Regi­on Bayreuth/​Kulmbach bei „Jugend musi­ziert“ vertreten

symbolbild gitarre

Wett­be­werb wur­de Coro­na-bedingt digital

Die jun­gen Musi­ker des bun­des­wei­ten Wett­be­werbs „Jugend Musi­ziert“ stellt die Coro­na-Pan­de­mie vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen. Da kei­ne Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den konn­ten, muss­ten alle Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer ein Video erstel­len und sich digi­tal bewer­ten las­sen. Für die älte­ren Teil­neh­mer ab Alters­grup­pe III fand die Bewer­tung in Ver­bin­dung mit dem Lan­des­wett­be­werb bereits im März statt, um even­tu­el­le Wei­ter­lei­tun­gen zum Bun­des­wett­be­werb recht­zei­tig mel­den zu kön­nen. Inzwi­schen wur­de auch für den Bun­des­wett­be­werb die digi­ta­le Fort­füh­rung beschlos­sen. An die­sem neh­men aus der Regi­on Bayreuth/​Kulmbach Til­mann Met­zeroth (Orgel) und Juli­an Neu­brand (Eupho­ni­um) teil.

Für die jün­ge­ren Teil­neh­mer (Alters­grup­pe I und II) fin­den der­zeit bay­ern­weit die Bewer­tun­gen auf Regio­nal­ebe­ne statt. In Bay­reuth wur­den ver­gan­ge­nen Sams­tag die Vide­os in online-Kon­fe­ren­zen bespro­chen und die Prei­se ver­ge­ben. Allen Teil­neh­mern gebührt Hoch­ach­tung dafür, dass sie so lan­ge durch­ge­hal­ten haben, um ver­gan­ge­ne Woche nun doch noch ein Video zu erstel­len. Eigent­lich soll­te der Wett­be­werb näm­lich bereits Ende Janu­ar durch­ge­führt wer­den, wur­de aber in der Hoff­nung auf einen mög­li­chen Prä­sen­z­wett­be­werb immer wie­der ver­scho­ben. Nun kön­nen sich Noah Schobert (Gitar­re), Fran­ka Brah­mann und Frie­da Schrö­der (Oboe), Mat­tis Rie­ger und Flo­ri­an Zwenz­ner (Fagott), sowie Anna Pry­val­ko und Maja Rie­ger (Quer­flö­te) noch beim Lan­des­wett­be­werb der Alters­grup­pe II am 26./27. Juni mit ande­ren Teil­neh­mern aus ganz Bay­ern mes­sen. Ob die­ser in Prä­senz­form in Kemp­ten durch­ge­führt wer­den kann, steht noch nicht fest.

Alle Ergeb­nis­se sind auch im Inter­net unter www​.jugend​-musi​ziert​.org abrufbar.