Raul Alon­so über­nimmt die sport­li­che Lei­tung des HC Erlangen

Symbolbild Handball

Der HC Erlan­gen hat einen neu­en Sport­di­rek­tor. Ab Juli die­sen Jah­res wird der 42-jäh­ri­ge Spa­ni­er Raúl Alon­so die Fäden beim frän­ki­schen Hand­bal­lerst­li­gi­sten zie­hen und dort den sport­li­chen Bereich neben Chef­trai­ner Micha­el Haaß ver­ant­wor­ten. Er wech­selt vom Weiß­rus­si­schen Abon­ne­ment­mei­ster Mesh­kow Brest in die stärk­ste Liga der Welt.

Raúl Alon­so wur­de in Madrid gebo­ren und ist im nord­spa­ni­schen San­tan­der auf­ge­wach­sen. Mit 15 Jah­ren kam er mit sei­ner Fami­lie nach Deutsch­land, wo er das Abitur ableg­te und anschlie­ßend in Frank­furt am Main stu­dier­te. Alon­so spiel­te 8 Jah­re beim unter­frän­ki­schem Zweit­li­gi­sten Tus­po Obern­burg und trai­nier­te par­al­lel Jugend­mann­schaf­ten. Nach den ersten Erfah­run­gen als Vollpo­fi-Trai­ner wäh­rend der Sai­son 2008/09 in der Frau­en-Bun­des­li­ga, über­nahm er zwi­schen 2010 und 2015 das Nach­wuchs­lei­stungs­zen­trum des THW Kiel als Lei­ter und arbei­te­te zudem als Assi­stenz­trai­ner des heu­ti­gen Bun­des­trai­ners Alfred Gis­la­son in der Bun­des­li­ga­mann­schaft. Nach drei Jah­ren als Trai­ner und Lei­stungs­ko­or­di­na­tor in der ersten Liga Öster­reichs kam Alon­so 2018 zum Weiß­rus­si­schen Mei­ster Mesh­kov Brest, wo er drei Mal als Chef­trai­ner Mei­ster wur­de und in der Cham­pions League spiel­te. In der abge­lau­fe­nen Sai­son konn­te er mit Brest die erfolg­rei­che Sai­son der Ver­eins­ge­schich­te fei­ern. Der Ver­ein steht gera­de im Vier­tel­fi­na­le der Cham­pions League gegen den FC Barcelona.

„Ich ste­he mit Raúl Alon­so seit fast einem Jahr in ste­ti­gem Kon­takt. Immer wie­der habe ich ver­sucht, ihn vom HC Erlan­gen zu über­zeu­gen und ihn dazu zu bewe­gen, in der Funk­ti­on des Sport­di­rek­tors zurück nach Fran­ken zu kom­men. Ich bin über­zeugt, dass Raúl mit sei­ner gro­ßen inter­na­tio­na­len Erfah­rung, aber auch mit sei­nem Sinn für lang­sam gewach­se­ne Struk­tu­ren wie die in Erlan­gen als sport­li­cher Lei­ter für unse­re Ent­wick­lung ein ganz wich­ti­ger Fak­tor sein wird. Mit unse­rem der­zei­ti­gen Per­so­nal sind wir nicht breit genug auf­ge­stellt, um den sport­li­chen Bereich auf Dau­er ver­ant­wort­lich zu beglei­ten. Unser Chef­trai­ner Micha­el Haaß, der von Anfang an in die Gesprä­che mit Raúl Alon­so ein­be­zo­gen war, mit sei­nem Co-Trai­ner Tom Hank­el und Geschäfts­füh­rer René Sel­ke haben ver­sucht, die Lücke auf der Posi­ti­on des sport­li­chen Lei­ters so gut es geht zu über­brücken, bis eine wirk­lich über­zeu­gen­de und nach­hal­ti­ge Lösung gefun­den wur­de. Von Raúl Alon­so sind wir nun alle über­zeugt.“ kom­men­tier­te der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de und Prä­si­dent des HC Erlan­gen Dr. Car­sten Bis­sel den Neu­zu­gang auf dem Posten des Sportdirektors.

Raúl Alon­so freut sich auf sei­ne Zeit in Erlan­gen und sag­te: „Die Mög­lich­keit, als Sport­li­cher Lei­ter beim HC Erlan­gen mit­zu­wir­ken lässt zu, dass ich Teil eines ganz span­nen­den Pro­jek­tes mit einer viel­ver­spre­chen­den Bun­des­li­ga-Mann­schaft, einem pro­fes­sio­nell und modern auf­ge­stell­ten Umfeld und einem funk­tio­nie­ren­den Nach­wuchs­be­reich sein kann und mich an den unter­schied­li­chen Pro­zes­sen in mei­ner Funk­ti­on betei­li­gen kann. Gleich­zei­tig eröff­net sich für mich eine wei­te­re Per­spek­ti­ve des Hand­balls, die ich extrem inter­es­sant fin­de. Ich freue mich, mein vor­han­de­nes Know­how ein­zu­set­zen, um gemein­sam mit mei­nen zukünf­ti­gen Kol­le­gen die Wei­ter­ent­wick­lung des HCE voranzutreiben“.