Bro­se Bam­berg muss sich Crails­heim geschla­gen geben

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg unter­lag am 34. und damit letz­ten Haupt­run­den­spiel­tag der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga den HAKRO Mer­lins Crails­heim mit 70:77, zeig­te dabei jedoch eine ganz ande­re, viel bes­se­re Lei­stung, als noch zwei Tage zuvor gegen Göt­tin­gen. Bro­se, das auf die ver­letz­ten Devon Hall, David Kra­vish, Miche­le Vita­li, Alex Ruoff und Joa­nic Grütt­ner ver­zich­ten muss­te, lag Mit­te des drit­ten Vier­tels mit zehn Punk­ten vor­ne (51:41), konn­te den Vor­sprung aber nicht über die Ziel­li­nie brin­gen. Bester Bam­ber­ger Wer­fer war Ken­neth Ogbe mit 17 Punk­ten. Bereits Anfang des letz­ten Vier­tels hol­te er zudem sei­nen 10. Rebound (am Ende waren es elf) und damit ein Double-Double.

Johan Roi­jak­kers: „Ich bin heu­te sehr zufrie­den. Wir sind mit der rich­ti­gen Ein­stel­lung ins Spiel gegan­gen und haben über 40 Minu­ten gut durch­ge­zo­gen. Das war ganz anders, als noch vor zwei Tagen. Es war natür­lich nicht ein­fach mit all den Ver­letz­ten. Unse­re deut­schen Spie­ler haben viel Ver­ant­wor­tung über­nom­men. Wir müs­sen jetzt einen neu­en Stil fin­den, um ohne Kra­vish, Vita­li, Hall, Ruoff und Grütt­ner trotz­dem in den Play­offs ein biss­chen Alarm zu machen.“

Der Beginn gehör­te den Gästen, die schnell mit fünf Zäh­lern vor­ne lagen. Ken­ny Ogbe erziel­te nach knapp zwei Minu­ten die ersten Bam­ber­ger Punk­te: 2:5. Was aber auf­fiel: Bro­se war trotz des leich­ten Rück­stands voll drin im Spiel, erar­bei­te­te sich gute Chan­cen, stand druck­voll in der Defen­si­ve. Das wur­de belohnt. Nach einem klei­nen 5:0‑Lauf, abge­schlos­sen durch einen Drei­er von Cha­se Fie­ler, gin­gen die Haus­her­ren nach gut sie­ben Minu­ten erst­mals im Spiel in Füh­rung: 13:12. Es folg­ten zwei wei­te­re Drei­er durch Ken­ny Ogbe, dazu einer von Chris Seng­fel­der und die Bam­ber­ger Füh­rung ver­grö­ßer­te sich bis zum Ende des ersten Vier­tels auf acht Zäh­ler: 22:14.

Im zwei­ten Abschnitt traf Fie­ler schnell den Distanz­wurf, anschlie­ßend aber fan­den zunächst wie­der die Crails­hei­mer bes­ser ins Gesche­hen, ver­kürz­ten den Rück­stand aus ihrer Sicht auf nur noch einen Punkt (25:24, 14.). Ein And1 von Fie­ler been­de­te die knapp vier­mi­nü­ti­ge Bam­ber­ger Offen­siv­durst­strecke und war der Anfang eines 6:0‑Laufs, der Bro­se Mit­te des Vier­tels wie­der mit sie­ben Punk­ten in Front brach­te: 31:24. Sechs Zäh­ler davon waren zur Pau­se noch übrig, nach­dem unter ande­rem Ken­ny Ogbe sehens­wert den Alley-Oop nach Zuspiel von Ben­net Hundt und Tyler Lar­son den sech­sten Bam­ber­ger Drei­er ver­senk­ten: 40:34.

Auch im drit­ten Vier­tel blieb es dabei: Crails­heim erwisch­te wie­der den bes­se­ren Start, kam nach gut 23 Minu­ten auf zwei Zäh­ler ran: 43:41. Doch Bro­se kon­ter­te. Ein 8:0‑Lauf, abge­schlos­sen durch einen wei­te­ren Ogbe-Drei­er, sorg­te Mit­te des Abschnitts für die zwei­stel­li­ge Bam­ber­ger Füh­rung: 51:41. Das aller­dings war es mit der offen­si­ven Aus­beu­te der Heim­mann­schaft für die­ses Vier­tel, denn in den ver­blei­ben­den fünf Minu­ten gelang Bro­se kein wei­te­rer Punkt mehr. Anders die Gäste, die sich nun ein ums ande­re Mal schön in der Bam­ber­ger Zone durch­set­zen und eini­ger­ma­ßen leicht abschlie­ßen konn­ten. Die Crails­hei­mer been­de­ten den drit­ten Durch­gang mit einem 13:0‑Run und sorg­ten somit dafür, dass Bro­se vor dem Schluss­ab­schnitt mit drei Punk­ten hin­ten lag: 51:54.

Die Fra­ge der letz­ten zehn Minu­ten: gelingt es den Haus­her­ren noch­mals, die Füh­rung zu über­neh­men? Die Ant­wort: nein. Zwar kam Bro­se nach einem zwi­schen­zeit­li­chen Sechs-Punk­te-Defi­zit durch zwei Drei­er von Lock­hart und Fie­ler gut drei­ein­halb Minu­ten vor Schluss noch­mals auf 67:68 ran, vor­bei aber kamen die Bam­ber­ger nicht mehr. Spä­te­stens als Rado­savlje­vic 35 Sekun­den vor Schluss den Drei­er zum 68:75 aus Bro­se Sicht traf, war die Par­tie ent­schie­den. Am Ende unter­lag Bro­se Bam­berg mit 70:77, schließt die Haupt­run­de somit mit einem aus­ge­gli­che­nen Punk­te­kon­to ab und star­tet – aber das war ja bereits vor dem Spiel­tag klar – als Tabel­len­ach­ter in die Play­offs gegen Ludwigsburg.

Bro­se Bamberg:

Bag­get­te 2, Lock­hart 6, Ple­scher dnp, Seric, Fie­ler 16, Ogbe 17, Thomp­son 2, Hundt 4, Seng­fel­der 13, Lar­son 10