Col­lo­qui­um Histo­ri­cum Wirsber­gen­se lädt zum Online-Vor­trag „Geschich­te auf dem Wald­bo­den: Bei­spie­le aus Oberfranken“

Symbolbild Heimatkunde
Digitales Geländemodell. © Karl-Heinz Gertloff

Digi­ta­les Gelän­de­mo­dell. © Karl-Heinz Gertloff

Das Col­lo­qui­um Histo­ri­cum Wirsber­gen­se (CHW) lädt für Sams­tag, 15. Mai, 19 Uhr, zu einem Online-Vor­trag ein. Unter dem Titel „Geschich­te auf dem Wald­bo­den“ zeigt Dipl.-Ing. Karl-Heinz Gert­loff, Egels­bach, anhand ober­frän­ki­scher Bei­spie­le auf, wie sich mit Hil­fe digi­ta­ler Gelän­de­mo­del­le Boden­denk­mä­ler gefun­den und gedeu­tet wer­den kön­nen. Vie­le heu­ti­ge Wald­ge­bie­te waren in der Ver­gan­gen­heit unbe­wal­det, teil­wei­se acker­bau­lich oder ander­wei­tig genutzt und teil­wei­se besie­delt. Dies alles hat Spu­ren im Gelän­de­re­li­ef hin­ter­las­sen, die selbst nach Jahr­hun­der­ten heu­te noch erhal­ten sein kön­nen. Seit gut einem Jahr­zehnt las­sen sie sich mit einer spe­zi­el­len tech­ni­schen Metho­de detek­tie­ren und visua­li­sie­ren. Der Refe­rent wird dies mit Bei­spie­len aus Wäl­dern in allen ober­frän­ki­schen Land­krei­sen demon­strie­ren. Er wird ins­be­son­de­re erst­mals die im Wald ver­bor­ge­nen Relik­te eines gro­ßen, bis­lang unbe­kann­ten und ver­mut­lich vor­ge­schicht­li­chen Sied­lungs­plat­zes an einer nicht erwar­te­ten Stel­le prä­sen­tie­ren (sie­he Abbildung).

Der Vor­trag ist öffent­lich. Er ist kosten­frei und ohne Vor­anmel­dung zugäng­lich. Die Zugangs­da­ten sind auf der Home­page des CHW beim jewei­li­gen Ter­min ange­ge­ben: www​.chw​-fran​ken​.de. Dort ist auch Infor­ma­ti­on über die wei­te­re Ver­eins­ar­beit zu finden.