Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 7.05.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Ein 15-jäh­ri­ges Mäd­chen wur­de am Don­ners­tag­mit­tag, kurz nach 12.00 Uhr, in einem Dro­ge­rie­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt beim Dieb­stahl eines Lip­pen­stif­tes für knapp 5 Euro ertappt. Die Laden­die­bin woll­te den Arti­kel ver­steckt in ihrem mit­ge­führ­ten Motor­rad­helm ohne Bezah­lung aus dem Geschäft schmuggeln.

Eine 71-jäh­ri­ge Rent­ne­rin woll­te dann im sel­ben Geschäft am Don­ners­tag­abend eine Fla­sche Par­fum für knapp 7 Euro steh­len. Die Frau woll­te das Die­bes­gut ver­steckt in ihrer Hand­ta­sche mit­neh­men, wur­de aller­dings eben­falls vom auf­merk­sa­men Per­so­nal beobachtet.

Erneu­te Sach­be­schä­di­gung in Tiefgarage

BAM­BERG. Am Don­ners­tag, gegen 17.15 Uhr, schlug erneut ein Unbe­kann­ter die Sicher­heits­schei­be des Brand­mel­ders in der Geor­gen­damm-Tief­ga­ra­ge ein. Der Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 20 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Bei­fah­rer­sei­te an Audi zerkratzt

BAM­BERG. Am Stein­knock wur­de zwi­schen Mitt­woch­abend, 19.30 Uhr und Don­ners­tag­früh, 07.30 Uhr, die Bei­fah­rer­sei­te eines dort gepark­ten schwar­zen Audi A 4 zer­kratzt. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 1500 Euro bezif­fert, wes­halb unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se ent­ge­gen genom­men werden.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Don­ners­tag, gegen 15.50 Uhr, miss­ach­te­te ein Hyun­dai-Fah­rer beim Aus­fah­ren eines Super­markt­ge­län­des in der Pödel­dor­fer Stra­ße die Vor­fahrt eines Rol­ler­fah­rers. Die­ser stürz­te und zog sich ver­mut­lich eine Frak­tur am Joch­bein sowie an den Rip­pen zu, wes­halb er ins Kran­ken­haus gebracht wer­den muss­te. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 500 Euro beziffert.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Don­ners­tag, gegen 16.45 Uhr, ereig­ne­te sich im Hin­te­ren Bach ein Ver­kehrs­un­fall zwi­schen zwei Rad­fah­rern. Nach Anga­ben des Geschä­dig­ten, einem 15-jäh­ri­gen Schü­ler, kam ihm auf sei­ner Stra­ßen­sei­te ein etwa 55-jäh­ri­ger Rad­fah­rer ent­ge­gen. Die­sem woll­te er noch aus­wei­chen, aller­dings stie­ßen bei­de Rad­fah­rer zusam­men, wes­halb bei­de Per­so­nen stürz­ten. Dabei platz­te der Rei­fen des Schü­lers; außer­dem ging ein Fla­schen­hal­ter zu Bruch. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, der knapp 1,80 m groß war, einen Drei-Tage-Bart hat­te und mit einem sil­ber­far­be­nen City-Bike der Mar­ke Trek, an des­sen Len­ker eine wei­ße Stoff­ta­sche hing, belei­dig­te dann noch den Schü­ler, bevor die­ser auf sei­nem Fahr­rad flüch­te­te. Der Schü­ler erlitt bei dem Sturz glück­li­cher­wei­se nur leich­te Verletzungen.

Unter Tel.: 0951/9129–210 sucht die Poli­zei Zeu­gen, die nähe­re Anga­ben zum Unfall­ver­ur­sa­cher machen können.

Streit in Obdachlosenunterkunft

BAM­BERG. Am Don­ners­tag, kurz vor 18.00 Uhr, wur­de die Poli­zei über eine Schlä­ge­rei in der Obdach­lo­sen­un­ter­kunft in der The­re­si­en­stra­ße ver­stän­digt. Beim Ein­tref­fen meh­re­rer Strei­fen der Poli­zei stell­te sich her­aus, dass sich zwei Män­ner im Alter von 43 und 49 Jah­ren in die Haa­re beka­men, wor­auf­hin der 43-Jäh­ri­ge einen Metall­stuhl nahm und die­sem sei­nen Kon­tra­hen­ten auf den Kopf schlug. Das 49-jäh­ri­ge Opfer erlitt des­we­gen eine Kopf­platz­wun­de, die ärzt­lich behan­delt wer­den muss­te. Die Betei­lig­ten waren alko­ho­li­siert; der Täter muss sich wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung verantworten.

29-Jäh­ri­ger hat­te Rausch­gift einstecken

BAM­BERG. Wäh­rend einer Per­so­nen­kon­trol­le am Don­ners­tag­abend im Stadt­teil Gereuth konn­te bei einem 29-jäh­ri­gen Mann deut­li­cher Mari­hua­na-Geruch wahr­ge­nom­men wer­den. Bei der Durch­su­chung des Man­nes tauch­ten dann bei die­sem zwei Plom­ben mit Mari­hua­na auf, die von den Beam­ten beschlag­nahmt wur­den. Der Mann muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Wer hat den Baum-Dieb­stahl beobachtet?

BAU­NACH. Drei frisch in der Dr.-Herbert-Iann-Straße ein­ge­pflanz­te Thu­ja sowie zwei Glanz­mis­peln grub ein unbe­kann­ter Dieb aus und ließ die­se mit­ge­hen. Zudem wur­den noch drei Säcke Rin­den­mulch mitgenommen.

Wer hat den Dieb zwi­schen Sams­tag, 24. April und Sonn­tag, 02. Mai beim Aus­gra­ben der Bäu­me beob­ach­tet bzw. kann Hin­wei­se auf das zum Abtrans­port benutz­te Fahr­zeug geben?

Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310 entgegen.

Ver­such­ter Pkw-Aufbruch

STRUL­LEN­DORF. Die hin­te­re Bei­fah­rer­tü­re eines in der Lin­den­al­lee gepark­ten Pkw, Peu­geot, ver­such­te ein Unbe­kann­ter zwi­schen Mon­tag­vor­mit­tag und Don­ners­tag­früh mit Gewalt auf­zu­he­beln. Das Vor­ha­ben miss­lang jedoch bzw. wur­de der Täter even­tu­ell gestört. Der am Tür­rah­men ange­rich­te­te Scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Wer hat an dem roten Fahr­zeug ver­däch­ti­ge Per­so­nen beob­ach­tet? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Fahr­rad­helm ver­hin­der­te schwe­re­re Verletzungen

SCHLÜS­SELAU. Ein getra­ge­ner Fahr­rad­helm bewahr­te eine 22-jäh­ri­ge Pedel­ec-Fah­re­rin bei einem Ver­kehrs­un­fall vor schwe­re­ren Verletzungen.

Auf der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße von Schlüs­selau in Rich­tung Röbers­dorf stürz­te die Pedel­ec-Fah­re­rin am Don­ners­tag­nach­mit­tag aus noch unbe­kann­ter Ursa­che und fiel in Rich­tung Fahr­bahn­mit­te. Eine ent­ge­gen­kom­men­de Auto­fah­re­rin konn­te trotz Voll­brem­sung einen Zusam­men­stoß mit der gestürz­ten Rad­le­rin nicht mehr ver­hin­dern. Der getra­ge­ne Helm zer­brach. Ins­ge­samt ent­stand ein Unfall­scha­den von ca. 1.600 Euro.

Rauch kam aus dem Motorraum

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.500 Euro ent­stand bei einem Fahrzeugbrand.

Als am Don­ners­tag­abend, gegen 18.30 Uhr, ein 47-Jäh­ri­ger sei­nen Pkw, Hyun­dai Tuc­son, auf dem Gelän­de einer Tank­stel­le im Gewer­be­park abstell­te, bemerk­te er, dass es aus dem Motor­raum rauch­te. Beim Öff­nen der Hau­be schlu­gen ihm bereits klei­ne­re Flam­men ent­ge­gen. Mit einem Feu­er­lö­scher konn­te der Fahr­zeug­be­sit­zer den Brand selb­stän­dig löschen. Ein tech­ni­scher Defekt dürf­te als Ursa­che infra­ge kom­men. Das nicht mehr fahr­be­rei­te Auto muss­te abge­schleppt werden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

An Tages­bau­stel­le aufgefahren

Strul­len­dorf Bei stocken­dem Ver­kehr an einer Tages­bau­stel­le auf der A 73, Fahrt­rich­tung Süden, bemerk­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag der 24jährige Fah­rer eines Klein­trans­por­ters zu spät einen vor ihm abbrem­sen­den Klein­trans­por­ter und fährt auf. Durch die Wucht des Auf­pralls wird die­ser noch auf einen Opel gescho­ben. Ver­letzt wur­de nie­mand. Der Sach­scha­den an den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen beläuft sich auf rund 22000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

24-Jäh­ri­ger unter Dro­gen­ein­fluss am Steuer

BAY­REUTH. Unter Dro­gen­ein­fluss saß Don­ners­tag­nacht ein Auto­fah­rer am Steu­er. Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth kon­trol­lier­ten den Mann und been­de­ten die Fahrt.

Um 20 Uhr geriet der 24-Jäh­ri­ge in all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le. Hier­bei zeig­te der jun­ge Mann deut­li­che Anzei­chen von Dro­gen­kon­sum. Ein durch­ge­führ­ter Dro­gen­test ver­lief posi­tiv, wor­auf­hin eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net wer­den muss­te. Für den 24-Jäh­ri­gen war die Fahrt been­det. Ihn erwar­tet ein Buß­geld­ver­fah­ren mit einem emp­find­li­chen Buß­geld, einem Fahr­ver­bot sowie einem Ein­trag im Fahreignungsregister.

Ver­stö­ße gegen die Kontaktbeschränkung

BAY­REUTH. Unter Miss­ach­tung der aktu­ell gel­ten­den Kon­takt­be­schrän­kung sowie ohne Abstand und Mas­ken fei­er­ten Don­ners­tag­nacht meh­re­re Stu­den­ten vor einem Wohn­heim in der Innen­stadt. Gegen alle Per­so­nen sind Buß­geld­ver­fah­ren eingeleitet.

Um 21.45 Uhr stell­te eine Strei­fen­be­sat­zung der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth die Per­so­nen­grup­pe vor dem Wohn­heim fest. Die sie­ben Män­ner und zwei Frau­en tra­fen sich an einer Sitz­grup­pe und fei­er­ten. Zu der Nicht­ein­hal­tung der der­zeit gel­ten­den Kon­takt­be­schrän­kung kommt erschwe­rend hin­zu, dass sie weder Abstän­de ein­hiel­ten noch Masen tru­gen. Nach den erfor­der­li­chen Fest­stel­lun­gen been­de­ten die Beam­ten die Zusammenkunft.

Zivil­fahn­der stel­len Rausch­gift sicher

BAY­REUTH. Mari­hua­na stell­ten Zivil­be­am­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste am Don­ners­tag­nach­mit­tag bei einer Kon­trol­le sicher. Ein 17-Jäh­ri­ger muss sich jetzt dafür straf­recht­lich verantworten.

Kurz nach 16 Uhr geriet der jun­ge Mann im Bereich des Bay­reu­ther Bahn­hofs ins Visier der Fahn­der. Kurz vor der Kon­trol­le ließ er einen Gegen­stand fal­len. Die Beam­ten konn­ten die­sen sicher­stel­len. Es han­del­te sich um eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na. Gegen den 17-Jäh­ri­gen sind Ermitt­lun­gen wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ein­ge­lei­tet worden.

Groß­kon­trol­le auf der BAB 70

Scheß­litz. Die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg und die Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken führ­ten am Don­ners­tag­nach­mit­tag auf der BAB 70, Park­platz Giech­burg­blick in Fahrt­rich­tung Bay­reuth eine mehr­stün­di­ge Ver­kehrs­kon­trol­le durch. Betei­ligt waren nicht nur Spe­zia­li­sten für die Über­prü­fung des Schwer­last­ver­kehrs, son­dern auch zivi­le Fahn­der, Dienst­hun­de­füh­rer und uni­for­mier­te Ein­hei­ten des Einsatzzuges.

Die Mit­ar­bei­ter der Auto­bahn­mei­ste­rei Thur­nau hat­ten die Sper­rung der Auto­bahn pro­fes­sio­nell vor­be­rei­tet, so dass alle Ver­kehrs­teil­neh­mer in der Zeit von 18:00 Uhr bis 21:30 Uhr über den Park­platz aus­ge­lei­tet wur­den. Durch geziel­te Selek­tie­rung von erfah­re­nen Fahn­dern wur­den etwa 60 Fahr­zeu­ge ange­hal­ten und über­prüft. Zudem muss­ten sich meh­re­re Brum­mi­fah­rer einer Schwer­last­kon­trol­le unter­zie­hen las­sen. Alle ande­ren Rei­sen­den konn­ten ohne grö­ße­re Behin­de­run­gen ihre Fahrt fortsetzen.

Ziel der Kon­trol­le war die Ein­hal­tung der Vor­schrif­ten des Schwer­last­ver­kehrs, der Stra­ßen­ver­kehrs- und Zulas­sungs­ver­ord­nung und die Fahn­dung nach Straf­tä­tern aus den Berei­chen der Dieb­stahls- und Rauschgiftkriminalität.

Nach über drei Stun­den im strö­men­den Regen konn­te der Lei­ter der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg ein posi­ti­ves Fazit ziehen.

Ins­ge­samt drei­zehn Ver­stö­ße nach dem Fahr­per­so­nal­ge­setz, in der Haupt­sa­che wegen feh­len­der Auf­zeich­nun­gen bzw. nicht vor­han­de­ner Geneh­mi­gun­gen wur­den fest­ge­stellt. Dazu zwei Ver­stö­ße durch Über­la­dung der Fahr­zeu­ge und zwei wei­te­re wegen feh­len­der Ladungssicherung.

Es wur­den drei Ver­stö­ße nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz zur Anzei­ge gebracht. Die Fahn­der beschlag­nahm­ten ca. 10 Gramm Mari­hua­na und ent­spre­chen­de Uten­si­li­en. Ein 21-jäh­ri­ger Fahr­zeug­len­ker aus Bot­trop muss­te sich zusätz­lich wegen des Ver­dachts der Fahrt unter Dro­gen­ein­wir­kung einer Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus Scheß­litz und einer erken­nungs­dienst­li­chen Behand­lung bei der Bam­ber­ger Kri­mi­nal­po­li­zei unter­zie­hen las­sen. Sei­ne Wei­ter­fahrt wur­de unterbunden.

Ver­wun­der­lich, was Auto­fah­rer in ihren Fahr­zeu­gen mit sich füh­ren. So kamen bei den Kon­trol­len noch zwei Ein­hand­mes­ser, ein Schlag­ring und eine Schreck­schuss­pi­sto­le zum Vor­schein. Die gefähr­li­chen Gegen­stän­de wur­den sicher­ge­stellt, ihre Besit­zer nach dem Waf­fen­ge­setz ange­zeigt. Ein 22-jäh­ri­ger tsche­chi­scher Staats­bür­ger muss­te nach Rück­spra­che mit der Bam­ber­ger Staats­an­walt­schaft für das ille­ga­le Füh­ren einer Schuss­waf­fe zusätz­lich eine Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 100 Euro hinterlegen.

Bei einem 39-jäh­ri­gen Mer­ce­des­fah­rer aus Polen fan­den die Kon­trol­leu­re einen total gefälsch­ten slo­wa­ki­schen Per­so­nal­aus­weis. Nach Rück­spra­che mit der Bam­ber­ger Staats­an­walt­schaft wur­de der Aus­weis beschlag­nahmt und der Auto­fah­rer durf­te nach Zah­lung einer Sicher­heits­lei­stung in Höhe von 150 Euro sei­ne Fahrt fortsetzen.

Unter­bun­den wur­de die Fahrt eines 24-jäh­ri­gen Rumä­nen. Die­ser trans­por­tier­te auf einem Anhän­ger einen Por­sche Cayenne. Nach­dem der jun­ge Mann gegen meh­re­re gel­ten­de Sozi­al­vor­schrif­ten ver­stieß und zudem das zuläs­si­ge Gesamt­ge­wicht sei­ner Ladung stark über­schrit­ten war, muss­te er sei­ne Wei­ter­fahrt unter­bre­chen und zudem fast 500 Euro als Sicher­heits­lei­stung hinterlegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Son­sti­ges

Wei­lers­bach. Don­ners­tag­abend führ­ten Beam­te der Poli­zei Eber­mann­stadt eine ein­stün­di­ge Geschwin­dig­keits­mes­sung auf der B470 durch. Erfreu­li­cher­wei­se hiel­ten sich vie­le Auto­fah­rer an die vor­ge­schrie­be­ne Geschwin­dig­keit. Den­noch wur­de ein 53-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer vom Laser­strahl erfasst, wie er mit 101 km/​h bei erlaub­ten 70 km/​h auf der Bun­des­stra­ße ent­lang brau­ste. Da er mit 31 km/​h erheb­lich zu schnell fuhr, wird er angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Pautz­feld, Lkrs. Forch­heim. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag wur­de auf dem Hof eines Anwe­sens in der Fahr­gas­se ein dort gepark­ter schwar­zer Sko­da ange­fah­ren. Hier­bei ent­stand ein Scha­den von meh­re­ren hun­dert Euro am lin­ken Heck. Wer kann Hin­wei­se auf den unbe­kann­ten Ver­ur­sa­cher geben?

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Auf Waren im Wert von rund 270 Euro hat­ten es am Don­ners­tag­abend drei männ­li­che Laden­die­be abge­se­hen, wel­che in einem Ein­kaufs­markt in Ker­s­bach auf fri­scher Tat bei ihrer Tat­aus­füh­rung ertappt wur­den. Gegen alle drei Täter wur­den nun Ermitt­lun­gen wegen Dieb­stah­les eingeleitet.

Son­sti­ges

Forch­heim. Im Zeit­raum von Mitt­woch auf Don­ners­tag trie­ben Unbe­kann­te an der St. Anna-Kir­che in der Unte­ren Kel­ler­stra­ße ihr Unwe­sen. So wur­de dort zum wie­der­hol­ten Male die Wand mit ver­schie­de­nen Sub­stan­zen beschmiert. Es ent­stand ein Scha­den von rund 500 Euro. Hin­wei­se erbit­tet die Forch­hei­mer Polizei.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ein Leicht­ver­letz­ter und ca. 9000 Euro Schaden

LICH­TEN­FELS. Am Don­ners­tag gegen 16:15 Uhr, ereig­ne­te sich an der Kreu­zung des Pend­ler­park­plat­zes, an der Staats­stra­ße 2197 von Lich­ten­fels nach Grund­feld und der Anbin­dung zur B173 ein Ver­kehrs­un­fall. In den Unfall ver­wickelt waren ins­ge­samt drei Fahr­zeu­ge. Ein 33-Jäh­ri­ger über­quer­te mit sei­nem Ford Focus die Staats­stra­ße 2197 vom Pend­ler­park­platz aus, in Rich­tung Bun­des­stra­ße. Hier­bei über­sah er einen, aus Lich­ten­fels kom­men­den, Sko­da Room­ster und fuhr die­sem in die lin­ke Fahr­zeug­sei­te. Der Sko­da schleu­der­te drauf­hin gegen einen war­ten­den Audi A6, wel­cher von der B173 in Rich­tung Lich­ten­fels fah­ren woll­te. Der 55-jäh­ri­ge Sko­da-Fah­rer erlitt bei dem Unfall leich­te Ver­let­zun­gen. Sowohl der Ford, als auch der Sko­da waren nach dem Zusam­men­stoß nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten von einem Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Der ins­ge­samt ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 9000 Euro.

Ohne Mas­ke in der Postfiliale

WEIS­MAIN, LKR LICH­TEN­FELS. Ein 64-jäh­ri­ger Alten­kunst­adter betrat am Don­ners­tag gegen 17:45 die Post­fi­lia­le in der Jahn­stra­ße ohne vor­ge­schrie­be­nen Mund-Nasen-Schutz. Er ver­ließ die Filia­le trotz mehr­fa­cher Auf­for­de­run­gen des Fili­al­be­sit­zers nicht, statt­des­sen trat er absicht­lich an den 48-Jäh­ri­gen her­an und beti­tel­te die­sen mit diver­sen Kraft­aus­drücken. Die Toch­ter des Besit­zers und ein wei­te­rer Kun­de wur­den Zeu­gen des kom­plet­ten Gesche­hens. Er wird sich jetzt wegen Haus­frie­dens­bruch, Belei­di­gung und dem Ver­stoß gegen das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz ver­ant­wor­ten müssen.

Zu viel getrunken

LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le in der Krap­pen­ro­ther Stra­ße, hiel­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am frü­hen Frei­tag­mor­gen einen 24-jäh­ri­gen VW Fah­rer an. Die­ser war, laut eige­nen Anga­ben gera­de auf dem Weg in die Arbeit. Ein vor Ort durch­ge­führ­ter Alko­hol­test ergab einen Wert von 1,14 Pro­mil­le. Der jun­ge Mann wur­de dar­auf­hin von der Poli­zei ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels, zu einer dor­ti­gen Blut­ent­nah­me ver­bracht. Die Fahr­zeug­schlüs­sel wur­den von der Poli­zei gefah­ren­ab­weh­rend sicher­ge­stellt. Der 24-Jäh­ri­ge muss sich nun einer Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr stellen.