Blick über den Zaun: Serie von sexu­el­len Belä­sti­gun­gen in Hers­bruck scheint geklärt – Täterfestnahme

Symbolbild Polizei

Hers­bruck (ots) – Seit Janu­ar 2021 ereig­ne­ten sich in Hers­bruck meh­re­re Fäl­le von sexu­el­ler Belä­sti­gung. Der Täter fass­te den Frau­en an das Gesäß und verhielt
sich durch­ge­hend auf­dring­lich und beäng­sti­gend. Ermitt­lern der PI Hers­bruck gelang es nun, einen 22-jäh­ri­gen Tat­ver­däch­ti­gen zu ermitteln.

Die erste bekannt gewor­de­ne Tat ereig­ne­te sich am 09.01.2021 (Sams­tag), gegen 17:15 Uhr in der Ost­bahn­stra­ße. Die Geschä­dig­te hat­te ihren Pkw in der Straße
abge­stellt, als sie der ihr unbe­kann­te Mann auf­dring­lich ansprach. Er fass­te ihr im Gespräch ans Gesäß, wor­auf­hin die Geschä­dig­te davon rann­te. Sie wur­de von dem Mann ver­folgt, ein­ge­holt und noch­mals unsitt­lich ange­fasst. Die 18-Jäh­ri­ge blieb unver­letzt, war aber stark verängstigt.

Auf Grund der Pres­se­be­richt­erstat­tung der PI Hers­bruck mel­de­te sich eine wei­te­re Geschä­dig­te bei der Poli­zei. Die Tat ereig­ne­te sich eben­falls am 09.01.2021, nur
weni­ge Minu­ten spä­ter. Die 35-jäh­ri­ge Geschä­dig­te hielt sich im Bei­sein ihrer Mut­ter in der Blu­men­stra­ße auf, als sie der Unbe­kann­te das erste Mal ansprach.
Er wur­de auf­dring­lich, frag­te immer wie­der, ob er den Frau­en hel­fen kön­ne und folg­te ihnen. Dann fass­te er der Geschä­dig­ten ans Gesäß. Auch die bei­den Frauen
ver­such­ten zu flüch­ten, wor­auf­hin sie der Mann ver­folg­te. In der Veil­chen­stra­ße fass­te er die 35-Jäh­ri­ge noch ein­mal unsitt­lich an. Am 08.04.2021, gegen 15:40
Uhr sprach ein unbe­kann­ter Mann eine 17-Jäh­ri­ge, die sich in Beglei­tung ihres Freun­des befand, in der Flie­der­stra­ße an. Zunächst ver­wickel­te der Frem­de sie in
ein Gespräch. Als sich die jun­ge Frau umdreh­te, griff ihr der Unbe­kann­te ans Gesäß, wor­auf­hin der Freund zu Hil­fe kam. Der Unbe­kann­te bespuck­te die­sen und
flüch­te­te dann. Eine Fahn­dung ver­lief zunächst ohne Erfolg.

Die letz­te ange­zeig­te Tat ereig­ne­te sich am 24.04.2021 in der Happur­ger Stra­ße. Zwei 15-jäh­ri­ge Mäd­chen saßen auf der Trep­pe der dor­ti­gen Real­schu­le, als der
Unbe­kann­te mit sei­nem Fahr­rad auf sie zukam. Nach einem kur­zen Gespräch ver­such­te er die Hand des einen Mäd­chens zu neh­men. Trotz mehrfacher
Auf­for­de­rung ging er nicht weg. Kur­ze Zeit spä­ter ver­such­te er die zwei­te 15-Jäh­ri­ge zu küs­sen, was die­se ver­hin­dern konn­te. Nach diver­sen Beleidigungen
in Rich­tung der jun­gen Frau­en ging der Unbe­kann­te davon.

Die Sach­be­ar­bei­tung in den genann­ten Fäl­len über­nah­men Ermitt­ler der PI Hers­bruck. Die über­ein­stim­men­de Täter­be­schrei­bung sowie das ähn­li­che Vorgehen
ließ hier schnell Tat­zu­sam­men­hän­ge vermuten.

Am ver­gan­ge­nen Frei­tag (14.05.2021) mel­de­te sich die Geschä­dig­te der Tat vom 08.04.2021 bei der Poli­zei in Hers­bruck. Sie erklär­te, den Mann, der sie
unsitt­lich berührt hat­te, soeben wie­der­erkannt zu haben. Beam­te der PI Hers­bruck nah­men kurz dar­auf den Tat­ver­däch­ti­gen im Stadt­ge­biet fest.

Es han­delt sich um einen 22-jäh­ri­gen Mann mit Wohn­sitz in Rhein­land-Pfalz. Er war für län­ge­re Zeit bei einer Ver­wand­ten in Hers­bruck zu Besuch. Auf Anordnung
der zustän­di­gen Staats­an­walt­schaft wur­de sei­ne Woh­nung durch­sucht. Die Beam­ten konn­ten hier­bei eine Jacke, die bei einer der Taten getra­gen wor­den war, sowie
das beschrie­be­ne Fahr­rad sicherstellen.

Der 22-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen eines Ver­ge­hens der sexu­el­len Belä­sti­gung in meh­re­ren Fäl­len verantworten.