Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 20.05.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Fahr­rad­die­be unter­wegs – Schup­pen aufgebrochen

In der Nacht von Diens­tag auf Mitt­woch bra­chen bis­lang Unbe­kann­te einen Fahr­rad­schup­pen in der Lud­wig-Erhard-Stra­ße auf. Es wur­den meh­re­re Holz­lat­ten her­aus­ge­bro­chen. Aus dem so geschaf­fen Durch­gang, lie­ßen die Die­be drei hoch­wer­ti­ge Moun­tain­bikes mit­ge­hen. Die Fahr­rad­schlös­ser wur­den zuvor durch­trennt. Der Ent­wen­dungs­scha­den beträgt rund 4.000,- Euro. Die Sach­be­ar­bei­ter für Fahr­rad­dieb­stahl der Erlan­ger Poli­zei haben die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Ein Straf­ver­fah­ren wegen schwe­ren Dieb­stahls gegen Unbe­kannt wur­de ein­ge­lei­tet. Hin­wei­se zu ver­däch­ti­gen Per­so­nen oder Fahr­zeu­gen in die­sem Zusam­men­hang, nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 entgegen.

Unbe­lehr­ba­rer Betrunkener

Don­ners­tag­nacht gegen 2 Uhr wur­de ein sicht­lich betrun­ke­ner Mann im Stadt­we­sten von einer Poli­zei­strei­fe ange­spro­chen. Der 32-Jäh­ri­ge tor­kel­te förm­lich umher. Sein Fahr­rad schob der Mann zunächst. Für den anste­hen­den Heim­weg wur­de ein Taxi-Unter­neh­men beauf­tragt. Trotz Ermah­nung der Poli­zi­sten und bestell­ten Taxi, setz­te sich der 32-Jäh­ri­ge in den Sat­tel. In schwan­ken­der Fahr­wei­se wur­de der Rad­ler von der Poli­zei­strei­fe ange­hal­ten. Ein Alko­hol­test beschei­nig­te einen Wert von nahe­zu zwei Pro­mil­le. Der Unbe­lehr­ba­re muss­te eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hen las­sen. Ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr ist die Folge.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Ver­kehrs­si­cher­heits­pro­gramm 2030 „Bay­ern mobil – sicher ans Ziel“

Lan­des­wei­te Schwer­punkt­ak­ti­on der Poli­zei zur Erhö­hung der Sicher­heit der unge­schütz­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer, ins­be­son­de­re Rad­fah­rer: Im Ver­kehrs­si­cher­heits­pro­gramms 2030 ist die Sicher­heit für unge­schütz­te Ver­kehrs­teil­neh­men­de, ins­be­son­de­re Rad­fah­rer, ein wich­ti­ges Ziel.

Die Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach führ­te am 05.05.2021 und gestern am 19.05.2021 Schwer­punkt­kon­trol­len im Dienst­be­reich durch. Ziel der kon­trol­lie­ren­den Beam­ten war es Rad­fah­rer und auch Auto­fah­rer auf gefähr­li­che und unfall­be­gün­sti­gen­de Ver­hal­tens­wei­sen auf­merk­sam zu machen. Das sind ins­be­son­de­re fal­sche Benut­zun­gen der Ver­kehrs­flä­chen durch Rad­fah­rer und das ver­bots­wid­ri­ge Par­ken von Fahr­zeu­gen, die Ver­kehrs­tüch­tig­keit der Ver­kehrs­teil­neh­mer und die Ablen­kung durch Mobil­te­le­fo­ne, sowie der tech­ni­sche Zustand der Fortbewegungsmittel.

Die Sank­tio­nie­rung fest­ge­stell­ter Ver­stö­ße stand nicht im Mit­tel­punkt; viel­mehr war die Absicht durch Auf­klä­rung und Bera­tung Ein­sicht bei den Ver­kehrs­teil­neh­mern zu erreichen.

Allei­ne gestern am Mitt­woch wur­den 71 Fahr­zeu­ge kon­trol­liert, davon 38 Fahr­rad­fah­rer, dar­un­ter waren 10 Pedel­ec und 3 E‑Skooter.

Es wur­den wäh­rend der Kon­trol­len bei den Kraft­fahr­zeu­gen weni­ge Ver­stö­ße gegen die Park­vor­schrif­ten fest­ge­stellt und das Benut­zen von Mobil­ge­rä­ten beim Fah­ren. Auch eine Miss­ach­tung des Rot­lichts war zu beanstanden.

Bei 15 der 38 Rad­fah­rer wur­den inten­si­ve­re Gesprä­che geführt, da kein Helm getra­gen oder Geh­we­ge befah­ren wur­de oder auch wäh­rend der Fahrt tele­fo­niert wurde.

Die Anzahl der Ver­kehrs­un­fäl­le bei denen Rad­fah­rer betei­ligt sind liegt sta­bil bei ca. 40 jähr­lich. Eine Stei­ge­rung der Unfall­zah­len in die­sem Seg­ment ist nicht fest­zu­stel­len. Jedoch ist der Anteil der Unfäl­le an denen zwei Rad­fah­rer betei­ligt sind leicht anstei­gend. Das Risi­ko schwe­rer Ver­let­zun­gen ist hier­bei erhöht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Pkw von Unbe­kann­ten zerkratzt

Grems­dorf / Krau­sen­bech­ho­fen – Am Don­ners­tag­nach­mit­tag park­te eine 58 jäh­ri­ge Frau aus dem Land­kreis ERH ihren schwar­zen Pkw der Mar­ke Audi am Stra­ßen­rand zwi­schen Krau­sen­bech­ho­fen und Pop­pen­wind auf Höhe der Straß­wei­her. In der Zeit von 14.00 – 17.00 Uhr zer­kratz­te ein Unbe­kann­ter die kom­plet­te Fah­rer­sei­te des Pkw und ver­ur­sach­te dadurch Sach­scha­den in Höhe von ca. 3000.- Euro. Die Poli­zei Höchstadt hat nun Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung auf­ge­nom­men. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel​.Nr.: 09193/64940 mit der Poli­zei Höchstadt in Ver­bin­dung zu setzen.