Frei­Bad Hof plant Öff­nung zum 1. Juni

FreiBad Hof. Foto: ProFlighter
FreiBad Hof. Foto: ProFlighter

Bleibt die 7‑Ta­ge-Inzi­denz in der Stadt Hof sta­bil unter 100 ist eine Öff­nung zum 1. Juni mög­lich. Am Diens­tag, 18. Mai, hat­te Minis­ter­prä­si­dent Mar­kus Söder über­ra­schend ver­kün­digt, dass Frei­bä­der unter Ein­hal­tung zahl­rei­cher Ein­lass- und Hygie­ne­auf­la­gen öff­nen dür­fen, wenn die Inzi­denz an fünf auf­ein­an­der­fol­gen­den Werk­ta­gen unter 100 liegt. „Wir freu­en uns natür­lich, dass die Frei­bä­der bei nied­ri­gen Inzi­denz­wer­ten wie­der öff­nen dür­fen“, betont Michae­la Fran­ke, Bäder­lei­te­rin der Hof­Bad GmbH. Sie weist aber dar­auf hin, dass es bis zur Öff­nung noch viel zu tun gibt. „In der letz­ten Mit­tei­lung der Staat­re­gie­rung wur­de als mög­li­cher Öff­nungs­ter­min der 7. Juni in Aus­sicht gestellt. Erst seit Diens­tag wis­sen wir, dass bei anhal­tend nied­ri­gen Inzi­denz­wer­ten die Frei­bä­der frü­her öff­nen dür­fen und erst seit Mitt­woch lie­gen uns die von der Staats­re­gie­rung gefor­der­ten Rah­men­be­din­gun­gen dafür vor. Die Auf­la­gen des Frei­staa­tes sehen u. a. vor, dass aktu­ell ein nega­ti­ves Test­ergeb­nis oder ein voll­stän­di­ger Impf­nach­weis bzw. ein Gene­sungs­nach­weis vor­ge­legt wer­den muss. Außer­dem ist eine vor­he­ri­ge Ter­min­bu­chung erfor­der­lich. Die umfang­rei­chen Bedin­gun­gen wer­den der­zeit geprüft und umgesetzt.