Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 5.05.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Jugend­li­che wer­fen bren­nen­des Toi­let­ten­pa­pier in besetz­te Toilettenkabine

COBURG – Leich­te Ver­let­zun­gen zog sich am Mon­tag­abend ein 60-Jäh­ri­ger Cobur­ger in der öffent­li­chen Toi­let­te am Gemü­se­markt zu, nach­dem Jugend­li­che in Brand gesetz­tes Toi­let­ten­pa­pier in die Toi­let­ten­ka­bi­ne warfen.

Der Mann ver­letz­te sich bei dem Über­griff im Hals­be­reich. Die Jugend­li­chen flüch­te­ten in unbe­kann­te Rich­tung. Die hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zi­sten nah­men eine Straf­an­zei­ge wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und Sach­be­schä­di­gung gegen Unbe­kannt auf. An der Toi­let­ten­ka­bi­ne selbst ent­stand kein Sachschaden.

Zeu­gen, die am Mon­tag um 17 Uhr, den Vor­fall in der öffent­li­chen Toi­let­te am Gemü­se­markt mit­be­kom­men haben, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 an die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on zu wenden.

Rent­ner durch­bricht Schran­ke mit Auto und fährt gegen Hauswand

COBURG – Am Diens­tag­mit­tag durch­brach ein Rent­ner mit sei­nem VW die Aus­fahrt­schran­ke eines Park­hau­ses in der Weber­gas­se und prall­te im Anschluss an die gegen­über­lie­gen­de Hauswand.

Rentner durchbricht Schranke mit Auto und fährt gegen Hauswand

Rent­ner durch­bricht Schran­ke mit Auto und fährt gegen Haus­wand. Foto: Polizei

Der 84-Jäh­ri­ge ver­lor um 12.30 Uhr aus bis­her unge­klär­ter Ursa­che die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug, beschä­dig­te zunächst die Aus­fahrt­schran­ke des Park­haus Mau­er, über­fuhr die beid­sei­ti­gen Geh­we­ge in der Weber­gas­se und stieß letzt­end­lich gegen die Gebäu­de­wand auf der ande­ren Stra­ßen­sei­te. Der Rent­ner blieb unver­letzt. Der Golf des Man­nes wur­de aller­dings im Front­be­reich stark beschä­digt und muss­te abge­schleppt wer­den. Fuß­gän­ger auf den häu­fig fre­quen­tier­ten Geh­we­gen sowie Auto­fah­rer in der Weber­gas­se wur­den glück­li­cher­wei­se nicht gefährdet.

Die Ermitt­lun­gen zur Unfall­ur­sa­che dau­ern an. Der Sach­scha­den liegt bei min­de­stens 8.000 Euro.

34-Jäh­ri­ger schlägt Feu­er­mel­der ein

COBURG – Ein aus­ge­lö­ster Feu­er­mel­der sorg­te am Diens­tag­nach­mit­tag für einen Ein­satz von Poli­zei und Feu­er­wehr vor der Tief­ga­ra­ge am Albertsplatz.

Eine zunächst unbe­kann­te männ­li­che Per­son schlug gegen 15:10 Uhr den Feu­er­mel­der in der Tief­ga­ra­ge ein. Dies führ­te wie­der­um zu einem Ret­tungs­ein­satz. Nach­dem die Ein­satz­kräf­te kei­ne Gefah­ren­si­tua­ti­on vor und in der Tief­ga­ra­ge aus­ma­chen konn­ten, ver­such­ten sie den Ver­ur­sa­cher des Feu­er­alarms zu ermit­teln. Im Zuge der Fahn­dung kamen die Beam­ten einem 34-Jäh­ri­gen Cobur­ger auf die Spur. Die­sem konn­te Auf­grund von Video­auf­zeich­nun­gen das unbe­rech­tig­te Aus­lö­sen des Feu­er­mel­ders nach­ge­wie­sen wer­den. Der Sach­scha­den liegt bei 100 Euro.

Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln gegen den 34-Jäh­ri­gen wegen Miss­brauchs von Not­ru­fen sowie Sachbeschädigung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Bie­nen­stöcke demoliert

Wal­len­fels: Inner­halb der letz­ten drei Wochen trie­ben bis­lang unbe­kann­te Van­da­len ihr Unwe­sen im Bereich des Wal­len­fels Sport­plat­zes. Auf einer der angren­zen­den Wie­sen­flä­chen hat­ten zwei Hob­by-Imker meh­re­re Bie­nen­völ­ker ste­hen. Sie­ben der auf­ge­stell­ten Bie­nen­kä­sten wur­den von bis­lang unbe­kann­ten Tätern mut­wil­lig zer­stört. Die Bie­nen sind hier­auf aus­ge­flo­gen. Dem Anzei­ge­er­stat­ter ent­stand ein wirt­schaft­li­cher Scha­den in Höhe von rund 1400,- Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel.: 09261/5030 entgegen.

Inkas­so­schrei­ben erhalten

Wal­len­fels: Eine Frau aus dem Gemein­de­be­reich bekam kürz­lich Post von einem Inkas­so­bü­ro, da sie zwei Waren­be­stel­lun­gen nicht bezahl­ten haben soll. Wie sich her­aus­stell­te, hat die Anzei­ge­er­stat­te­rin bei den besag­ten Fir­men über­haupt gar kein Kun­den­kon­to, geschwei­ge denn eine Bestel­lung getä­tigt bzw. irgend­ei­ne Lie­fe­rung erhal­ten. Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass ein Unbe­kann­ter auf den Namen der Geschä­dig­ten die Waren bestellt und sich hat­te lie­fern las­sen. Die poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen dau­ern an.

Kro­nache­rin bleibt Kauf­preis schuldig

Kro­nach: Gegen eine 38-jäh­ri­ge Frau aus Kro­nach lau­fen der­zeit Ermitt­lun­gen wegen des Ver­dachts eines Betrugs­de­likts. Die Beschul­dig­te hat­te bei einem Schuh­cen­ter Waren im Wert von rund 41,- Euro gekauft und die­se per Last­schrift bezahlt. Die Last­schrift konn­te jedoch aus bis dato noch unbe­kann­ten Grün­den nicht aus­ge­führt wer­den und wur­de des­halb zurückgebucht.