Mal­te­ser testen auf Bam­ber­ger Wilde-Rose-Keller

Tobias Konrad (l.), Wirt des Wilde-Rose-Kellers, und Tobias Höllein, Teamleiter der Bamberger MalteserTestzentren, freuen sich über den gelungenen Start.
Tobias Konrad, Wirt des Wilde-Rose-Kellers, und Tobias Höllein, Teamleiter der Bamberger MalteserTestzentren, freuen sich über den gelungenen Start. Foto: Adrian Grodel / Malteser

Mit Nega­tiv­be­scheid zum frisch­ge­zapf­ten Bier

Eine bis­her in Bam­berg ein­ma­li­ge Koope­ra­ti­on haben die Mal­te­ser und die Inha­ber des Wil­de-Rose-Kel­ler am Obe­ren Ste­phans­berg geschlos­sen: Bier­gar­ten­be­su­cher kön­nen sich seit Chri­sti Him­mel­fahrt (13. Mai) direkt am Ein­gang zum Kel­ler auf COVID-19 testen las­sen – und danach mit Nega­tiv­be­scheid end­lich mal wie­der zusam­men mit Freun­den und Bekann­ten gemein­sam ein Bier genie­ßen. Die Geset­zes­la­ge schreibt der­zeit vor, dass in der Außen­ga­stro­no­mie meh­re­re Haus­stän­de nur mit einem nega­ti­ven Test­ergeb­nis an einem Tisch sit­zen dürfen.

Das Test­zen­trum ist mon­tags bis frei­tags von 16 bis 20 Uhr, sams­tags von 15 bis 20.30 Uhr sowie sonn­tags von 11:30 bis 18:30 Uhr geöff­net, jedoch nur bei gutem Wet­ter. Eine Anmel­dung ist nicht nötig, man kann sich also ganz spon­tan für einen Kel­ler­be­such testen lassen.

Test­wil­li­ge brau­chen nur den Per­so­nal­aus­weis oder die Kran­ken­ver­si­che­rungs­kar­te als Iden­ti­täts­nach­weis mit­zu­brin­gen. In Bay­ern hat jeder Ein­woh­ner Anspruch dar­auf, sich ein­mal in der Woche kosten­frei testen zu las­sen. Inner­halb von 15 Minu­ten erhal­ten die gete­ste­ten Per­so­nen dann ein Zer­ti­fi­kat über ihr Test­ergeb­nis. Und mit die­ser Beschei­ni­gung lässt sich noch mehr als ein Kel­ler­be­such machen: Mit der Bestä­ti­gung über einen nega­ti­ven Test auf SARS-CoV‑2 ist es zum Bei­spiel mög­lich, inner­halb von 24 Stun­den nach dem Test bei einer Inzi­denz von über 100 ein­kau­fen zu gehen. Bei einer Inzi­denz von unter 100 gilt die Bestä­ti­gung sogar 48 Stunden.

„Für unse­re Gäste und die Anwoh­ner im Berg­ge­biet ist es sicher eine tol­le Sache, dass wir vor Ort mit den Mal­te­sern eine Test­sta­ti­on anbie­ten kön­nen. Schön, dass wir hier Vor­rei­ter in ganz Bam­berg sind“, sagt Tobi­as Kon­rad, Wirt des Wil­de-Rose-Kel­lers. Er sieht die Koope­ra­ti­on als „Win-Win­Si­tua­ti­on für bei­de Seiten“.

Und Tobi­as Höl­lein, Team­lei­ter der Bam­ber­ger Mal­te­ser-Test­zen­tren, pflich­tet Kon­rad bei: „Wer denkt beim Kel­ler­be­such schon unbe­dingt dar­an, sich vor­her testen zu las­sen? Und dann hat man auch noch sei­nen Bescheid zu Hau­se lie­gen las­sen. Unser Ange­bot ermög­licht es allen Gästen, spon­tan zu sein – wie auch zu Nicht-Coro­na-Zei­ten. Und natür­lich sind uns auch alle Anwoh­ner herz­lich will­kom­men.“ Der Start der neu­en Bam­ber­ger Test­sta­ti­on ver­lief am Don­ners­tag bereits sehr erfolgreich.

Trotz eher beschei­de­nem Fei­er­tags­wet­ter lie­ßen sich in den ersten zwei Stun­den nach Kel­ler­öff­nung bereits mehr als 75 Per­so­nen auf das Coro­na­vi­rus testen.