FC Ein­tracht Bam­berg kämpft um Frei­ga­be für Trai­nings- und Spielbetrieb

Symbolbild Fussball

Sport­li­che Ent­schei­dung im BFV-Toto-Pokal

Der Baye­ri­sche Fuß­ball-Ver­band (BFV) hat beschlos­sen, den BFV-Toto-Pokal im Juni zu einem sport­li­chen Ende zu brin­gen. Im Wett­be­werb befin­den sich noch 24 Ama­teur­mann­schaf­ten, die unter sich drei Teil­neh­mer am Vier­tel­fi­na­le aus­spie­len. Die­ses wird dann durch den Dritt­li­gi­sten Türk­gücü Mün­chen sowie vier Regio­nal­li­gi­sten ergänzt, die sich über ihren inter­nen Liga­po­kal qua­li­fi­zie­ren kön­nen. Wäh­rend das zustän­di­ge Baye­ri­sche Staats­mi­ni­ste­ri­um des Innern, für Sport und Inte­gra­ti­on den Dritt- und Regio­nal­li­gi­sten eine ent­spre­chen­de Son­der­ge­neh­mi­gung erteilt hat, gilt für die 24 im Toto-Pokal-Wett­be­werb ver­blie­be­nen Klubs von der Bay­ern­li­ga abwärts die Maß­ga­be, dass die jewei­li­gen ört­li­chen zustän­di­gen Kreis­ver­wal­tungs­be­hör­den die Zustim­mung ertei­len muss. Zuschau­er sind – Stand heu­te – in bei­den Fäl­len nicht zugelassen.

Der FC Ein­tracht Bam­berg hat sich daher über die Stadt Bam­berg an das Land­rats­amt gewen­det. Die Dom­rei­ter haben sich Im Herbst 2020 durch Sie­ge in der Qua­li­fi­ka­ti­ons­run­de gegen die SpVgg Bay­ern Hof (4:1) und in der ersten Haupt­run­de gegen den TSV Bad Berneck (6:1) für die zwei­te Haupt­run­de qua­li­fi­ziert. In die­ser wür­den die „Dom­rei­ter“ im Bam­ber­ger Stadt­der­by auf die DJK Don Bos­co tref­fen. „Unse­re Jungs haben sich den Start­platz hart erkämpft und sind bereit auch nach nur kur­zer Vor­be­rei­tung in den Spiel­be­trieb zurück­zu­keh­ren. Unser Hygie­nekon­zept steht und alle sind heiß um Bam­berg wei­ter im höch­sten Pokal­wett­be­werb Bay­erns zu ver­tre­ten“, zeigt sich Abtei­lungs­lei­ter Sascha Dorsch kämp­fe­risch. Denn: Der Traum von einem ech­ten Top­spiel in einem mög­li­chen Vier­tel­fi­na­le oder gar die Mini­mal­chan­ce auf einen Start­platz im DFB-Pokal soll leben.

Aller­dings muss auf­grund der Mel­de­frist zum 10. Mai eine schnel­le Ent­schei­dung des Land­rats­am­tes her. „Hier sind wir in Gesprä­chen und hof­fen auf einen ent­spre­chend posi­ti­ven Bescheid der zustän­di­gen Stel­le, eben­so wie es ande­ren teil­neh­men­den Mann­schaf­ten in den letz­ten Tagen bereits von den dor­ti­gen Ämtern zuge­si­chert wur­de“, so Dorsch wei­ter. Ziel ist und bleibt es, den Sie­ger des BFV-Toto-Pokals und damit den Qua­li­fi­kan­ten zum DFB-Pokal 2021/2022 sport­lich zu ermit­teln. „Wir wis­sen um die sehr hohen Hür­den beson­ders für die Ver­ei­ne von der Bay­ern­li­ga abwärts, die letzt­lich auf ihre loka­len Behör­den ange­wie­sen sind und bei der Umset­zung des Hygie­nekon­zep­tes vor einer gro­ßen Her­aus­for­de­rung ste­hen“, betont BFV-Schatz­mei­ster Jür­gen Fal­ten­ba­cher, der im Prä­si­di­um für den Spiel­be­trieb im Frei­staat zustän­dig ist: „Uns war es wich­tig, dass wir die DFB-Pokal-Teil­neh­mer auf sport­li­chem Wege ermit­teln und nicht im Los­ver­fah­ren am Grü­nen Tisch.“

In meh­re­ren Video­kon­fe­ren­zen mit den betref­fen­den Ver­ei­nen hat der BFV die unter­schied­li­chen staat­li­chen Maß­ga­ben detail­liert erläu­tert und sowohl den Regio­nal­li­gi­sten sowie den aktu­ell noch ver­blie­be­nen 24 Toto-Pokal-Teil­neh­mern frei­ge­stellt, ob sie an ihrem Start­recht fest­hal­ten oder aber dar­auf ver­zich­ten. Die Rück­mel­de­fri­sten enden für die Regio­nal­li­gi­sten am 7. Mai 2021, für die übri­gen Klubs am 10. Mai 2021 (jeweils 12 Uhr). Nach Rück­mel­dung der Klubs und der dann fest­ste­hen­den Teil­neh­mer­zahl wird der BFV die ent­spre­chen­den Spiel­plä­ne für den Liga­po­kal-Wett­be­werb der Regio­nal­li­ga Bay­ern und den Toto-Pokal erstel­len. Die bei­den baye­ri­schen DFB-Pokal-Teil­neh­mer müs­sen bis zum 29. Juni 2021 feststehen.