Blick über den Zaun: Baye­risch-tsche­chi­sches Online-Festi­val „Woche der Nach­barn“ beginnt

Screenshot nachbarn-sousede.bbkult.net
Screenshot nachbarn-sousede.bbkult.net

Am Mitt­woch, 12.5., geht es los: Das Online-Festi­val „Woche der Nach­barn“ wird auf der Platt­form nach​barn​-sou​se​de​.bbkult​.net eröff­net. Bis zum 15. Mai freu­en sich über 100 zwei­spra­chi­ge Pro­gramm­punk­te in der vir­tu­el­len Kulis­se der Kul­tur­stadt Bay­ern-Böh­men 2020/21 Schwan­dorf auf Besu­chen­de. Live-Ver­an­stal­tun­gen wech­seln sich mit Krea­tiv-Ange­bo­ten zum Mit­ma­chen, Lesun­gen und Prä­sen­ta­tio­nen ab. Die Woche der Nach­barn zeigt, was die sechs Nach­bar­re­gio­nen Ober­fran­ken, Karls­bad, Ober­pfalz, Pil­sen, Nie­der­bay­ern und Süd­böh­men in kul­tu­rel­ler und tou­ri­sti­scher Hin­sicht zu bie­ten haben – und lädt dazu ein, sich mit Infor­ma­tio­nen und Anre­gun­gen für bald wie­der mög­li­che Besu­che vor Ort zu versorgen.

„Herz­lich will­kom­men in der Kul­tur­stadt Bay­ern-Böh­men Schwan­dorf!“ heißt es am Mitt­woch, 12.5., um 15 Uhr, wenn Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Fel­ler das Publi­kum auf dem vir­tu­el­len Markt­platz der Stadt Schwan­dorf begrüßt. Hei­mat­mi­ni­ster Albert Füracker, die Mini­ste­rin für Regio­nal­ent­wick­lung Klá­ra Dost­ál­o­vá, Regie­rungs­prä­si­dent Axel Bar­telt, Land­rat Tho­mas Ebe­ling und Land­rat und Eure­gio-Prä­si­dent Peter Berek eröff­nen die Woche der Nach­barn mit Grußworten.

Im Anschluss an die Eröff­nung sorgt ab 16 Uhr der Tanz­work­shop von Mirákl Ost­rov für Bewe­gung. In knapp 7‑minütigen Pecha-Kucha-Prä­sen­ta­tio­nen stel­len sich par­al­lel dazu auf dem vir­tu­el­len Markt­platz die tou­ri­sti­schen Desti­na­tio­nen vor, die über den gesam­ten Ver­an­stal­tungs­zeit­raum hin­weg mit Info­stän­den, vir­tu­el­len Rund­gän­gen und Vide­os im Bla­s­turm ver­tre­ten sind. Ab 17 Uhr dis­ku­tiert CeBB-Lei­te­rin Dr. Vero­ni­ka Hofin­ger mit Dr. Wolf­gang Schwarz, Kul­tur­re­fe­rent für die Böh­mi­schen Län­der des Adal­bert-Stif­ter-Ver­eins und wei­te­ren Podi­ums­gä­sten aus Bay­ern und Tsche­chi­en und dem Publi­kum über die Visi­on des Pro­jekts Kul­tur­stadt Bay­ern-Böh­men: „Auf dem Weg zu einer grenz­über­schrei­ten­den Kul­tur­re­gi­on?“. Um 20 Uhr zau­bert Cirk la Puty­ka eine magi­sche Stim­mung auf den Schwan­dor­fer Marktplatz.

„Wir haben Part­ner aus den sechs Nach­bar­re­gio­nen ein­ge­la­den, sich an der vir­tu­el­len Woche der Nach­barn zu betei­li­gen und waren über­wäl­tigt von der Bereit­schaft und der Qua­li­tät und Viel­falt der Bei­trä­ge“, freut sich Pro­gramm­ko­or­di­na­tor David Ben­der vom Cen­trum Bava­ria Bohe­mia. „Es ist wohl ein­zig­ar­tig, ein so umfang­rei­ches Ange­bot aus dem gesam­ten baye­risch-tsche­chi­schen Grenz­ge­biet bei einer Ver­an­stal­tung prä­sen­tie­ren zu kön­nen“, sagt Susan­ne Lehn­feld, Lei­te­rin des Amts für Kul­tur und Tou­ris­mus der Stadt Schwandorf.

Jeder der Pro­gramm­ta­ge war­tet mit ein­zig­ar­ti­gen High­lights auf. Nicht zu ver­stecken braucht sich aber auch das rund um die Uhr zu Ver­fü­gung ste­hen­de Pro­gramm: Auf dem Markt­platz sind die grenz­über­schrei­ten­den Ein­rich­tun­gen ver­tre­ten. Hand­wer­ker­vor­füh­run­gen zei­gen tra­di­tio­nel­le Kunst­fer­tig­keit auf dem vir­tu­el­len Schmidt-Bräu-Gelän­de, wo auch ein Koch­work­shop statt­fin­det. Muse­en aus den Nach­bar­re­gio­nen stel­len sich im Stadt­mu­se­um vor, Kunst­pro­jek­te sind im Ober­pfäl­zer Künst­ler­haus zu fin­den. Kin­der und Jugend­li­che fin­den am Adolf-Kol­ping-Platz span­nen­de Pro­gramm­punk­te. Slam-Poe­try und Musik haben im Fel­sen­kel­ler ihren Platz.

Am Don­ners­tag, 13.5., kom­men Kin­der und Jugend­li­che auf ihre Kosten – beim Mit­mach-Kon­zert von Rod­scha aus Kam­bo­dscha und Tom Pal­me, dem deutsch-tsche­chi­schen Wim­mel­wör­ter­buch des KUNST­be­TRIEBs Cham, dem Comic-Work­shop mit Tomáš Stá­něk und dem Čojč-Thea­ter­work­shop. Der Abend klingt mit einer Lesung und Lite­ra­tur­ge­spräch mit der bekann­ten Autorin Rad­ka Denemar­ko­vá und der Geschäfts­füh­re­rin des Adal­bert-Stif­ter-Ver­eins, Dr. Zuzana Jür­gens, aus. Ab 20 Uhr spielt die St. John­ny Blues Band im Felsenkeller.

Der Frei­tag, 14.5., steht ganz im Zei­chen des grenz­über­schrei­ten­den Dis­kur­ses: Die Baye­risch-Tsche­chi­schen Freund­schafts­wo­chen laden zum Fach­ge­spräch „Kul­tu­ren der Erin­ne­rung“. Das Ober­pfäl­zer Künst­ler­haus bie­tet ein Künst­ler- und Kura­to­ren­ge­spräch über die aktu­el­le Bay­ern-Böh­men-Aus­stel­lung an. MdL Ger­hard Hopp und wei­te­re Gäste aus Bay­ern und Tsche­chi­en dis­ku­tie­ren in der Fish­bowl-Dis­kus­si­on um 15 Uhr über die „Zukunft der grenz­über­schrei­ten­den Zusam­men­ar­beit“. Die Dis­kus­si­on ist die idea­le Ein­lei­tung für die Pecha-Kucha-Prä­sen­ta­tio­nen der grenz­über­schrei­ten­den Ein­rich­tun­gen auf dem Markt­platz ab 16 Uhr. Abends ab 19 Uhr wird es dann hei­ter-relaxt mit dem Kon­zert der Dixie Hot Licks aus Pilsen.

Baye­risch-Böh­mi­scher Kul­tur­ge­nuss steht am Sams­tag, 15.5., auf dem Pro­gramm. Die musi­ka­li­sche Zeit­rei­se mit Milan Kar­pí­šek gibt nicht nur Ein­blicke in Wer­ke von Mit­tel­al­ter bis zur Moder­ne, son­dern bie­tet auch die Mög­lich­keit span­nen­de Instru­men­te ken­nen­zu­ler­nen. Zau­ber­künst­ler Flo­ri­an Otto fas­zi­niert das Publi­kum mit schein­bar gren­zen­lo­ser Magie. Das Impro­vi­sa­ti­ons­thea­ter „Moving Orche­stra“ tritt auf dem Markt­platz auf. Krea­ti­ve wer­den beim Upcy­cling-Work­shop des JuKu-Mobils aus Ober­fran­ken oder dem Comic-Work­shop fün­dig, Sprach­in­ter­es­sier­te freu­en sich über die Čojč-Sprach­ani­ma­ti­on. Mit dem Abschluss­kon­zert von Acou­stic Gra­vi­ty ab 19 Uhr schließt das Kul­tur­stadt-Pro­jekt in der Ober­pfalz ab.

Ken­ner der Stadt Schwan­dorf ent­decken auf der vir­tu­el­len Kulis­se ein unbe­kann­tes Gebäu­de – das Wun­sied­ler Kop­pe­ten­tor. Es ist sicht­ba­res Zei­chen der Stab­über­ga­be an die näch­ste Kul­tur­stadt Bay­ern-Böh­men Wun­sie­del, wo das Pro­gramm ab 5. Juni fort­ge­setzt wird. Bür­ger­mei­ster Nico­las Lahov­ník begrüßt im Kop­pe­ten­tor die Gäste und stellt ihnen kul­tu­rel­le High­lights aus der Fest­spiel­stadt im Fich­tel­ge­bir­ge vor.

„Die Ver­la­ge­rung eines so umfang­rei­chen Kul­tur­fe­sti­vals ins Netz ist eine neue Erfah­rung, der wir uns ger­ne stel­len.“, so Iva­na Danisch und David Ver­eš vom CeBB. Der Zugang ist ein­fach und ohne Regi­strie­rung mög­lich: Ein­fach nach​barn​-sou​se​de​.bbkult​.net in den Brow­ser ein­ge­ben, und schon weni­ge Klicks spä­ter heißt das Mode­ra­to­ren­duo Stel­la Ago­mor und Justin Svo­bo­da die Besu­cher will­kom­men. Der Ver­an­stal­ter, das Cen­trum Bava­ria Bohe­mia, ist im gel­ben Kul­tur­stadt­pa­vil­lon zu fin­den und steht Inter­es­sier­ten mit Kul­tur- und Pro­gramm­in­for­ma­tio­nen und tech­ni­schem Sup­port zur Seite.

Unter dem Mot­to „Kul­tur aus 6 Regio­nen“ ist die Woche der Nach­barn Höhe­punkt und Abschluss des Pro­jekts Kul­tur­stadt Bay­ern-Böh­men in Schwan­dorf. Das Pro­jekt wird vom Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um der Finan­zen und für Hei­mat, dem Land­kreis und der Stadt Schwan­dorf, der Spar­kas­se Schwan­dorf und der Kul­tur­stif­tung Bava­ria Bohe­mia finanziert.

Das kom­plet­te Pro­gramm der Woche der Nach­barn ist unter https://​nach​barn​-sou​se​de​.bbkult​.net zu finden.