TC Bam­berg ver­an­stal­te­te Bezirks­mei­ster­schaf­ten für Akti­ve und Senioren

Symbolbild Tennis

Bereits zum 5. Mal wur­den am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de die Bezirks­mei­ster­schaf­ten des Ober­frän­ki­schen Ten­nis­be­zirks durch den TC Bam­berg auf der Ten­nis­an­la­ge im Hain aus­ge­rich­tet. Nach­dem im letz­ten Jahr die als Tur­nier für die Deut­sche Rang­li­ste aus­ge­schrie­be­ne Ver­an­stal­tung Coro­na-bedingt aus­fal­len muss­te, wur­de in die­sem Jahr das erfolg­rei­che Hygie­nekon­zept des gera­de erst durch­ge­führ­ten Jun­gen­tur­niers des Ver­eins genutzt, um allen Spie­le­rIn­nen eine siche­re Teil­nah­me, und damit die Durch­füh­rung des Tur­niers zu ermöglichen.

Alen Mujakic und Johannes Fleischmann © privat

Alen Muja­kic und Johan­nes Fleisch­mann © privat

Die Ver­ant­wort­li­chen des TC Bam­berg konn­ten sich bei den Her­ren mit 28 Spie­lern seit lan­ger Zeit ein­mal wie­der über ein gro­ßes Feld freu­en, das auch qua­li­ta­tiv nichts zu wün­schen übri­gließ. 5 Spie­ler aus der Deut­schen Rang­li­ste hat­ten gemel­det, was bereits in den ersten Run­den für hoch­klas­si­ge Matches sorg­te. Bis ins Halb­fi­na­le konn­ten sich dann vier der gesetz­ten Spie­ler kämp­fen, die am Sonn­tag die Final­teil­neh­mer unter sich aus­mach­ten. Durch­ge­setzt haben sich die bei­den Top­ge­setz­ten Johan­nes Fleisch­mann (TC Bam­berg) und Alen Muja­kic (Cobur­ger Turnerbund).

Bei­de hat­ten bis zu die­sem Zeit­punkt noch kei­nen Satz abge­ge­ben und so ent­wickel­te sich wie erwar­tet ein span­nen­des Match, das von der druck­vol­len Vor­hand des Lokal­ma­ta­dors geprägt war, der in die­ser Sai­son als Num­mer 1 die TCB-Bay­ern­li­ga­mann­schaft anfüh­ren wird. Mit 6:2 und 6:3 hol­te er sich erst­mals den Titel des Ober­frän­ki­schen Bezirks­mei­sters und freu­te sich über einen gelun­ge­nen Start in die Freiluft-Turniersaison.

Bei den Damen tra­fen alle vier gesetz­ten Spie­le­rin­nen in den Halb­fi­nal­spie­len aufeinander.

Bei dem TCB-inter­nen Duell zwi­schen der an 1 gesetz­ten Car­men Schult­heiß, die auch die Mel­de­li­ste des TC Bam­berg anführt, und Anto­nia Schmid, konn­te die­se mit 6:3 und 6:3 einen Über­ra­schungs­sieg lan­den und zog ins End­spiel gegen Isa­bel­la Lit­tie­ri vom TC Rot-Weiß Bay­reuth ein, die sich gegen Johan­na Kull­mann vom TC Grün-Weiß Bay­reuth eben­falls mit 6:3 und 6:3 durch­ge­setzt hat­te. Mit 6:2 und 6:3 hol­te sich die Bay­reu­the­rin dann auch den Mei­ster­ti­tel, der für die 15-jäh­ri­ge mit Sicher­heit nicht der letz­te blei­ben wird.

In der Her­ren 30 Kon­kur­renz, die wegen der über­schau­ba­ren Teil­neh­mer­zahl im Round­Ro­bin System (Jeder gegen Jeden) aus­ge­spielt wur­de, kam es zwi­schen den bei­den Spie­lern vom TC Reun­dorf zu einem ver­eins­in­ter­nen Duell um den Titel, dass Tho­mas Kol­l­acks gegen Mat­thi­as Wla­darz mit 7:5 und 6:2 für sich ent­schei­den konnte.

Wie schon in den Vor­jah­ren domi­nier­te Tho­mas Wit­tich von der Cobur­ger Tur­ner­schaft die Alters­klas­se der Her­ren 40. Sein End­spiel­geg­ner Jörg Helm­reich aus Zap­fen­dorf hat­te sich auf dem Weg ins Fina­le gegen den an 2 gesetz­ten Dirk Walt­her knapp im Match­teil­b­reak durch­set­zen kön­nen und pro­fi­tier­te im Halb­fi­na­le vom ver­let­zungs­be­ding­ten Nicht­an­tre­ten sei­nes Geg­ners. Dass er dadurch nicht unver­dient das End­spiel erreich­te, zeigt das knap­pe Ergeb­nis von 6:0, 3:6 und 10:3 für den Cobur­ger Titel­ver­tei­di­ger, der damit bereits zum 4. Mal die Sie­ger­ur­kun­de ent­ge­gen­neh­men durfte.

Bei der Her­ren 50 schei­ter­te der an 1 Gesetz­te Nor­bert Koll­mer bereits im Halb­fi­na­le an Flo­ri­an Wal­ter vom TC Mem­mels­dorf klar mit 2:6 und 3:6. Aus der unte­ren Hälf­te des Tableaus zog Rüdi­ger Gardt mit 6:1 und 7:5 gegen Micha­el Blob­ner in das Fina­le ein, wo er sich in einem Heim­spiel unge­fähr­det mit 6:3 und 6:4 die Bezirks­mei­ster­schaft sichern konnte.

Genau­so klar konn­te Jens Ganss vom TC Bam­berg sei­nen Titel bei den Her­ren 60 verteidigen.

Sein End­spiel­geg­ner Wil­li Win­ter­mayr vom TC Bau­nach hat­te sich im Vor­feld in einer Käst­chen­run­de gegen sei­ne 3 Kon­kur­ren­ten durch­set­zen kön­nen, muss­te sich dann aber der Num­mer 53 der Deut­schen Rang­li­ste geschla­gen geben. 6:2 und 6:3 hieß es am Ende für die Nr. 1 der TCB-Mel­de­li­ste der Her­ren 60 Bayernligamannschaft.

Am Ende des Tages konn­te alle Sie­ger stolz die Sie­ger­ur­kun­de aus den Hän­den des Bezirks­sport­war­tes Sieg­fried Scher­bel ent­ge­gen­neh­men. Offen bleibt die Fra­ge, ob dies die letz­ten Ober­frän­ki­schen Bezirks­mei­ster­schaf­ten gewe­sen sind, denn der BTV plant eine Struk­tur­re­form des Ver­ban­des, mit der die vier Bezir­ke Ober‑, Unter- und Mit­tel­fran­ken sowie die Ober­pfalz zu einer neu­en Ein­heit zusam­men­ge­fasst wer­den sollen.