens­tag­abend, 20 Uhr, und Mitt­woch­nach­mit­tag, 15 Uhr, gegen das gepark­te blaue Fahr­zeug. Obwohl dabei ein Scha­den von etwa 1.000 Euro ent­stand, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon, ohne die Poli­zei zu verständigen.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Auto­fah­rer mit Alko­hol am Steuer

OBER­HAID. Deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch nah­men Poli­zei­be­am­te am Don­ners­tag­mor­gen bei der Ver­kehrs­kon­trol­le eines 43-jäh­ri­gen Lkw-Fah­rers in der Gra­ben­stra­ße fest. Ein durch­ge­führ­ter Alcotest bestä­tig­te den Ver­dacht und erbrach­te einen Wert von 0,52 Pro­mil­le. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt sofort unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum durchgeführt.

Der Mann muss nun mit einem Buß­geld sowie einem Fahr­ver­bot rechnen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Brum­mi­fah­rer hat­te es eilig

Hall­stadt. Nach­dem der 57jährige Fah­rer eines Mer­ce­des auf der A 70, Rich­tung Bam­berg, auf die zuläs­si­ge Höchst­ge­schwin­dig­keit vor einer Brücke her­un­ter­ge­bremst hat­te, wur­de er am Don­ners­tag­nach­mit­tag von einem nach­fol­gen­den Lkw mit Anhän­ger über­holt. Der 66jährige Fah­rer des Lkw-Gespanns ver­schätz­te sich jedoch beim Wie­der­ein­sche­ren nach rechts und streif­te den Mer­ce­des mit sei­nem Anhän­ger am vor­de­ren lin­ken Kot­flü­gel. Obwohl dabei ein Sach­scha­den von rund 2000 Euro ent­stand, setz­te er sei­ne Fahrt unbe­irrt fort und konn­te erst auf der A 73, am Park­platz Reg­nitz­tal, von einer Strei­fe der Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg ange­hal­ten wer­den. Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht wur­den aufgenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Fuß­gän­ger ange­fah­ren und geflüchtet

BAY­REUTH. Wie erst nach­träg­lich bei der PI Bay­reuth-Stadt gemel­det, wur­de am Diens­tag­vor­mit­tag im Stadt­teil Alt­stadt ein Fuß­gän­ger ange­fah­ren und verletzt.

Gegen 10 Uhr befand sich ein 32-jäh­ri­ger Fuß­gän­ger auf der Fahr­bahn des Gesee­ser Weges. Die­ser wur­de durch einen Pkw, wel­cher in Rich­tung Bam­ber­ger Stra­ße unter­wegs war, ange­fah­ren und leicht ver­letzt. Der Fah­rer des Pkw fuhr ohne anzu­hal­ten wei­ter. Nach ersten Ermitt­lun­gen soll es sich bei dem flüch­ti­gen Fahr­zeug um einen schwar­zen Pkw, SUV oder Jeep, in schwar­zer Far­be handeln.

Ermitt­lun­gen wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens von der Unfall­stel­le wur­den eingeleitet.

Zeu­gen, wel­che sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter Tel.: 0921/506‑2130, bei der PI Bay­reuth-Stadt zu melden.

Ein­bre­cher ent­kom­men unerkannt

BAY­REUTH. Über ein Fen­ster dran­gen bis­lang unbe­kann­te Ein­bre­cher in den ver­gan­ge­nen Tagen in das Jugend­zen­trum in der Gauß­stra­ße ein und ent­ka­men uner­kannt. Die Kri­po Bay­reuth ermit­telt und sucht Zeugen.

In der Zeit von Diens­tag, 18. Mai 2021, 11 Uhr, bis Don­ners­tag, 20. Mai 2021, 9 Uhr, öff­ne­ten Unbe­kann­te das Fen­ster zu dem Gebäu­de und durch­wühl­ten auf der Suche nach Wert­ge­gen­stän­de das gesam­te Anwe­sen. Im Anschluss flüch­te­ten die Täter unbe­merkt. Was die Ein­bre­cher erbeu­te­ten, steht der­zeit noch nicht fest.

Zeu­gen, die im oben genann­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Per­so­nen in der Gauß­stra­ße bemerkt haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Göß­wein­stein. Bei einem Zusam­men­stoß zwei­er Autos wur­den am Don­ners­tag­mor­gen im Bereich des Fin­ster­we­ges zwei Per­so­nen leicht ver­letzt und es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 21.000 Euro.

Ein 69-jäh­ri­ger Seni­or woll­te kurz nach 8 Uhr mit sei­nem Maz­da vom Fin­ster­weg in die Staats­stra­ße nach links ein­bie­gen. Dabei über­sah er eine 65-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines Ford Fie­sta, die sich von Göß­wein­stein näher­te und in Rich­tung Sta­del­ho­fen unter­wegs war. Im Ein­mün­dungs­be­reich krach­ten bei­de Fahr­zeu­ge inein­an­der. Dabei wur­den die Ehe­frau des Unfall­ver­ur­sa­chers sowie die wei­te­re Betei­lig­te glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. Vor­sorg­lich wur­den bei­de zur wei­te­ren medi­zi­ni­schen Abklä­rung in die Kran­ken­häu­ser nach Peg­nitz und Forch­heim gebracht. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den; sie muss­ten abge­schleppt wer­den. Die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Göß­wein­stein wur­de alar­miert und unter­stütz­te bei der Verkehrsregelung.

Son­sti­ges

Schossa­ritz. Am Don­ners­tag­mor­gen war ein 55-jäh­ri­ger Arbei­ter mit einem Tele­skop­la­der bei Holz­ar­bei­ten an der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße in Rich­tung Zie­gel­müh­le beschäf­tigt. Nach mehr­stün­di­ger Arbeit stell­te er sein Arbeits­ge­rät für kur­ze Zeit ab. Er ver­ließ den Lader und ging in den angren­zen­den Wald. Bei sei­ner Rück­kehr stell­te er bereits eine Rauch­ent­wick­lung am Arma­tu­ren­brett des Fahr­zeug­füh­rers im Bereich der Elek­trik fest. Gei­stes­ge­gen­wär­tig klemm­te er noch die Bat­te­rie des Fahr­zeugs ab und ver­stän­dig­te sofort den Not­ruf. In Sekun­den­schnel­le fing der Innen­raum des Fahr­zeugs zu bren­nen an. Bereits beim Ein­tref­fen der fünf frei­wil­li­gen Feu­er­wehr­ein­hei­ten aus dem Umkreis, stand der Innen­raum des Arbeits­ge­rä­tes bereits im Voll­brand. Die Ein­satz­kräf­te konn­ten nur noch den Brand löschen. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 20.000 Euro. Als brand­ur­säch­lich wird ein tech­ni­scher Defekt ver­mu­tet. Zusätz­lich wur­de noch das Was­ser­wirt­schafts­amt und das Land­rats­amt Forch­heim wegen aus­lau­fen­der Betriebs­flüs­sig­kei­ten ver­stän­digt. Der Fahr­zeug­füh­rer blieb unverletzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Schmie­re­rei­en am Schulgebäude

LICH­TEN­FELS. Ein 59-Jöh­ri­ger teil­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Don­ners­tag­vor­mit­tag mit, dass im Zeit­raum vom 13.05, 0:00 Uhr bis 20.05, 10:00 Uhr Graf­fi­tis an die Beton­wand der Berufs­schu­le gesprüht wur­den. Die Graf­fi­tis befin­den sich direkt neben dem Haupt­ein­gang der Berufs­schu­le. Bei den Graf­fi­tis han­delt es sich um Schmie­re­rei­en mit schwar­zer Sprüh­far­be. Etwai­ge Zeu­gen die­ser Tat wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 zu melden.

Klein­trans­por­ter über­schrei­tet zuläs­si­ges Gesamtgewicht

TRIEB, LKR LICH­TEN­FELS. Am Don­ners­tag gegen 11:00 Uhr hiel­ten Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels einen Mer­ce­des Trans­por­ter an. Bei anschlie­ßen­der Ver­kehrs­kon­trol­le bestand der augen­schein­li­che Ver­dacht von Über­la­dung. Eine dar­auf­fol­gen­den Wie­gung im Kies­werk Schramm bestä­tig­te den anfäng­li­chen Ver­dacht der Poli­zei­be­am­ten. Nach Tole­ranz­ab­zug ergab sich eine Über­la­dung des Trans­por­ters um ca. 30%. Dem 22-jäh­ri­gen Fah­rer wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt und er erhält nun einen Buß­geld­be­scheid wegen Miss­ach­tung der Straßenverkehrszulassungsordnung.