Volt tritt mit drei Bamberger*innen zur Bun­des­tags­wahl an

Dr. Hans-Günter Brünker
Dr. Hans-Günter Brünker

Bam­ber­ger Stadt­rat Dr. Hans-Gün­ter Brün­ker Direkt­kan­di­dat für Bamberg

Bereits am 18. April hat­te die pan­eu­ro­päi­sche Par­tei Volt ihren Auf­stel­lungs­par­tei­tag für die baye­ri­sche Lan­des­li­ste zur Bun­des­tags­wahl abge­hal­ten. Coro­na­kon­form als Online-Par­tei­tag. Nun wur­den die Nomi­nie­run­gen per Brief­wahl bestä­tigt. Eine rei­ne Online-Wahl ist, trotz Coro­na, in Deutsch­land nach wie vor nicht zulässig.

Volt Bam­berg ist gleich mit drei Kandidat*innen auf der Lan­des­li­ste ver­tre­ten. Dr. Hans-Gün­ter Brün­ker, der Volt auch im Bam­ber­ger Stadt­rat ver­tritt, wur­de als Teil des Baye­ri­schen Spit­zen­du­os auf Listen­platz 2 gewählt. Dane­ben wur­den Jens Töb­ben (Poli­to­lo­gie­stu­dent) auf Listen­platz 8 und der Johan­na Brün­ker (Son­der­päd­ago­gin) auf Listen­platz 21 gewählt. Außer­dem tre­ten fünf wei­te­re frän­ki­sche Kandidat*innen aus Würz­burg, Nürn­berg und Fürth zur Wahl an. Dar­über hin­aus wird Dr. Brün­ker im Direkt­wahl­kreis Bamberg/​Forchheim kandidieren.

„Ich freue mich rie­sig über das Ver­trau­en, das mir die Par­tei ent­ge­gen­bringt“, sagt Brün­ker dazu. „Die Bun­des­po­li­tik ist für Städ­te und Gemein­den der­zeit wich­ti­ger denn je. Kom­mu­na­le Groß­pro­jek­te sind prak­tisch nur noch mög­lich, wenn ent­spre­chen­de För­der­mit­tel von Lan­des- oder Bun­des­ebe­ne zur Ver­fü­gung ste­hen. Ob in Ebrach oder Eggols­heim, ob in Hall­stadt oder Igen­s­dorf. Des­halb ist es wich­tig, dass unser Wahl­kreis in Ber­lin eine star­ke Ver­tre­tung hat“.

„Deutsch­land braucht einen Neuanfang“

Brün­ker betont, dass die Bun­des­deut­sche Poli­tik einen Neu­an­fang benö­tigt. Deutsch­land sei auf die Coro­na-Pan­de­mie schlecht vor­be­rei­tet gewe­sen. Und die Regie­ren­den hät­ten sich über­ra­schend schwer getan aus ihren Feh­lern zu ler­nen. „Feh­ler sind mensch­lich, aber man darf sie nicht stän­dig wie­der­ho­len“ sagt Brün­ker. „Coro­na hat scho­nungs­los offen­ge­legt wo unser System Schwä­chen hat.

War­um soll­te man nun den glei­chen Poli­ti­kern, die die­se Schwä­chen zu ver­ant­wor­ten haben, das Ver­trau­en schen­ken die­se zu besei­ti­gen“ stellt der pro­mo­vier­te Che­mi­ker fest. Außer­dem for­dert Brün­ker mehr über den Tel­ler­rand zu blicken. „Vor allem inner­halb Euro­pas kön­nen wir viel von­ein­an­der ler­nen. Und das müs­sen wir auch, denn Chi­na, Russ­land und die USA schla­fen nicht. Nur durch eine ver­bes­ser­te euro­päi­sche Zusam­men­ar­beit und nur durch eine grund­le­gen­de Reform der EU wer­den wir unse­re Posi­ti­on in der Welt behaup­ten kön­nen. Die Ergeb­nis­se der deut­schen Rats­prä­si­dent­schaft des letz­ten Jah­res waren dies­be­züg­lich ent­täu­schend.“ Nach dem Ein­zug der gesamt­eu­ro­päi­schen Par­tei Volt ins Nie­der­län­di­sche Par­la­ment im März 2021, ist Volt Deutsch­land nun auch bereit in den Bun­des­tag ein­zu­zie­hen. „Es ist Zeit für eine neue, prag­ma­ti­sche und pro­gres­si­ve Poli­tik“, for­dert Brün­ker. „Ich hof­fe, dass die Wäh­ler dies wäh­rend der Pan­de­mie erkannt haben und den eta­blier­ten Par­tei­en nun neue und unver­brauch­te Kräf­te an die Sei­te stellen“.

Über Volt

Volt wur­de im März 2017 von einer Fran­zö­sin, einem Ita­lie­ner und einem Deut­schen als Reak­ti­on auf den Bre­x­it und den erstar­ken­den Rechts­po­pu­lis­mus in Euro­pa gegrün­det. Ihr Ziel: Die erste ech­te euro­pa­wei­te Par­tei auf­zu­bau­en. Die Bewe­gung zielt dar­auf ab, ein Euro­pa zu ver­wirk­li­chen, das all sei­nen Bürger*innen eine Stim­me ver­leiht. Volt glaubt dar­an, dass glo­ba­le Her­aus­for­de­run­gen gesamt­eu­ro­päi­sche Lösun­gen erfor­dern. Volt ist mitt­ler­wei­le in 30 Staa­ten Euro­pas ver­tre­ten, mit Teams in hun­der­ten Städ­ten. Seit Mai 2019 ver­fügt Volt mit Dami­an Boe­sela­ger über einen Abge­ord­ne­ten im Euro­pa­par­la­ment. Seit­dem war die Par­tei bei zahl­rei­chen Kom­mu­nal­wah­len erfolg­reich und ist inzwi­schen in Stadt- und Kreis­rä­ten in Deutsch­land, Ita­li­en und Bul­ga­ri­en vertreten.

In Städ­ten wie Mün­chen Köln, Bonn, und Mün­ster ist Volt inzwi­schen Teil der Stadt­füh­rung. Bei der Kom­mu­nal­wahl in Hes­sen ist Volt in zahl­rei­chen Städ­ten, wie bei­spiels­wei­se Frank­furt, Wies­ba­den und Darm­stadt, in Frak­ti­ons­stär­ke in den Stadt­rat ein­ge­zo­gen, Koali­ti­ons­ge­sprä­che wer­den der­zeit geführt. Der zuletzt größ­te Erfolg der noch jun­gen Par­tei war der Ein­zug drei­er Volt-Abge­ord­ne­ter in das natio­na­le Par­la­ment der Nie­der­lan­de im März 2021. Volt ist damit die erste gesamt­eu­ro­päi­sche Par­tei, die in ver­schie­de­nen Staa­ten von der kom­mu­na­len Ebe­ne über die natio­na­le Ebe­ne, bis ins EU-Par­la­ment ver­tre­ten ist. Im Herbst 2021 wird Volt erst­mals bei den Bun­des­tags­wah­len antreten.