Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 13.05.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Unfall mit hohem Sach­scha­den verursacht

Zu einem Unfall mit hohem Sach­scha­den und etli­chen beschä­dig­ten Fahr­zeu­gen kam es am Mitt­woch­mor­gen in der Engel­stra­ße in Erlangen.

Kurz nach 07:00 Uhr befuhr ein 50-jäh­ri­ger aus­wär­ti­ger Lkw-Fah­rer mit sei­nem Fahr­zeug mit Anhän­ger die Engel­stra­ße. Auf Höhe des Thea­ter­plat­zes woll­te er in Rich­tung Kopf­kli­nik abbie­gen, hier­bei bemerk­te er aber, dass es für ihn und sein Fahr­zeug zu eng wird. Des­halb stieß er rück­wärts und beschä­dig­te hier­bei den ersten seit­lich gepark­ten Pkw.

Aus noch unge­klär­ter Ursa­che fuhr er wei­ter und ramm­te anschlie­ßend einen eben­falls gepark­ten Pkw fron­tal und schob die­sen auf drei(!) ande­re gepark­te Fahrzeuge.

Im Ergeb­nis wur­den fünf Pkw beschä­digt und auch der Lkw des Fah­rers wur­de in Mit­lei­den­schaft gezo­gen, ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Die Poli­zei schätzt den ent­stan­de­nen Scha­den auf min­de­stens 12.000,- Euro.

Der Lkw-Fah­rer unter­zog sich einem Alko­hol­test, der mit 0,00 Pro­mil­le jedoch nega­tiv aus­fiel. Er selbst konn­te sich sein Manö­ver selbst nicht erklä­ren, ihn erwar­tet nun eine Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge. Die Engel­stra­ße war für fast eine Stun­de für den Ver­kehr gesperrt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen – Land

Fahr­zeug gibt fal­schen Alarm

Bucken­hof – Am Mit­tag des 12.05.2021 kam es in der Grä­fen­ber­ger Stra­ße in Bucken­hof zu einem grö­ße­ren Ein­satz von Ret­tungs­kräf­ten und Poli­zei, der für kurz­zei­ti­ge Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen sorgte.

Bei der Inte­grier­ten Leit­stel­le der Feu­er­wehr und Ret­tungs­dien­ste ging ein auto­ma­ti­sier­ter Not­ruf eines Pkw ein, der einen Ein­satz wegen eines Ver­kehrs­un­falls mit ver­letz­ten Per­so­nen aus­lö­ste. Inner­halb kür­ze­ster Zeit waren die umlie­gen­den Feu­er­weh­ren mit einem gro­ßen Auf­ge­bot vor Ort, um allen mög­li­chen Situa­tio­nen zu begeg­nen. Doch was sie den kurz nach ihnen ein­tref­fen­den Poli­zi­sten sowie Not­arzt und Ret­tungs­dienst berich­ten konn­ten, war so ganz anders als von den Betei­lig­ten erwar­tet: Aus­ge­löst hat­te den Not­ruf ein hoch­wer­ti­ger Elek­tro-Pkw, der jedoch nicht ver­un­fallt war, son­dern in der Hal­le eines KfZ-Rei­ni­gungs­be­trie­bes stand. Die Mit­ar­bei­ter der Fir­ma konn­ten sich die Aus­lö­sung nicht erklä­ren und waren sicht­lich geschockt von der Anzahl an Blau­licht­fahr­zeu­gen vor den Hallentoren.

Ver­letzt war jeden­falls nie­mand und das Fahr­zeug befand sich in her­vor­ra­gen­dem Zustand.

Glück­lich dar­über, dass nie­mand zu Scha­den gekom­men war, und etwas belu­stigt wegen der Umstän­de, räum­ten die Ein­satz­kräf­te wie­der das Feld. Ob das Elek­tro­fahr­zeug viel­leicht mit den Rei­ni­gungs­maß­nah­men nicht ein­ver­stan­den war und des­halb eigen­stän­dig den Not­ruf absetz­te, konn­te nicht geklärt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Her­zo­gen­au­rach. In den Nach­mit­tags­stun­den des ver­gan­ge­nen Mitt­wochs wur­de einem E‑Pkw-Fah­rer aus Höchstadt im Kreis­ver­kehr in der Bam­ber­ger Stra­ße die Vor­fahrt genom­men, er hat­te gera­de erst sei­ne Fahrt ange­tre­ten und wur­de schon abrupt gestoppt. Ein 71-jäh­ri­ger Fahr­zeug­füh­rer aus Her­zo­gen­au­rach fuhr unbe­dacht in den Kreis­ver­kehr ein und ramm­te direkt das ande­re Fahr­zeug. Die bei­den Her­ren blie­ben unver­letzt, es ent­stand jedoch ein erheb­li­cher Sachschaden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

Alko­hol­fahrt

In der Nacht vom 12.05.2021 auf den 13.05.2021 wur­de durch eine Strei­fe der PI Höchstadt/​Aisch im Bereich Mühl­hau­sen eine Ver­kehrs­kon­trol­le eines Klein­trans­por­ters durch­ge­führt. Wäh­rend der Kon­trol­le konn­te aus Rich­tung des 35-jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­rers Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den, ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 0,74 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt muss­te daher unter­bun­den wer­den. Den Fah­rer erwar­tet nun eine Anzei­ge nach dem Straßenverkehrsgesetz.

Wie­der­ho­lungs­tä­ter

Am Abend des 12.05.2021 wur­de die PI Höchstadt/​Aisch zu einem Höchstadter Ein­kaufs­markt geru­fen. Ein Ange­stell­ter hat­te dort einen bis zu die­sem Zeit­punkt unbe­kann­ten Laden­dieb wie­der­erkannt, wel­cher am Vor­tag bereits den Markt ver­las­sen hat­te, ohne sei­ne Ware zu bezah­len. Auch im zwei­ten Fall hat­te der 34-Jäh­ri­ge nur einen Teil sei­ner Ware bezahlt und war gera­de dabei, den Ein­kaufs­markt zu ver­las­sen. Er muss sich nun in bei­den Fäl­len wegen Dieb­stahls verantworten.