Sonn­tags­ge­dan­ken: Chri­sti­an Fuchs geht, Klaus Wei­gand kommt

Symbol-Bild Religion / Christlich

Lie­be Leser des Neu­en Wiesentboten,

nach 10(!) Jah­ren „Sonn­tags­ge­dan­ken“ hat Pfar­rer Chri­sti­an Fuchs aus Neu­stadt an der Aisch den Rück­zug ange­tre­ten und sei­ne Bei­trags­se­rie been­det. Wir sind ihm zu gro­ßem Dank ver­pflich­tet – sei­ne sonn­täg­li­chen Bei­trä­ge waren immer lesens- und vor allem nach­den­kens­wert, ob man als Leser nun reli­gi­ös ist oder nicht. In einer Zeit die man gut und ger­ne als „post­mo­dern desa­ster area“ bezeich­nen könn­te waren sei­ne Gedan­ken und Anre­gun­gen eine gern gele­se­ne Stüt­ze. Dafür dan­ken wir aus gan­zem Her­zen, Pfar­rer Fuchs!

Aber jeder Abschied ist auch ein Neu­an­fang, in die­sem Fal­le heißt der Neu­an­fang Klaus Wei­gand, Pfar­rer in Herolds­bach und Hau­sen. Wir freu­en uns sehr, dass er sich bereit erklärt hat die „Sonn­tags­ge­dan­ken“ im Neu­en Wie­sent­bo­ten fort­zu­füh­ren. Denn was wäre ein frän­ki­scher Sonn­tag ohne christ­li­chen Beistand?

Herz­lich will­kom­men, Klaus Weigand!

Das Team des Neu­en Wiesentboten