Bau­män­gel am Alten Land­rats­amt in Wun­sie­del: Bereich aus Sicher­heits­grün­den abgesperrt

Das alte Land­rats­amt in der Bezirks­amts­stra­ße in Wun­sie­del wur­de um 1820 erbaut, nach ver­schie­de­nen Fol­ge­nut­zun­gen steht es nun seit dem Jahr 2012 leer. Das Gebäu­de samt Neben­ge­bäu­den steht unter Denk­mal­schutz und befin­det sich im Eigen­tum des Landkreises.

Der Land­kreis bemüht sich seit Län­ge­rem, einen Inves­tor für das Are­al zu fin­den, wel­cher die Bau­sub­stanz unter Beach­tung des Denk­mal­schut­zes für eine neue Nut­zung ent­wi­ckelt. Lei­der gibt es bis dato kei­ne seriö­sen Inter­es­sen­ten, auch weil das Gebäu­de in einem schlech­ten Zustand und vom Haus­schwamm befal­len ist. Eine Eigen­nut­zung des Land­krei­ses schei­tert an den zu erwar­ten­den sehr hohen Sanie­rungs­kos­ten und einem trag­ba­ren Nutzungskonzept.

Nun haben zuneh­men­de Bau­män­gel dazu geführt, dass das Are­al groß­zü­gig abge­sperrt wer­den muss­te. Fuß­gän­ger und Ver­kehrs­teil­neh­mer wären in die­sem Bereich durch her­ab­stür­zen­de Natur­schie­fer gefähr­det gewesen.

Die Absper­rung rund um das Gebäu­de bleibt auf unbe­stimm­te Zeit bestehen.