Bam­ber­ger E.T.A.-Hoffmann-Haus öff­net wieder

Scherenschnitt von Hans Günter Ludwig (Ausschnitt). Foto: Kulturamt
Scherenschnitt von Hans Günter Ludwig (Ausschnitt). Foto: Kulturamt

Blitz­start in die neue Saison

Ver­gan­ge­nen Don­ners­tag konn­te das E.T.A.-Hoffmann-Haus, zusam­men mit ande­ren Muse­en, end­lich wie­der sei­ne Türen öff­nen. Besu­che­rin­nen und Besu­cher sind am Schil­ler­platz 26 herz­lich will­kom­men und dazu ein­ge­la­den, E.T.A. Hoff­mann näher ken­nen­zu­ler­nen und sein Werk zu ergrün­den. Er wohn­te von 1809 bis 1813 mit sei­ner Ehe­frau Mischa in dem schma­len Haus am Schil­ler­platz und ist als genia­ler Mehr­fach­künst­ler bekannt. Sein Leben und Werk ist in gro­ßen Tei­len eng mit Bam­berg ver­bun­den. Hoff­manns lite­ra­ri­sche Arbei­ten gel­ten als aner­kann­te Welt­li­te­ra­tur und das ehe­ma­li­ge Wohn­haus und Ori­gi­nal-Wirk­stät­te ist als Kul­tur­er­be ersten Ran­ges einzustufen.

Son­der­aus­stel­lung: Hans Gün­ter Lud­wig – Der gold­ne Topf

Neben der stän­di­gen Aus­stel­lung ist in die­ser Sai­son im zwei­ten Stock die Son­der­aus­stel­lung „Der gold­ne Topf“ zu sehen. Die­se Aus­stel­lung illu­striert die 1814 erschie­ne­ne, gleich­na­mi­ge Erzäh­lung Hoff­mans. Der Künst­ler Hans Gün­ter Lud­wig kom­bi­niert Sche­ren­schnit­te mit unter­schied­li­chen Tech­ni­ken, um die rea­li­sti­schen und phan­ta­sti­schen Ele­men­te die­ses Mär­chen aus der neu­en Zeit erfahr­bar zu machen. Hans Gün­ter Lud­wig ist seit vie­len Jah­ren dem Haus ver­bun­den. Auch an ande­ren Orten wird die Besu­che­rin und der Besu­cher im Haus sei­ne künst­le­ri­sche Hand­schrift wiederfinden.

Das E.T.A.-Hoffmann-Haus ent­wickel­te sich seit 1908 zunächst zur Erin­ne­rungs­stät­te und in den letz­ten Jahr­zehn­ten zum muse­al genutz­ten Künst­ler- und Lite­ra­ten­haus. Das Muse­um prä­sen­tiert Leben und Werk E.T.A. Hoff­manns und die Ver­bin­dung zwi­schen Künst­ler und Bam­berg. Öff­nungs­zei­ten sind täg­lich außer mon­tags von 13–17 Uhr.

Info Hygie­ne­re­geln

Auch im E.T.A.-Hoffmann-Haus gel­ten die bestehen­den Coro­na­re­geln nach der 12. Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men-Ver­ord­nung und dem aktu­el­len Schutz- und Hygie­nekon­zept: Bit­te beach­ten Sie die FFP2-Mas­ken-Pflicht in Haus und Gar­ten und die Coro­na-beding­ten Abstands- und Hygie­ne­re­geln. Unter 0151 27722902 kann man tele­fo­nisch eine Besuchs­zeit reser­vie­ren und die Besu­chen­den wer­den ange­hal­ten, ihre Kon­takt­da­ten für eine etwai­ge Rück­ver­fol­gung an der Kas­se zu hinterlegen.