Pro­Hof e.V. unter­stützt Bemü­hun­gen zur Sanie­rung des Hofer Bismarckturms

Zusa­ge über fünf­stel­li­gen Betrag

Der Bismarckturm in Hof.  Foto: Hilmar Bogler

Der Bis­marck­turm in Hof. Foto: Hil­mar Bogler

Mit gro­ßer Freu­de und Opti­mis­mus begrüßt der Ver­ein Pro­Hof e.V. neu­er­li­che Bemü­hun­gen den bau­fäl­li­gen Hofer Bis­marck­turm zu sanie­ren. Eine ent­spre­chen­de Initia­ti­ve von Stadt­hei­mat­pfle­ger Leo Rei­chel, die sich an alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, aber auch an Unter­neh­men und Ver­ei­ne rich­tet, war zuletzt öffent­lich gewor­den. Pro­Hof sieht den Bis­marck­turm als eines der belieb­te­sten Wahr­zei­chen der Saa­le­stadt und möch­te dar­um die Sanie­rungs­be­mü­hun­gen von Anfang an unter­stüt­zen. Der Vor­stand des Ver­eins hat sich daher kurz­fri­stig auf die Zusa­ge eines fünf­stel­li­gen Betra­ges für die Umset­zung einer Sanie­rung geei­nigt. Der aktu­el­le Zustand des Bis­marck­tur­mes ist vie­len Hofe­rin­nen und Hofern ein Dorn im Auge. Das Gemäu­er ist durch sei­ne Bau­wei­se beson­ders anfäl­lig für Kor­ro­si­on, was im Inne­ren zu her­un­ter­stür­zen­den Mau­er­tei­len führt, wes­halb der Turm seit Jah­ren für Besu­che­rin­nen und Besu­cher gesperrt ist. Zudem wucher­ten zwi­schen­zeit­lich bereits ein­zel­ne Jung­bäu­me und Büsche aus dem brü­chi­gen Gestein.

Neu­er Anlauf soll gelingen

„Wir ver­fol­gen die Ent­wick­lung um den Bis­marck­turm seit lan­gem und sehen vol­ler Zuver­sicht, dass nun durch die Initia­ti­ve des Stadt­hei­mat­pfle­gers Leo Rei­chel – immer­hin frü­he­rer Haupt­amts­lei­ter der Stadt Hof und bestens ver­netzt – ein neu­er Anlauf zur Sanie­rung gewagt wird. Dies möch­ten wir mit Nach­druck unter­stüt­zen“, so Micha­el Mau­rer, 1. Vor­sit­zen­der des Ver­eins Pro­Hof e.V. Man wol­le nicht nur finan­zi­ell unter­stüt­zen, son­dern die wei­te­ren Schrit­te auch kon­struk­tiv mit begleiten.

Aller guten Din­ge sind drei

Michael Maurer (Vorsitzender ProHof e.V.) sowie Anke Bogler und Rainer Krauß (Stellvertretende Vorsitzende ProHof e.V.). Foto: Hilmar Bogler

Micha­el Mau­rer (Vor­sit­zen­der Pro­Hof e.V.) sowie Anke Bog­ler und Rai­ner Krauß (Stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de Pro­Hof e.V.). Foto: Hil­mar Bogler

„In den ver­gan­ge­nen Jah­ren war zunächst eine pri­va­te Initia­ti­ve und spä­ter der Ver­such einer Sanie­rung über euro­päi­sche För­der­gel­der geschei­tert. Beim EU-Pro­gramm wur­de zum Ver­häng­nis, dass es deutsch­land­weit sehr vie­le Bis­marck­tür­me gibt, wes­halb unse­rem Bis­marck­turm die Ein­ma­lig­keit und damit die För­de­rung abge­spro­chen wur­de. Für vie­le Hofe­rin­nen und Hofer ist der Turm aber etwas Beson­de­res und wir wol­len ihn wei­ter­hin unbe­dingt erhal­ten“, so Rai­ner Krauß, Stell­ver­tre­ten­der ProHof-Vorstand.

Her­zens­the­ma der Hofer

Dem schließt sich auch Anke Bog­ler, eben­falls Stell­ver­tre­ten­de Pro­Hof-Vor­sit­zen­de an: „Der Bis­marck­turm bie­tet nicht nur einen wun­der­ba­ren Aus­blick auf Hof, son­dern er ist auch ein Her­zens­the­ma der Hofe­rin­nen und Hofer: Er gehört neben Laby­rinth- und Wart­turm zu den drei Hofer Tür­men, die ger­ne für einen Aus­flug genutzt wer­den. Es geht bei ihm mitt­ler­wei­le aber wohl nicht mehr nur um eine Sanie­rung – man muss wohl schon von einer Ret­tungs­ak­ti­on sprechen.“

Grund­la­gen legen

„Der Ver­ein Pro­Hof e.V. wür­de sich freu­en, wenn eine Sanie­rung durch bür­ger­schaft­li­ches Enga­ge­ment und in Ver­bin­dung mit För­der­gel­dern gelin­gen wür­de – ganz nach dem Bei­spiel der Hofer Münch-Fer­ber-Vil­la“, so Micha­el Mau­rer abschlie­ßend. Dafür sei es nun nötig, dass sei­tens der Stadt Hof die pla­ne­ri­schen Grund­la­gen gelegt und aktu­el­le För­der­mög­lich­kei­ten ermit­telt wer­den. Zudem müs­se zeit­nah ein ent­spre­chen­des Spen­den­kon­to ange­legt wer­den. Pro­Hof e.V. bit­tet die loka­len Medi­en und die Bür­ger­schaft die Bemü­hun­gen zur Sanie­rung des Hofer Bis­marck­turms nach Kräf­ten zu unterstützen.