Städ­ti­sche Muse­en Bam­berg laden ab 6. Mai wie­der zum Besuch ein

„Drei Häuser“ (Bildmontage Stefan Mähringer) © Museen der Stadt Bamberg
„Drei Häuser“ (Bildmontage Stefan Mähringer) © Museen der Stadt Bamberg

Histo­ri­sches Muse­um, Stadt­ga­le­rie Bam­berg – Vil­la Des­sau­er, Samm­lung Lud­wig und Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum Mikwe öffnen

Ob nun „Tüte um Tüte“, die kul­tur­hi­sto­risch und umwelt­po­li­tisch so wich­ti­ge Schau oder „Jüdi­sches in Bam­berg“, die bedeut­sa­me Aus­stel­lung, die gera­de im Erin­ne­rungs­jahr 2021 „1700 Jah­re jüdi­sches Leben in Deutsch­land“ eine wich­ti­ge Rol­le spielt, oder die Jubi­lä­ums­aus­stel­lung im Alten Rat­haus „Lud­wig unter der Lupe – 25 Jah­re Samm­lung Lud­wig in Bam­berg“ und ganz beson­ders die brand­neue Aus­stel­lung PAPIER des Bam­ber­ger Kunst­ver­eins in der Vil­la Des­sau­er – sie alle laden ein, neu oder wie­der neu ent­deckt zu werden.

Dies gilt natür­lich auch für all die ande­ren attrak­ti­ven Abtei­lun­gen des Histo­ri­schen Muse­ums, wie z.B. die Gemäl­de­ga­le­rie „100 Mei­ster­wer­ke – Von Lucas Cra­nach über Pie­ter Breu­ghel zu Otto Moder­sohn“ und die Aus­stel­lung „Von der Roman­tik bis zur Grün­der­zeit – Bür­ger­kul­tur in Bam­berg im 19. Jahr­hun­dert“. Dane­ben zeigt das Muse­um die von der UNESCO preis­ge­krön­te gro­ße Aus­stel­lung „Im Fluss der Geschich­te – Bam­bergs Lebens­ader Reg­nitz“, die sich auf inno­va­ti­ve Wei­se mit der Fluss- und Stadt­ge­schich­te Bam­bergs aus­ein­an­der­setzt. Die Prä­sen­ta­ti­on der archäo­lo­gi­schen Objek­te ist in einer spe­zi­ell auf Kin­der und Jugend­li­che abge­stimm­ten Abtei­lung „Kumpf & Co.“ in den histo­ri­schen Gemäu­ern der Alten Hof­hal­tung ein­ge­rich­tet und „Zeit und Raum“ zeigt erstaun­lich genaue Beob­ach­tungs- und Ver­mes­sungs­in­stru­men­te, Model­le der jeweils vor­herr­schen­den Welt­bil­der sowie Son­nen- und mecha­ni­sche Uhren aus der Zeit vom 16. bis ins 18. Jahr­hun­dert. Die Samm­lung Lud­wig Bam­berg im Alten Rat­haus prä­sen­tiert in der stän­di­gen Schau „Glanz des Barock – Fay­ence und Por­zel­lan“ ihre prunk­vol­len Kostbarkeiten.

Blick in die Ausstellung und Ausschnitt: Weißes Blatt L 19-1, 2019, Papier, mit Buchenkolben bearbeitet, 143x 105x 5 cm, Fotos © M. Jensen

Blick in die Aus­stel­lung und Aus­schnitt: Wei­ßes Blatt L 19–1, 2019, Papier, mit Buchen­kol­ben bear­bei­tet, 143x 105x 5 cm, Fotos © M. Jensen

Aber vor allem kann der Bam­ber­ger Kunst­ver­ein nun end­lich sei­ne beein­drucken­de Aus­stel­lung PAPIER mit sei­nen viel­fäl­ti­gen Inter­pre­ta­tio­nen des The­mas dem inter­es­sier­ten Publi­kum in der Stadt­ga­le­rie Bam­berg – Vil­la Des­sau­er in der Hain­str. 4a prä­sen­tie­ren. Geöff­net Don­ners­tag bis Sonn­tag von 12 bis 18 Uhr.

Und auch das neue Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum Mikwe im Quar­tier an den Stadt­mau­ern hat sonn­tags zwi­schen 14 und 17 Uhr wie­der geöffnet.

Für alle Häu­ser gilt natür­lich die Ein­hal­tung der Hygie­ne­maß­nah­men, FFP-2-Mas­ke tra­gen und eine vor­he­ri­ge tele­fo­ni­sche Anmel­dung wäh­rend der Öffnungszeiten.*

Da zum aktu­el­len Zeit­punkt noch unklar ist, ob auch am Inter­na­tio­na­len Muse­ums­tag am 16. Mai geöff­net sein kann, bie­ten die Muse­en der Stadt Bam­berg wei­ter­hin und beson­ders an die­sem Tag inter­es­san­te digi­ta­le Ange­bo­te. Fol­gen Sie auf Face­book, Insta­gram oder You­Tube und las­sen Sie sich über­ra­schen. Mehr Info unter www​.muse​um​.bam​berg​.de

*Liegt der Coro­na-Inzi­denz­wert in Bam­berg zwi­schen 50 und 100, ist eine vor­he­ri­ge Anmel­dung per Tele­fon (0951 87–1140 Kas­se Histo­ri­sches Muse­um, 0951 87–1871 Kas­se Samm­lung Lud­wig, 0951 87–1861 Kas­se Stadt­ga­le­rie Bam­berg – Vil­la Des­sau­er und Mikwe: 0151 16971088 wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten) erfor­der­lich. Zu einer even­tu­ell nöti­gen Rück­ver­fol­gung muss ein Kon­takt hin­ter­legt wer­den. Die Besucher:innen sind zum Tra­gen einer FFP2-Mas­ke ver­pflich­tet, der Min­dest­ab­stand von 1,5 m zuein­an­der ist ein­zu­hal­ten. Wir bit­ten Sie, die vor­ge­schrie­be­nen Hygie­ne­maß­nah­men zu beher­zi­gen. Die Besu­cher­zahl wird begrenzt, so dass die gel­ten­den Abstands­re­geln ein­ge­hal­ten wer­den kön­nen. Die Belüf­tung mit Frisch­luft wird in den Aus­stel­lungs­räu­men erhöht. Aus­ge­schil­der­te Rund­we­ge hel­fen bei der Ver­mei­dung von Kon­tak­ten. Es gibt die Mög­lich­keit zur Des­in­fek­ti­on der Hän­de. Bar­geld­lo­se Zah­lung beim Ticket­kauf ist erwünscht.